Abo
  • Services:
Anzeige
Abgebrannt: Feuer zerstört Rekord-Elektroauto

Abgebrannt

Feuer zerstört Rekord-Elektroauto

Das Rekord-Elektroauto, das nonstop von München nach Berlin gefahren ist, ist verbrannt. Der Automobilverband ADAC, der den Rekord ohnehin anzweifelt, findet das verdächtig.

Das Elektroauto, das im vergangenen Jahr nonstop von München nach Berlin gefahren ist, ist einem Feuer zum Opfer gefallen: Das sogenannte Lekkermobil wurde beim Brand einer Lagerhalle im Berliner Stadtteil Marienfelde bereits im Dezember 2010 vollständig zerstört, wie der Automobilverband ADAC in seinem Blog berichtet.

Anzeige

Von München nach Berlin

Bei dem Auto handelte es sich um einen Audi A2, der zum Elektroauto umgebaut worden war. Als Stromspeicher dient ein Akku auf Lithium-Eisen-Polymer-Basis, der von DBM entwickelt wurde. Damit stellten das Berliner Unternehmen DBM Energy und der Energieversorger Lekker nach eigenen Angaben einen Langstreckenrekord auf: Im Oktober legten sie die rund 600 Kilometer von München nach Berlin zurück, ohne ein einziges Mal zum Laden anhalten zu müssen.

Der Automobilverband ADAC bezweifelte jedoch die Gültigkeit des Rekords: DBM und Lekker seien den endgültigen Beweis schuldig geblieben. Es habe keine neutrale technische Abnahme des Autos stattgefunden. Der Notar, der die Fahrt hätte beglaubigen sollen, habe abgesagt. Das Angebot des Verbandes, einen Reichweitentest durchzuführen, sei abgelehnt worden.

Polizei und Gutachter ermitteln

Der Brand verstärkte offensichtlich die Zweifel des ADAC: Die Brandursache sei noch unklar. Allerdings sei die von DBM genutzte Akkutechnik feuergefährlich. Laut ADAC ermitteln die Berliner Polizei sowie mehrere von Versicherungen bestellte Gutachter in dem Fall, darunter ein Spezialist für Batteriebrände.

  • Das Lekkermobil, ein zum Elektroauto umgebauter Audi A2 (Foto: Lekker)
  • Das Projekt: Nonstop nach Berlin (Foto: Lekker)
  • Los geht's (Foto: Lekker)
Das Lekkermobil, ein zum Elektroauto umgebauter Audi A2 (Foto: Lekker)

Der Akkuhersteller DBM bestätigte inzwischen die Zerstörung des Autos. Danach kann der Akku jedoch nicht die Brandursache gewesen sein: Der habe sich zum Zeitpunkt des Feuers nicht in dem Auto befunden. Das sei "lediglich mit einer zu zehn Prozent geladenen, nicht brennbaren Behelfsbatterie ausgestattet" gewesen.

Neues Auto im Bau

Nach dem Brand des Autos baut DBM nach eigenen Angaben bereits "ein neues Trägerfahrzeug für das innovative Batteriesystem". Das soll "in Kürze zur Verfügung stehen". Damit will das Unternehmen in den kommenden Monaten weitere Testfahrten durchführen.


eye home zur Startseite
Ach 20. Jan 2011

Ich kann deine Argumente gut verstehen, nur dürfte der Erfinder doch nichts dagegen haben...

Ach 19. Jan 2011

Wenn du Öl in einem Kraftwerk verbrennst um damit Automobilakkumulatoren zu füllen...

Diskussionisator 19. Jan 2011

Dass E-Autos die Zukunft sein werden sollte klar sein, außer es gibt noch bessere Ideen...

supersonic78 19. Jan 2011

- die sind an konventionellen hausanschlüssen angeschlossen, welche nicht die notwendige...

KleinFritzchen 19. Jan 2011

Die haben keine 450km geschafft. Im Video wird von der Strecke München - Frankenwald...


wasmitautos / 18. Jan 2011



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Rhenus Assets & Services GmbH & Co. KG, Holzwickede
  2. Ebner & Spiegel GmbH, Ulm, deutschlandweit
  3. Robert Bosch GmbH, Reutlingen
  4. Deutsche Bundesbank, Frankfurt am Main


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Reign, Person of Interest, Gossip Girl, The Clone Wars)
  2. 69,99€ (DVD 54,99€)
  3. (u. a. 10€ Rabatt auf Game of Thrones, reduzierte Box-Sets und 2 Serien-Staffeln auf Blu-ray für...

Folgen Sie uns
       


  1. Alternatives Betriebssystem

    Jolla will Sailfish OS auf Sony-Smartphones bringen

  2. Gamesbranche

    PC-Plattform ist bei Spielentwicklern am beliebtesten

  3. Digitale Assistenten

    Google und Amazon kämpfen um Vorherrschaft

  4. Xperia Touch im Hands on

    Projektor macht jeden Tisch Android-tauglich

  5. RetroPie

    Distribution hat keine Rechte mehr am eigenen Namen

  6. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  7. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik

  8. Pro x2 G2

    HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware

  9. Security

    Bluetooth-Skimming an der Supermarktkasse

  10. Windows 10 Creators Update

    Optionale Einstellung erlaubt nur noch Apps aus dem Store



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Watch 2 im Hands on: Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
Watch 2 im Hands on
Huaweis neue Smartwatch soll bis zu 21 Tage lang durchhalten
  1. Handy-Klassiker HMD Global bringt das Nokia 3310 zurück
  2. Galaxy Book im Hands on Samsung bringt neuen 2-in-1-Computer
  3. Mobilfunk "5G muss weit mehr als LTE bieten"

Asus Tinker Board im Test: Buntes Lotterielos rechnet schnell
Asus Tinker Board im Test
Buntes Lotterielos rechnet schnell
  1. Tinker-Board Asus bringt Raspberry-Pi-Klon
  2. Sopine A64 Weiterer Bastelrechner im Speicherriegel-Format erscheint

Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

  1. Re: Wirklich brauchbar für Modifikationen?

    obermeier | 15:13

  2. Re: Wenig verwunderlich ...

    jsm | 15:13

  3. Re: Das heißt es vor allem dann, wenn neue...

    Netzweltler | 15:11

  4. Re: Erstaunlich klarer VR Favorit?

    neocron | 15:10

  5. Re: Wozu?

    Chris0767 | 15:10


  1. 14:31

  2. 14:21

  3. 14:16

  4. 13:30

  5. 12:49

  6. 12:02

  7. 12:00

  8. 11:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel