Abo
  • IT-Karriere:

Offmaps 2.0 im Kurztest

OpenStreetMap für iPhone und iPad mit neuem Ansatz

Die erste Version von Offmaps gefiel uns so gut, dass wir sie in unseren Werkzeugkasten aufgenommen haben. Offmaps 2 will bei der Nutzung von OpenStreetMap einiges besser machen, doch manche Detailveränderungen erfordern eine deutliche Umgewöhnung.

Artikel veröffentlicht am ,
OpenStreetMap in Offmaps 2.0
OpenStreetMap in Offmaps 2.0

Offmaps 2.0 ist eine Kartenanwendung von Felix Lamouroux, die es ermöglicht, Material von OpenStreetMap herunterzuladen und auch ohne Internetverbindung zu benutzen. Im Vergleich zum Vorgänger hat Lamouroux die Art des Downloads deutlich verändert. Es werden nun nicht mehr Bilder heruntergeladen, sondern nur noch die Datengrundlage. Das Rendern des Materials übernimmt das iPhone oder ein iPad.

Inhalt:
  1. Offmaps 2.0 im Kurztest: OpenStreetMap für iPhone und iPad mit neuem Ansatz
  2. Neue Funktionen, aber auch weggefallene alte Möglichkeiten

Das Konzept, nun statt Karten nur noch die Daten herunterzuladen, gefällt im ersten Moment. Der Datenbedarf reduziert sich deutlich. Die Karte für Berlin ist damit etwa nur noch 56 MByte groß. Vorher mussten mehr als 400 MByte heruntergeladen werden. Dementsprechend gibt es beim ersten Offmaps unterschiedliche Detailstufen zum Herunterladen. Offmaps 2.0 verzichtet auf diese Stufen. Erfreulich: Die Dauer des Downloads einer ganzen Stadt ist entsprechend kurz.

Langsames Rendern der Daten

Die Ernüchterung kommt allerdings kurz nach dem Download. Die Karten müssen extrahiert werden, was teils länger als der eigentliche Download dauert. Es kommt aber auch auf die Komplexität der Karte an. Das Extrahieren von Berlin dauerte beim Test unverhältnismäßig lange und kostete rund 6 Prozent der Ladekapazität des iPhone 4. Karten des Umlands waren hingegen deutlich schneller extrahiert, was nicht nur an der geringen Kartengröße in MByte lag.

  • Die Karte von Offmaps. Ein Antippen auf das Symbol oben rechts...
  • ... zeigt Kategorien von wichtigen Orten in der Umgebung.
  • Der Anwender kann nach Straßen suchen, ...
  • ... etwas gegen den Hunger tun oder ...
  • ... die nächste Bushaltestelle suchen.
  • Unter dem Punkt Transport sind weitere wichtige Orte zu finden.
  • Normale Kartendarstellung
  • Wer will, kann weitere Daten zuschalten.
  • Hier das U-Bahn-Netz
  • Das Bus-Netz
  • Wikipedia-Einträge zu der Karte
  • Wikipedia-Eintrag
  • Übersicht über die erworbenen Karten
  • Details zur Karte
  • Im Shop sind noch mehr Karten zu finden.
  • Ganz Deutschland herunterzuladen, ist mühsam.
  • Die Mapquest-Weltkarte zeigt an, welche Fläche die jeweiligen Regionskarten abdecken (Blau). Den Speckgürtel von Berlin gibt es nicht als einzelnen Download.
  • Unschöne Kartendarstellung: Straßennamen tauchen doppelt auf.
  • Etwas näher an die Straße herangezoomt zeigt sich, warum die Namen doppelt sind.
  • Der Nutzer kann die Lupe über wichtige Orte legen, um weitere Informationen zu erlangen.
  • Hier etwa, welche Küche das Restaurant anbietet.
Die Karte von Offmaps. Ein Antippen auf das Symbol oben rechts...

Auf einem iPhone 3G dürfte der Prozess deutlich länger dauern und damit auch den Akku stärker belasten. Offmaps 2.0 startete aber nicht korrekt und geriet bei einem iPhone 3G in eine Endlosschleife beim Überprüfen, ob der Nutzer die Vorgängerversion erworben hatte. Wer Offmaps in der ersten Version hat, bekommt statt zwei gleich fünf der für das iPhone aufbereiteten Karten.

Stellenmarkt
  1. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München-Unterföhring
  2. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Das Rendern der Karten durch Offmaps 2.0 kann in einigen Situationen nicht überzeugen. So sind Straßen mit Mittelstreifen manchmal unleserlich. Der Straßenname taucht dann doppelt auf: je Richtung einmal. Außerdem gibt es einige Situationen, in denen das Rendern recht viel Zeit beansprucht. Offmaps in der ersten Version ist da schneller bei der Darstellung.

Neue Funktionen, aber auch weggefallene alte Möglichkeiten 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 349,00€

Äppler 19. Jan 2011

Die Integration von Pinchmedia wurde doch bereits vor Monaten (!) entfernt??? Ist noch...

xgktxzpxpzxpzxpzx 19. Jan 2011

Danke für die bestätigung der effizienz der idee. Retards ohne smartphone waren letztes...

droid 19. Jan 2011

Da gibt's noch viel mehr: - Oruxmaps (genialer Funktionsumfang) - Locus (schöne...

irata_ 19. Jan 2011

Gratuliere! Schreib immer mehr Kommentare zu jedem Apple-Thema, damit Apple weiterhin...

fsdafdasfds 19. Jan 2011

dafür ist es (Forever) auch kaum zu gebrauchen. Bei diversen Zoomstufen verschwinden...


Folgen Sie uns
       


Akku-Recycling bei Duesenfeld

Das Unternehmen Duesenfeld aus Peine hat ein Verfahren für das Recycling von Elektroauto-Akkus entwickelt.

Akku-Recycling bei Duesenfeld Video aufrufen
In eigener Sache: Zeig's uns!
In eigener Sache
Zeig's uns!

Golem kommt zu dir: Golem.de möchte noch mehr darüber wissen, was IT-Profis in ihrem Berufsalltag umtreibt. Dafür begleitet jeder unserer Redakteure eine Woche lang ein IT-Team eines Unternehmens. Welches? Dafür bitten wir um Vorschläge.

  1. In eigener Sache Golem.de bietet Seminar zu TLS an
  2. In eigener Sache ITler und Board kommen zusammen
  3. In eigener Sache Herbsttermin für den Kubernetes-Workshop steht

Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.

  1. Satellitennavigation Galileo ist wieder online

CO2-Emissionen und Lithium: Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?
CO2-Emissionen und Lithium
Ist das Elektroauto wirklich ein Irrweg?

In den vergangenen Monaten ist die Kritik an batteriebetriebenen Elektroautos stärker geworden. Golem.de hat sich die Argumente der vielen Kritiker zur CO2-Bilanz und zum Rohstoff-Abbau einmal genauer angeschaut.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Reichweitenangst Mit dem E-Auto von China nach Deutschland
  2. Ari 458 Elektro-Lieferwagen aus Leipzig kostet knapp 14.000 Euro
  3. Nobe 100 Dreirädriges Retro-Elektroauto parkt senkrecht an der Wand

    •  /