Vorsichtsmaßnahme

Goldman Sachs verkauft Facebook-Anteile nur ins Ausland

Um Ärger mit der US-Börsenaufsicht zu vermeiden, lässt die Bank Goldman Sachs nur ausländische Bieter für die Facebook-Aktien zu. Investoren haben bereits Angebote im Wert von 7 Milliarden US-Dollar gemacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Vorsichtsmaßnahme: Goldman Sachs verkauft Facebook-Anteile nur ins Ausland

Die Investmentbank Goldman Sachs wird Facebook-Aktien nur an Käufer außerhalb der USA abgeben. Wie Goldman am 17. Januar 2011 bekanntgab, würden die Anteile mit dem Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar "wegen des starken Medienechos" und der Möglichkeit, mit den Auflagen der US-Finanzbehörden in Konflikt zu kommen, nur an Bieter im Ausland verkauft.

Stellenmarkt
  1. DB-Programmierer*in (m/w/d)
    Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Softwarearchitektin / Softwarearchitekt (w/m/d)
    Karlsruher Institut für Technologie (KIT) Campus Nord, Eggenstein-Leopoldshafen
Detailsuche

Wie das Wall Street Journal aus informierten Kreisen berichtet, liegen der Bank Kaufangebote für die Facebook-Anteile in Höhe von 7 Milliarden US-Dollar vor. 70 Prozent der Aufträge kämen von außerhalb der USA. Auch die eigenen Führungskräfte der Bank bekämen, entgegen der ursprünglichen Planung, keine Facebook-Anteile.

Anfang 2011 wurde bekannt, dass Goldman Sachs und der russische Investor Digital Sky Technologies 50 Millionen US-Dollar in Facebook investieren. Die Internetholding, der seit April 2010 der Instant-Messaging-Dienst ICQ gehört, hält seit 2009 bereits Facebook-Anteile im Wert von circa 500 Millionen US-Dollar. Goldman Sachs wollte zudem Anteile an dem sozialen Netzwerk im Wert von 1,5 Milliarden US-Dollar an seine Großkunden verkaufen. Goldman kassiert von neuen Facebook-Anlegern Gebühren von vier Prozent am Kaufpreis und fünf Prozent an deren Spekulationsgewinnen. Mit der neuen Investitionsrunde wurde Facebook mit 50 Milliarden US-Dollar bewertet.

Informationen zur Finanzsituation von Facebook gab es nur wenige. Goldman verpflichtete alle Kaufinteressenten mehrfach, keine Angaben zu veröffentlichen. Dennoch wurde bekannt, dass Facebook 2009 einen Nettogewinn von 200 Millionen US-Dollar und einen Umsatz von 777 Millionen US-Dollar erzielt haben soll. In den ersten neun Monaten des Jahres 2010 habe Facebook einen Gewinn von 355 Millionen US-Dollar und einen Umsatz von 1,2 Milliarden US-Dollar erwirtschaftet. Im April 2012 werde Facebook beginnen, seine Finanzergebnisse zu veröffentlichen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


-DuffyDuck- 18. Jan 2011

Irgendwie kann ich euch beiden da nur recht geben! Ein Unternehmen das 2 Mrd. Umsatz...

totti 18. Jan 2011

Mir wäre ein Lokaler Sozial-Netzwerk mit verbindung zu einem unabhängigen weltweitem...

EinBayerInHamburg 18. Jan 2011

Ach bitte, trollen Sie woanders!

Ironie Tags 18. Jan 2011

Das ist alles was ich dazu zu sagen habe. Facebook ist ein Krampf aber eine nette Spielerei.



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /