Abo
  • Services:

Ovi Music Unlimited

Nokia drückt den Mute-Knopf für Musikabodienst

Nokia beendet in den meisten Ländern den Musikabodienst Ovi Music Unlimited alias Comes with Music. Nur in fünf Ländern wird der Dienst unverändert weitergeführt, Deutschland gehört nicht dazu.

Artikel veröffentlicht am ,
Ovi Music Unlimited: Nokia drückt den Mute-Knopf für Musikabodienst

Nokias Ovi Music Unlimited wurde bis vor kurzem noch in 38 Ländern angeboten, mittlerweile wird der Dienst aber in 33 Ländern nicht mehr vermarktet. Das gilt auch für den deutschen Markt. Bestehende Abos laufen weiter, können aber nicht verlängert werden. Damit wird spätestens in einem Jahr in den 33 Ländern Ovi Music Unlimited gar nicht mehr angeboten werden.

Stellenmarkt
  1. Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf
  2. ENERCON GmbH, Bremen, Aurich, Magdeburg, Kiel

Nur in insgesamt fünf Ländern will Nokia den Dienst weiterführen. In China und Indien gibt es das Musikabo weiterhin mit einer Laufzeit von zwölf Monaten. In Brasilien, der Türkei und Südafrika sind es nur Abos mit einer Laufzeit von sechs Monaten. Nur in diesen Märkten war Nokias Dienst nach Unternehmensangaben erfolgreich und wird daher fortgesetzt. In diesen Märkten gebe es weniger solcher Musikangebote, heißt es zur Erklärung von Nokia.

In den übrigen 33 Ländern war dem Dienst offenbar kein großer Erfolg beschieden. Nokia hat zwar nie verraten, wie viele Kunden den Musikabodienst in den einzelnen Ländern nutzten, aber nun eingestanden, dass sich die Kunden in vielen Märkten nicht für den Dienst interessiert hätten. Ende 2009 waren Zahlen durchgesickert, die dies zeigten.

In Großbritannien ging Nokia im Herbst 2008 mit Comes with Music an den Start, in Deutschland gab es den Dienst seit Mitte 2009. Der Musikabodienst hatte von Anfang an den Nachteil, dass es ihn nur in Verbindung mit ausgewählten Nokia-Mobiltelefonen gab. Es war nicht möglich, den Dienst für beliebige Nokia-Geräte zu buchen.

Zudem sind alle Musiktitel im Rahmen des Abonnements mit einem DRM-Schutz versehen, so dass sich die Musik nicht auf ein anderes Mobiltelefon übertragen lässt, auch wenn die Musik nach Ablauf des Abos prinzipiell weiter genutzt werden darf. Aber spätestens beim Handywechsel geht die komplette Musiksammlung flöten, die sich der Kunde im Rahmen des Abos zugelegt hat.

Den Ovi Music Store will Nokia unverändert weiterführen. Dort kann Musik ohne DRM-Schutz gekauft werden.

Im laufenden Jahr will Nokia einen neuen Musikdienst anbieten. Nähere Details dazu gibt es noch nicht, es ist also nicht einmal bekannt, ob es wieder ein Abodienst wird. Auch das ist ein Hinweis auf die geringe Nachfrage nach dem Dienst, denn ansonsten wäre der Dienst wohl zumindest so lange fortgesetzt worden, bis das Alternativprodukt für den Kunden da ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei Alternate kaufen
  2. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  3. ab 349€

zh 19. Jan 2011

Kostenlos im Abonnement, ja nee, is klar. Und das Handy kriegt man auch noch für 0 EUR...

Treadmilch 19. Jan 2011

Kann man schon verstehen. Viele Leute erwarten Musik ohne DRM-Schutz und wollen die Musik...

MartinP 18. Jan 2011

MP3s kann man ja immer noch ohne OVI über WLAN und USB draufspielen. Und das 5800er mit...

kendon 18. Jan 2011

wie immer, der ehrliche ist der dumme... die leute die draufgezahlt haben um dann für...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    Sony: Ein Kuss und viele Tode
    Sony
    Ein Kuss und viele Tode

    E3 2018 Mit einem zärtlichen Moment in The Last of Us 2 hat Sony sein Media Briefing eröffnet - danach gab es teils blutrünstiges Gameplay plus Rätselraten um Death Stranding von Hideo Kojima.
    Ein Bericht von Peter Steinlechner

    1. Ghost of Tsushima Dynamischer Match im offenen Japan
    2. Nintendo Kein wirklich neues Smash und Fire Emblem statt Metroid
    3. Ubisoft Action in Griechenland und Washington DC

    Jurassic World Evolution im Test: Das Leben findet einen Weg
    Jurassic World Evolution im Test
    Das Leben findet einen Weg

    Ian Malcolm hatte recht: Das Leben wird ausgegraben und gebrütet, es frisst und stirbt oder es bricht aus und macht Jagd auf die Besucher. Nur leider haben die Entwickler von Jurassic World Evolution ein paar kleine Design-Fehler begangen, so wie Henry Wu bei der Dino-DNA.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Vampyr im Test Zwischen Dracula und Doktor
    2. Fe im Test Fuchs im Farbenrausch
    3. Thaumistry: In Charm's Way im Test Text-Adventure der ganz alten Schule

      •  /