Abo
  • Services:

Google Code

Quelltextkorrekturen direkt im Browser

Google Code ermöglicht es ab sofort, Änderungen an Quelltexten direkt im Browser vorzunehmen, um beispielsweise einen Fehler zu beseitigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Google Code: Quelltextkorrekturen direkt im Browser

Wer kleine Änderungen am Quellcode vornehmen will, kann das beim Projekt-Hosting-Dienst Google Code ab sofort auch direkt im Browser tun. Es ist also nicht notwendig, zunächst den Quellcode per Subversion oder Mercurial auf den eigenen Rechner zu holen, die Änderung lokal vorzunehmen und dann wieder einzuchecken.

  • Quellcode-Änderungen direkt im Browser dank Codemirror
Quellcode-Änderungen direkt im Browser dank Codemirror
Stellenmarkt
  1. Axians Networks & Solutions GmbH, Köln
  2. Lechwerke AG, Augsburg

Google setzt dabei auf Codemirror, eine freie Javascript-Bibliothek, die eben solche Quellcode-Änderungen direkt im Browser ermöglicht. Dazu befindet sich ein kleines Editiersymbol neben den entsprechenden Quelltextdateien. Mit einem Klick können Änderungen vorgenommen und anschließend das entstehende Diff mit den Änderungen geprüft werden.

Fehlen einem Nutzer die notwendigen Rechte, um eine Änderung vorzunehmen, werden die Änderungen als Patch in den Issue-Tracker des jeweiligen Projekts übernommen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 59,79€ inkl. Rabatt
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  4. 194,90€ + Versand mit Gutschein: RYZEN20 (Bestpreis!)

cohcoxozxozxzc 20. Jan 2011

Das hindert den schreibfluss wenn man das handy mit einer hand hält und mdr als rofl ymmd...

lollerskates 20. Jan 2011

luschen, http://de.wikipedia.org/wiki/Integrierte_Entwicklungsumgebung "Eine integrierte...

Catbert 19. Jan 2011

-> writefile -> svn --$$creds$$ -m $$message$$ commit?

Catbert 19. Jan 2011

Das kann auch unter langfristige Investition verbucht werden um zu einem späterem...

pennbruder 19. Jan 2011

... ist spitze!


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1

In Teil 1 im Livestream zu Shadow of the Tomb Raider gibt es zahlreiche Grafik-Menüs, schöne Screenshots und Laras Start in die Apokalypse.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 1 Video aufrufen
Echo Link: Amazon hält sich für Sonos
Echo Link
Amazon hält sich für Sonos

Sonos ist offenbar für Amazon ein Vorbild. Anders ist die Existenz des Echo Link und des Echo Link Amp nicht zu erklären. Aber ohne ein Ökosystem wie das von Sonos sind die Produkte völlig unsinnig.
Ein IMHO von Ingo Pakalski

  1. Smarte Echo-Lautsprecher Amazon macht Alexa schlauer
  2. Amazon Alexa Echo-Lautsprecher können bald über Skype telefonieren
  3. Zusatzbox Amazon bringt Alexa mit Echo Auto in jedes Auto

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
  3. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten

Retrogaming: Maximal unnötige Minis
Retrogaming
Maximal unnötige Minis

Nanu, die haben wir doch schon mal weggeschmissen - und jetzt sollen wir 100 Euro dafür ausgeben? Mit Minikonsolen fahren Anbieter wie Sony und Nintendo vermutlich hohe Gewinne ein, dabei gäbe es eine für alle bessere Alternative: Software statt Hardware.
Ein IMHO von Peter Steinlechner

  1. Streaming Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
  2. Sicherheit Ein Lob für Twitter und Github
  3. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL

    •  /