Google Code

Quelltextkorrekturen direkt im Browser

Google Code ermöglicht es ab sofort, Änderungen an Quelltexten direkt im Browser vorzunehmen, um beispielsweise einen Fehler zu beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Code: Quelltextkorrekturen direkt im Browser

Wer kleine Änderungen am Quellcode vornehmen will, kann das beim Projekt-Hosting-Dienst Google Code ab sofort auch direkt im Browser tun. Es ist also nicht notwendig, zunächst den Quellcode per Subversion oder Mercurial auf den eigenen Rechner zu holen, die Änderung lokal vorzunehmen und dann wieder einzuchecken.

  • Quellcode-Änderungen direkt im Browser dank Codemirror
Quellcode-Änderungen direkt im Browser dank Codemirror
Stellenmarkt
  1. IT Projektmanager Infrastruktur (m/w/d)
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Systemingenieur*in Avionics (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
Detailsuche

Google setzt dabei auf Codemirror, eine freie Javascript-Bibliothek, die eben solche Quellcode-Änderungen direkt im Browser ermöglicht. Dazu befindet sich ein kleines Editiersymbol neben den entsprechenden Quelltextdateien. Mit einem Klick können Änderungen vorgenommen und anschließend das entstehende Diff mit den Änderungen geprüft werden.

Fehlen einem Nutzer die notwendigen Rechte, um eine Änderung vorzunehmen, werden die Änderungen als Patch in den Issue-Tracker des jeweiligen Projekts übernommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


cohcoxozxozxzc 20. Jan 2011

Das hindert den schreibfluss wenn man das handy mit einer hand hält und mdr als rofl ymmd...

lollerskates 20. Jan 2011

luschen, http://de.wikipedia.org/wiki/Integrierte_Entwicklungsumgebung "Eine integrierte...

Catbert 19. Jan 2011

-> writefile -> svn --$$creds$$ -m $$message$$ commit?

Catbert 19. Jan 2011

Das kann auch unter langfristige Investition verbucht werden um zu einem späterem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Internet
Indien verbannt den VLC Media Player

Weder Downloadlink noch Webseite des VLC Media Players können von Indien aus aufgerufen werden. Der vermutete Grund: das Nachbarland China.

Internet: Indien verbannt den VLC Media Player
Artikel
  1. Wissenschaft: Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel
    Wissenschaft
    Der Durchbruch in der Kernfusion ist ein Etikettenschwindel

    National Ignition Facility hat das Lawson-Kriterium der Kernfusion erreicht, aber das gilt nur für echte Reaktoren, keine Laserexperimente.
    Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Microsoft & Sony: Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One
    Microsoft & Sony
    Playstation-4-Absatz doppelt so hoch wie Xbox One

    Während Sony weit über 100 Millionen der PS4-Konsolen verkauft hat, erreichte Microsoft nicht einmal halb so viele Xbox-One-Geräte.

  3. THG-Prämie: Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox
    THG-Prämie
    Das fragwürdige Abkassieren mit der eigenen Wallbox

    Findige Vermittler bieten privaten Wallbox-Besitzern Zusatzeinnahmen für ihren Ladestrom. Wettbewerber sind empört.
    Ein Bericht von Dirk Kunde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Playstation Sale: Games für PS5/PS4 bis 84% günstiger • Günstig wie nie: SSD 1TB/2TB, Curved Monitor UWQHD LG 38"/BenQ 32" • Razer-Aktion • MindStar (AMD Ryzen 7 5800X3D 455€, MSI RTX 3070 599€) • Lego Star Wars Neuheiten • Bester Gaming-PC für 2.000€ [Werbung]
    •  /