Abo
  • Services:
Anzeige
Ovi Music Unlimited: Nokia drückt den Mute-Knopf für Musikabodienst

Ovi Music Unlimited

Nokia drückt den Mute-Knopf für Musikabodienst

Nokia beendet in den meisten Ländern den Musikabodienst Ovi Music Unlimited alias Comes with Music. Nur in fünf Ländern wird der Dienst unverändert weitergeführt, Deutschland gehört nicht dazu.

Nokias Ovi Music Unlimited wurde bis vor kurzem noch in 38 Ländern angeboten, mittlerweile wird der Dienst aber in 33 Ländern nicht mehr vermarktet. Das gilt auch für den deutschen Markt. Bestehende Abos laufen weiter, können aber nicht verlängert werden. Damit wird spätestens in einem Jahr in den 33 Ländern Ovi Music Unlimited gar nicht mehr angeboten werden.

Anzeige

Nur in insgesamt fünf Ländern will Nokia den Dienst weiterführen. In China und Indien gibt es das Musikabo weiterhin mit einer Laufzeit von zwölf Monaten. In Brasilien, der Türkei und Südafrika sind es nur Abos mit einer Laufzeit von sechs Monaten. Nur in diesen Märkten war Nokias Dienst nach Unternehmensangaben erfolgreich und wird daher fortgesetzt. In diesen Märkten gebe es weniger solcher Musikangebote, heißt es zur Erklärung von Nokia.

In den übrigen 33 Ländern war dem Dienst offenbar kein großer Erfolg beschieden. Nokia hat zwar nie verraten, wie viele Kunden den Musikabodienst in den einzelnen Ländern nutzten, aber nun eingestanden, dass sich die Kunden in vielen Märkten nicht für den Dienst interessiert hätten. Ende 2009 waren Zahlen durchgesickert, die dies zeigten.

In Großbritannien ging Nokia im Herbst 2008 mit Comes with Music an den Start, in Deutschland gab es den Dienst seit Mitte 2009. Der Musikabodienst hatte von Anfang an den Nachteil, dass es ihn nur in Verbindung mit ausgewählten Nokia-Mobiltelefonen gab. Es war nicht möglich, den Dienst für beliebige Nokia-Geräte zu buchen.

Zudem sind alle Musiktitel im Rahmen des Abonnements mit einem DRM-Schutz versehen, so dass sich die Musik nicht auf ein anderes Mobiltelefon übertragen lässt, auch wenn die Musik nach Ablauf des Abos prinzipiell weiter genutzt werden darf. Aber spätestens beim Handywechsel geht die komplette Musiksammlung flöten, die sich der Kunde im Rahmen des Abos zugelegt hat.

Den Ovi Music Store will Nokia unverändert weiterführen. Dort kann Musik ohne DRM-Schutz gekauft werden.

Im laufenden Jahr will Nokia einen neuen Musikdienst anbieten. Nähere Details dazu gibt es noch nicht, es ist also nicht einmal bekannt, ob es wieder ein Abodienst wird. Auch das ist ein Hinweis auf die geringe Nachfrage nach dem Dienst, denn ansonsten wäre der Dienst wohl zumindest so lange fortgesetzt worden, bis das Alternativprodukt für den Kunden da ist.


eye home zur Startseite
zh 19. Jan 2011

Kostenlos im Abonnement, ja nee, is klar. Und das Handy kriegt man auch noch für 0 EUR...

Treadmilch 19. Jan 2011

Kann man schon verstehen. Viele Leute erwarten Musik ohne DRM-Schutz und wollen die Musik...

MartinP 18. Jan 2011

MP3s kann man ja immer noch ohne OVI über WLAN und USB draufspielen. Und das 5800er mit...

kendon 18. Jan 2011

wie immer, der ehrliche ist der dumme... die leute die draufgezahlt haben um dann für...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. TUI InfoTec GmbH, Hannover
  2. BWI GmbH, Rheinbach
  3. FILIADATA GmbH, Karlsruhe
  4. eg factory GmbH, Chemnitz


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
IT-Sicherheit: Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
IT-Sicherheit
Der Angriff kommt - auch ohne eigene Fehler
  1. eID Willkommen in der eGovernment-Hölle
  2. Keeper Security Passwortmanager-Hersteller verklagt Journalist Dan Goodin
  3. Windows 10 Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

Elektroauto: War es das, Tesla?
Elektroauto
War es das, Tesla?
  1. Elektroauto Norwegische Model-S-Fahrer klagen gegen Tesla
  2. Erneuerbare Energien Tesla soll weitere Netzspeicher in Australien bauen
  3. Elektroauto Teslas Probleme mit dem Model 3 sind nicht gelöst

Datenschutz an der Grenze: Wer alles löscht, macht sich verdächtig
Datenschutz an der Grenze
Wer alles löscht, macht sich verdächtig
  1. Verwaltung Barcelona plant Wechsel auf Open-Source-Software
  2. US-Grenzkontrolle Durchsuchung elektronischer Geräte wird leicht eingeschränkt
  3. Forschungsförderung Medizin-Nobelpreisträger Rosbash kritisiert Trump

  1. Re: Glasfaser

    Pedrass Foch | 06:24

  2. Re: Gute Shell

    shiruba | 06:18

  3. Re: ungeschirmte DSL Leitungen?

    Pedrass Foch | 06:12

  4. Re: Tank

    Pedrass Foch | 06:06

  5. Man ist auf seinem device halt nur selbst nicht Root

    GnomeEu | 05:34


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel