Abo
  • Services:

Onenote

Microsofts Notizprogramm für das iPhone erschienen

Microsofts erstes Office-Programm für die iOS-Plattform ist Onenote. Das Notizprogramm ermöglicht eine geräteübergreifende Synchronisation und ist für einige Zeit kostenlos.

Artikel veröffentlicht am ,
Onenote: Microsofts Notizprogramm für das iPhone erschienen

Onenote ist ein Notizprogramm, das zu Microsofts Office-Sammlung gehört und nun auch als iOS-Version verfügbar ist. Damit bietet Microsoft erstmals das Notizprogramm für eine Apple-Plattform an. Bisher können beispielsweise Mac-Nutzer nur die Webversion im Internet benutzen.

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

Das Programm ist recht einfach gestrickt und ermöglicht es, Notizen geordnet zu speichern. Es ist möglich, Bilder abzulegen, Listen anzulegen und für Aufgaben auch Checkboxen vor den jeweiligen Elementen zu platzieren. Der Anwender kann dann bestimmte Aufgaben einfach abhaken.

  • Microsofts Onenote auf dem iPhone
  • Ohne Einloggen geht es nicht.
  • Übersicht über die Notizen
  • Einfache Notiz
  • Listenelemente und Häkchen können auch definiert werden.
  • Notizen
  • Wer will, kann mit der Kamera Bilder aufnehmen. Die Daten werden im Hintergrund synchronisiert,...
  • ... damit der Nutzer sie beispielsweise online in einer Office Web App benutzen kann.
Microsofts Onenote auf dem iPhone

Eine Besonderheit ist die Möglichkeit, Notizen mit anderen Geräten zu synchronisieren. Im Hintergrund werden dann beispielsweise Bilder hochgeladen. Für die Nutzung ist eine Live ID von Microsoft notwendig. Bei einem kurzen Test gelang uns das Einloggen jedoch nur mit einer von zwei Live IDs. Mit der Synchronisation ist es iPhone-Nutzern möglich, auf Onenote-Notizen auf Microsofts Skydrive oder auf Onenote 2010 von Windows-PCs zuzugreifen.

Bisher ist Microsofts Onenote nur im US-App-Store verfügbar. Für den Anfangszeitraum soll es kostenlos bleiben. Das Erstellen eines US-Accounts ist auch ohne Prepaid- oder Kreditkarte möglich, so dass die Anwendung auch von deutschen Nutzern heruntergeladen werden kann. Der Anwender muss allerdings erst in den US-Store wechseln und dort die Anweisungen der Anleitung befolgen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 12,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (-72%) 5,55€

Droide 19. Jan 2011

Ich bin für eine Android-Version. Da sollte der Marktanteil auch hoch genug sein ;)

Zampakuto 19. Jan 2011

Ohhh man, können Leute wie du nicht einfach mal die Klappe halten? Warum muss bei jedem...

pool 19. Jan 2011

... hat keine Weisungsbefugnis.

Racoon 19. Jan 2011

such dir einfach eine Adresse eines McDonalds raus.. cheers, D


Folgen Sie uns
       


The Crew 2 - Fazit

The Crew 2 bietet zum Teil wahnwitzige Neuerungen, stolpert im Test aber trotzdem über alte Fehler.

The Crew 2 - Fazit Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /