Abo
  • Services:

Google Code

Quelltextkorrekturen direkt im Browser

Google Code ermöglicht es ab sofort, Änderungen an Quelltexten direkt im Browser vorzunehmen, um beispielsweise einen Fehler zu beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Code: Quelltextkorrekturen direkt im Browser

Wer kleine Änderungen am Quellcode vornehmen will, kann das beim Projekt-Hosting-Dienst Google Code ab sofort auch direkt im Browser tun. Es ist also nicht notwendig, zunächst den Quellcode per Subversion oder Mercurial auf den eigenen Rechner zu holen, die Änderung lokal vorzunehmen und dann wieder einzuchecken.

  • Quellcode-Änderungen direkt im Browser dank Codemirror
Quellcode-Änderungen direkt im Browser dank Codemirror
Stellenmarkt
  1. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl
  2. Bosch Gruppe, Grasbrunn

Google setzt dabei auf Codemirror, eine freie Javascript-Bibliothek, die eben solche Quellcode-Änderungen direkt im Browser ermöglicht. Dazu befindet sich ein kleines Editiersymbol neben den entsprechenden Quelltextdateien. Mit einem Klick können Änderungen vorgenommen und anschließend das entstehende Diff mit den Änderungen geprüft werden.

Fehlen einem Nutzer die notwendigen Rechte, um eine Änderung vorzunehmen, werden die Änderungen als Patch in den Issue-Tracker des jeweiligen Projekts übernommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

cohcoxozxozxzc 20. Jan 2011

Das hindert den schreibfluss wenn man das handy mit einer hand hält und mdr als rofl ymmd...

lollerskates 20. Jan 2011

luschen, http://de.wikipedia.org/wiki/Integrierte_Entwicklungsumgebung "Eine integrierte...

Catbert 19. Jan 2011

-> writefile -> svn --$$creds$$ -m $$message$$ commit?

Catbert 19. Jan 2011

Das kann auch unter langfristige Investition verbucht werden um zu einem späterem...

pennbruder 19. Jan 2011

... ist spitze!


Folgen Sie uns
       


Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo)

Der Ring des Schweizer Startups Padrone soll die Maus überflüssig machen.

Padrone-Maus-Ring - Kampagnenvideo (Indiegogo) Video aufrufen
Vorschau Spielejahr 2019: Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration
Vorschau Spielejahr 2019
Postnukleare Action und die nächste Konsolengeneration

2019 beginnt mit Metro Exodus, Anthem, dem neuen Anno und The Division 2 richtig toll! Golem.de verrät, welche Blockbuster sonst noch kommen, was die Konsolenhersteller möglicherweise planen - und was auch Ende 2019 fast sicher nicht zum Spielen da sein wird.
Von Peter Steinlechner

  1. Slightly Mad Mad Box soll Konkurrenz für Xbox und Playstation werden
  2. Jugendschutz China erlaubt neue Computerspiele
  3. Jugendschutz Studie der US-Regierung entlastet Spielebranche

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

    •  /