Abo
  • Services:

Firefox

Bislang keine Hardwarebeschleunigung für Linux

Die Hardwarebeschleunigung in Firefox 4 wird für Linux nicht standardmäßig aktiviert. Der Grund: Die 3D-Beschleunigung der meisten Treiber führt zu Darstellungsproblemen und sogar zu Abstürzen.

Artikel veröffentlicht am ,
Firefox: Bislang keine Hardwarebeschleunigung für Linux

Weder OpenGL noch WebGL werden in Firefox 4 standardmäßig für Linux aktiviert, zumindest zum jetzigen Zeitpunkt, teilt Mozilla-Entwickler Boris Zbarsky mit. Grund seien die fehlerhaften freien Treiber, die grobe Darstellungsfehler und sogar Programmabstürze verursachten. Auch der Catalyst-Treiber von AMD funktioniere mehr schlecht als recht. Lediglich der geschlossene Nvidia-Treiber arbeite einwandfrei und stehe damit auf der Whitelist der Entwickler.

Stellenmarkt
  1. Thorlabs GmbH, Dachau bei München
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg

Auch Direct2D mit Xrender unter Linux laufe mit Firefox nur in seltenen Fällen einwandfrei, so Zbarsky. Wenn alles funktioniere, etwa mit den Nouveau-Treibern, dann müssen die Anwender unter Linux zwar auf Compositing verzichten, könnten immerhin aber ein beschleunigtes Canvas-Drawing genießen. Die Funktion Drawimage laufe unter Linux sogar schneller als unter Mac OS X.

Die Mozilla-Entwickler wollen sich dem Problem widmen und Workarounds oder sogar Bugfixes erarbeiten. Man sei aber auf die Hilfe der X.org-Entwickler und der Distributionsbetreuer angewiesen.

Inzwischen haben sich die Programmierer des X.org-Projekts des Problems angenommen: In einer E-Mail appellierte Mozilla-Programmierer Benoit Jacob an die Entwickler, sich um die fehlerhafte Unterstützung für WebGL zu kümmern. X.org-Entwickler David Airlie meldete sich bereits kurz darauf und bestätige die Fehler. Student und Entwickler Corbin Simpson hat das Problem bereits eingegrenzt, aber noch nicht gelöst.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 399€
  2. bei Alternate bestellen
  3. mit Gutschein: HARDWARE50 (nur für Neukunden, Warenwert 104 - 1.000 Euro)

dhfdh 24. Jan 2011

Wo kommst Du den her? Hardware für ein OS optimierne!? Und schon gar für Linux...

ssdgdsg 24. Jan 2011

Schlimmer als der abgef... Wust aus Configfiles und Scripts kann es kaum sein. Jede...

Smeagol 19. Jan 2011

Dem kann ich nur zustimmen. Ich benutze wo es geht nur die Proprietären Treiber von...

FireJavaFoxATI 18. Jan 2011

Seit dem letzten Update auf den "ATI Catalyst Driver 10.12" treten bei Java Anwendungen...

fewfwf 18. Jan 2011

1. Ist laut allem was bisher so zu lesen war der NVIDIA closed source driver der einzige...


Folgen Sie uns
       


AMD Athlon 200GE - Test

Der Athlon 200GE ist ein 55 Euro günstiger Chip für den Sockel AM4. Er konkurriert daher mit Intels Celeron G4900 und Pentium G5400. Dank zwei Kernen mit SMT und 3,2 GHz sowie einer Vega-3-Grafikeinheit schlägt er beide Prozessoren in CPU-Benchmarks und ist schneller in Spielen, wenn diese auf der iGPU laufen.

AMD Athlon 200GE - Test Video aufrufen
Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
Shine 3
Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /