Abo
  • Services:

Finanzspritze

Rusnano investiert 650 Millionen US-Dollar in Plastic Logic

Russische Finanzspritze für Plastic Logic: Der Hersteller von Transistoren auf Polymerbasis erhält insgesamt 650 Millionen US-Dollar von dem russischen Unternehmen Rusnano. Im Gegenzug baut Plastic Logic eine Fabrik bei Moskau.

Artikel veröffentlicht am ,

Das staatliche russische Nanotechnologieunternehmen Rusnano kauft einen Anteil von 25 Prozent an dem britisch-amerikanischen Chiphersteller Plastic Logic, berichtet die britische Wirtschaftszeitung Financial Times. Dafür zahlt Rusnano 150 Millionen US-Dollar. Insgesamt will Rusnano 650 Millionen US-Dollar in Plastic Logic investieren.

Stellenmarkt
  1. Ultima (Deutschland) GmbH, Münster
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Plastic Logic verhandelt seit vergangenem Sommer mit Rusnano über einen Einstieg. Rusnano hatte seinerzeit die Bedingung gestellt, dass Plastic Logic ein Werk in Russland baut. Im Herbst 2010 hatten die beiden Unternehmen bekanntgegeben, sie wollten eine Fabrik in der Nähe von Moskau errichten.

Plastic Logic stellt Transistoren auf Polymerbasis her, die unter anderem in Displays, dem sogenannten elektronischen Papier, eingesetzt werden. Auf der CES im vergangenen Jahr stellte das Unternehmen einen E-Book-Reader mit dieser Technik vor, den Que Proreader. Dessen Markteinführung wurde jedoch mehrmals verschoben - unter anderem aufgrund finanzieller Schwierigkeiten des Herstellers. Im August gab Plastic Logic schließlich bekannt, dass das Gerät gar nicht in den Handel komme.

Das Unternehmen ist eine Ausgründung der Universität im britischen Cambridge und hat seinen Hauptsitz im kalifornischen Mountain View. 2008 eröffnete Plastic Logic eine Fabrik im sächsischen Dresden. Dort sollte auch der Que Proreader gefertigt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 164,90€ + Versand

Folgen Sie uns
       


Octopath Traveler - Livestream

Im Livestream zu Octopath Traveler erklären wir den Alltag im JRPG von Square Enix und Nintendo und verfallen später in eine Diskussion über Motivationsphilosophien in Games und das Genre allgemein.

Octopath Traveler - Livestream Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /