Abo
  • IT-Karriere:

Bildbearbeitung

Objektiv- und Kamerakorrekturen per Software

Dxo hat seine Rohdaten-Bildbearbeitungssoftware in Version 6.5.3 für Windows und Mac OS X vorgestellt. Die Software rechnet aus Fotos optische Abbildungsfehler automatisch heraus.

Artikel veröffentlicht am ,

Die aktuelle Version enthält neue Korrekturmodule für Objektive und auch für zwei neue Kameras.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. dSPACE GmbH, Wolfsburg

Die neue Version 6.5.3 von Dxo Optics Pro unterstützt die spiegellose Systemkamera Panasonic DMC-GH2 und die Spiegelreflexkamera Sony SLT-A55. Dazu kommen 90 neue Optikmodule, die zahlreiche Objektiv-Kamera-Kombinationen für Modelle von Canon, Nikon, Panasonic, Pentax und Sony unterstützen.

Dxo Optics Pro ist in zwei Varianten erhältlich, die sich nur darin unterscheiden, welche Kameras unterstützt werden. Die Standardversion ist dabei etwas günstiger und enthält vornehmlich preisgünstigere Kameras. Die Elite-Version enthält zahlreiche Profikameras. Der Hersteller stellt eine Liste zur Verfügung, die alle Kameras und Objektive listet, die unterstützt werden.

Dxo Optics Pro 6.5.3 ist ab sofort erhältlich. Die Vollversion der Standardausgabe von DxO Optics Pro kostet 150 Euro, die Elite-Version ist für rund 300 Euro erhältlich.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 98,00€ (Bestpreis!)
  2. 469,00€
  3. 92,90€ (Bestpreis!)
  4. bis zu 85% reduziert

Malachi 19. Jan 2011

Die sind tatsächlich in der Lage schon nach der Aufnahme zu korrigieren. Allerdings kann...

OnlineGamer 19. Jan 2011

Golem hat den Preis jetzt auf 150€ korrigiert.

what 19. Jan 2011

Die Korrekturqualität von DxO übertrifft Lightroom/Camera Raw bei weitem. Kein Vergleich.


Folgen Sie uns
       


Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019)

Ein Smartphone wie ein Ziegelstein: das Energizer Power Max P18K Pop hat einen 18.000 mAh starken Akku.

Energizer Power Max P18K Pop - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
TES Blades im Test: Tolles Tamriel trollt
TES Blades im Test
Tolles Tamriel trollt

In jedem The Elder Scrolls verbringe ich viel Zeit in Tamriel, in TES Blades allerdings am Smartphone statt am PC oder an der Konsole. Mich überzeugen Atmosphäre und Kämpfe des Rollenspiels; der Aufbau der Stadt und der Charakter-Fortschritt aber werden geblockt durch kostspielige Trolle.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Bethesda TES Blades startet in den Early Access
  2. Bethesda The Elder Scrolls 6 erscheint für nächste Konsolengeneration

Fitbit Versa Lite im Test: Eher smartes als sportliches Wearable
Fitbit Versa Lite im Test
Eher smartes als sportliches Wearable

Sieht fast aus wie eine Apple Watch, ist aber viel günstiger: Golem.de hat die Versa Lite von Fitbit ausprobiert. Neben den Sport- und Fitnessfunktionen haben uns besonders der Appstore und das Angebot an spaßigen und ernsthaften Anwendungen interessiert.
Von Peter Steinlechner

  1. Smartwatch Fitbit stellt Versa Lite für Einsteiger vor
  2. Inspire Fitbits neues Wearable gibt es nicht im Handel
  3. Charge 3 Fitbit stellt neuen Fitness-Tracker für 150 Euro vor

Elektromobilität: Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?
Elektromobilität
Was hat ein Kanu mit Autos zu tun?

Veteranen der deutschen Autoindustrie wollen mit Canoo den Fahrzeugbau und den Vertrieb revolutionieren. Zunächst scheitern die großen Köpfe aber an den kleinen Hürden der Startupwelt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. EU Unfall-Fahrtenschreiber in Autos ab 2022 Pflicht
  2. Verkehrssenatorin Fahrverbot für Autos in Berlin gefordert
  3. Ventomobil Mit dem Windrad auf Rekordjagd

    •  /