• IT-Karriere:
  • Services:

Asus U36

Dünnes Notebook mit Core i5 und langer Laufzeit

Das U36JC-RX081V von Asus setzt trotz geringer Bauhöhe und dem Versprechen langer Laufzeiten auf einen normalen Core i5 von Intel. Außerdem kann bei Bedarf Nvidias Geforce-Grafik zugeschaltet werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Asus U36: Dünnes Notebook mit Core i5 und langer Laufzeit

Asus' U36 ist ein 19 mm dünnes 13-Zoll-Notebook. Damit ist es geringfügig dicker als einige Notebooks, die auf ULV-Prozessoren setzen. Im U36 steckt aber ein Core i5-480M mit normaler Spannung. Die Taktfrequenz liegt zwischen 2,66 und 2,93 GHz dank Turboboost. Der Prozessor gehört damit aber noch nicht zu den aktuellen Sandy-Bridge-CPUs. Mit Nvidias Optimus-Technik wird bei Bedarf die Geforce 310M hinzugeschaltet, die auf 1 GByte Grafikspeicher zurückgreifen kann. Der Grafikchip gehört zwar zu den eher langsamen Chips in Nvidias Portfolio, ist aber dennoch schneller als Intels HD-Grafik, die im CPU-Package steckt.

Stellenmarkt
  1. Bundesamt für Soziale Sicherung, Bonn
  2. Deutsches Elektronen-Synchrotron DESY, Hamburg

Die Grafikeinheiten steuern einen Bildschirm an, der 1.366 x 768 Pixel fasst und, wie es bei dieser Art von Notebook üblich ist, spiegelt. Das ganze Notebook ist mit 1,7 kg vergleichsweise leicht, seine Akkulaufzeit soll laut Asus bis zu zehn Stunden erreichen.

  • Asus U36
  • Asus U36
  • Asus U36
  • Asus U36
Asus U36

Weitere Ausstattungsmerkmale sind weitestgehend Standard im Notebookmarkt: 4 GByte Arbeitsspeicher, eine Festplatte mit 500 GByte Speicherkapazität, GBit-Ethernet, eine Webcam und 802.11b/g/n-WLAN, das sich auf das 2,4-GHz-Band beschränkt. Bei den Schnittstellen gibt es als Besonderheit USB 3.0. Außerdem sind ein Kartenleser und Ausgänge für HDMI und VGA eingebaut.

Asus liefert das Notebook mit Windows 7 Home in der 64-Bit-Variante aus.

Die globale Asus-Webseite listet noch Varianten mit anderen Prozessoren auf, die mitunter von einigen Preisvergleichsdiensten auch gelistet werden. Dort sind auch weitere technische Daten zu finden.

Die ersten Notebooks der U36-Serie sollen noch Ende Januar 2011 verfügbar sein. Der Preis wird mit etwas mehr als 900 Euro angegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 283€ (mit Rabattcode "YDENUEYHZDWBZNQM" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Gigabyte Geforce RTX 3080 Eagle OC 10G für 699€, ASUS GeForce RTX 3080 TUF GAMING für...
  3. 46,90€ (Bestpreis!)
  4. (u. a. Zotac Gaming GeForce RTX 3090 Trinity 24.576MB GDDR6X für 1.714.22€, Asus Geforce RTX...

U36 21. Jan 2011

Lüfter bisher nicht auffällig, Festplatte dagegen schon. Nicht wirklich störend aber eben...

Luxer 20. Jan 2011

Na gut, dann nimm halt RHEL/CentOS oder Windows XP...

bstea 19. Jan 2011

Diese Vergleicherei ist völliger Blödsinn, dafür unterscheiden sich beide Geräte zu sehr...

Miorky 19. Jan 2011

guter TIP, einfach mal FLASH vom Notebook runterschmeisen, dann klappt es auch mit dem...

kerl 19. Jan 2011

Stimmt, wenn die anderen einfach 50% der Features weglassen und das Notebook dafür 50...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    MX 10.0 im Test: Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur
    MX 10.0 im Test
    Cherrys kompakte, flache, tolle RGB-Tastatur

    Die Cherry MX 10.0 kommt mit besonders flachen MX-Schaltern, ist hervorragend verarbeitet und umfangreich programmierbar. Warum Nutzer in Deutschland noch auf sie warten müssen, ist nach unserem Test unverständlich.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Argand Partners Cherry wird verkauft

    IT-Freelancer: Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt
    IT-Freelancer
    Der kürzeste Pfad zum nächsten Projekt

    Die Nachfrage nach IT-Freelancern ist groß - die Konkurrenz aber auch. Der nächste Auftrag kommt meist aus dem eigenen Netzwerk oder von Vermittlern. Doch wie findet man den passenden Mix?
    Ein Bericht von Manuel Heckel

    1. Selbstständiger Sysadmin "Jetzt fehlen nur noch die Aufträge"

      •  /