Skyrim

Bethesda stellt die Creation-Engine vor

Dynamische Lichteffekte, eine bessere künstliche Intelligenz und ein Animationssystem von Havok: Das sind laut Bethesda Softworks einige der Neuerungen der Creation-Engine, die beim Rollenspiel The Elder Scrolls 5 erstmals zum Einsatz kommt.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Entwicklerstudio Bethesda Softworks hat es "Creation-Engine" getauft: das Grundgerüst, auf dem derzeit das Rollenspiel The Elder Scrolls 5: Skyrim für Windows-PC, Xbox 360 und Playstation 3 entsteht. Ganz neu ist die Technologie nicht, denn sie basiert auf der Gamebryo-Engine von Emergent Game Technologies (EGT), die bereits bei Spielen wie dem 2006 veröffentlichten Oblivion oder zuletzt Fallout New Vegas zum Einsatz gekommen ist.

  • Erstes Bild aus der Welt von Skyrim
Erstes Bild aus der Welt von Skyrim
Stellenmarkt
  1. Java EE Entwickler / Developer (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Scrum Master (m/w/d) in skaliertem Scrum-Umfeld
    PROSOZ Herten GmbH, Herten (Ruhrgebiet)
Detailsuche

Laut einem Artikel auf Gameinformer.com hat Bethesda für die nordisch angehauchte Bergwelt von Skyrim unter anderem die Fernsicht und damit auch den Level of Detail (LoD) generalüberholt. Gemeint ist die Art und Weise, wie das Programm Daten in den Speicher streamt und Objekte in der Welt beim Näherkommen mit immer mehr Details darstellt. Nach Angaben von Todd Howard, Kreativchef bei Bethesda, verfügt Skyrim durchgehend über dynamische Lichteffekte - bei früheren Spielen kamen die nur an bestimmten Stellen zum Einsatz.

Bäume und Wälder soll in Skyrim nicht mehr die weit verbreitete Speedtree-Middleware darstellen, sondern ein von Bethesda programmiertes System, das den Designern angeblich mehr Möglichkeiten beim Gestalten der Welt erlaubt. Ebenfalls eine selbst entwickelte Technologie soll zum Einsatz kommen, wenn es um die Darstellung von Schnee geht. Ursprünglich wollte Bethesda mit Shadern arbeiten, was aber nicht gut funktioniert habe. Mit dem neuen Code soll es möglich sein, genau festzulegen, wie viele virtuelle Schneeflocken auf jedes Objekt fallen - je nachdem, wo es sich in der Spielewelt befindet.

Für die Animationen von Menschen, Monstern und sogar der Drachen hat Bethesda die neue Behavior-Technologie von Havok lizenziert. Die minimiert insbesondere den Aufwand für das sonst recht zeitraubende sogenannte "blending" der Bewegungsabläufe - beispielsweise den Moment, in dem der Spieler statt "laufen" auf "Schwertkampf" umstellt. Das neue System sorgt nach Angaben von Bethesda dafür, dass die Entwickler das Dialogsystem vollständig neu gestalten: Statt wie in Oblivion oder Fallout bei Gesprächen in einen Modus mit Fokus auf die Gesichter zu wechseln, soll beispielsweise ein Barkeeper bei Plaudereien weiter seine Gläser putzen - und dabei zu sehen sein.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    17./18.10.2022, Virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    29.09.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Auch die künstliche Intelligenz der Non-Player-Charaktere (NPCs) wollen die Entwickler deutlich verbessern. Während man in früheren Titeln etwa einem Bauern über den Tag verteilt nur fünf oder sechs Handlungen vorgeben konnte, sollen es künftig deutlich mehr sein - die Siedlungen sollen außerdem mit deutlich mehr Figuren gefüllt sein. Die verhalten sich laut Bethesda wesentlich glaubwürdiger: Wer ein Schwert in ihrer Nähe schwingt, erntet feindliche Reaktionen.

Neu ist auch ein System namens "Radiant Story", das für das Management der Missionen zuständig ist. Wer beispielsweise aus Versehen einen Auftraggeber tötet, bekommt die Quest stattdessen von seiner Schwester - die dabei allerdings wegen des Mordes selbst feindlich reagieren könnte. Außerdem sollen dynamisch generierte Aufgaben wesentlich komplexer sein, und das Storysystem wacht im Hintergrund darüber, wo der Spieler schon war - und schickt ihn nicht unbedingt in eine Höhle, die er schon kennengelernt hat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Satan 20. Okt 2011

Das ist kein Kommunismus, das ist Totalitarismus.

ops 13. Feb 2011

Das Leveling System in Oblivion war in der Tat nicht zu gebrauchen, daher auch solche...

Mac Jack 18. Jan 2011

Nicht zu vergessen die Gilden, bei Morrowind gabs unzählige Gilden und zwar mit richtig...

ganz_nett 18. Jan 2011

Die Energie und das Geld lieber in ein neues Fallout: Vegas stecken mit alter Engine. Die...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
James Webb Space Telescope
Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben

Die in der Raumfahrt verwendete Software ist manchmal kurios. Im Fall des JWST wird das ISIM mit Javascript kontrolliert und betrieben.

James Webb Space Telescope: Das Weltraumteleskop wird mit Javascript betrieben
Artikel
  1. Betrug: Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt
    Betrug
    Wenn die Phishing-Mail wirklich von Paypal kommt

    Die E-Mail stammt von Paypals Servern und weist auf eine unter Paypal.com einsehbare Transaktion hin. Doch hinter E-Mail und Hotline stecken Betrüger.

  2. Botnetz: Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff
    Botnetz
    Google blockiert Rekord-DDoS-Angriff

    Für einen Kunden konnte Google den größten HTTPS-basierten DDoS-Angriff mit 46 Millionen Anfragen pro Sekunde abwehren.

  3. Drohende Zahlungsunfähigkeit: IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an
    Drohende Zahlungsunfähigkeit
    IT-Jobportal 4Scotty meldet Insolvenz an

    Bereits am 10. August 2022 reichte 4Scotty den Insolvenzantrag ein. Der Geschäftsbetrieb geht dennoch normal weiter.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI RTX 3090 Gaming 1.269€, Seagate Festplatte ext. 18 TB 295€) • PS5-Deals (Uncharted Legacy of Thieves 15,38€, Horzizon FW 39,99€) • HP HyperX Gaming-Maus -51% • Alternate (Kingston Fury DDR5-6000 32GB 219,90€ statt 246€) • Samsung Galaxy S22+ 5G 128 GB 839,99€ [Werbung]
    •  /