• IT-Karriere:
  • Services:

Many-Core-Prozessoren

Tilera verspricht Prozessor mit 200 Kernen 2013

Der CPU-Entwickler Tilera erhält 45 Millionen US-Dollar Risikokapital, um seine Many-Core-Prozessoren weiterzuentwickeln. 2011 will das Unternehmen seine CPU Tile-GX mit 100 Kernen auf den Markt bringen und die Zahl der Kerne künftig alle zwei Jahre verdoppeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Many-Core-Prozessoren: Tilera verspricht Prozessor mit 200 Kernen 2013

Die Risikokapitalgeber Artis, Westsummit und Comerica sowie die Altinvestoren Walden, Bessemer und Columbia Capital investieren zusammen mit Cisco und Samsung rund 45 Millionen US-Dollar in Tilera. Auch Broadcom, NTT, Venturetech und Quanta Computer gehören zu den strategischen Investoren des Unternehmens. Noch in diesem Jahr will Tilera den Break-Even erreichen.

Stellenmarkt
  1. Kassenärztliche Vereinigung Mecklenburg-Vorpommern, Schwerin
  2. Beck IPC GmbH, Wetzlar

Mit dem Geld will Tilera die Entwicklung seiner vierten Chipgeneration beschleunigen sowie Vertrieb und Marketing ausbauen.

Seit 2007 liefert Tilera Many-Core-Prozessoren aus. Seit kurzem bietet Quanta Computer einen Server auf Basis des Tilepro an, der insgesamt 512 CPU-Kerne enthält. 2011 sollen die Chipserien Tile und Tilepro durch die neue Serie Tile-GX ergänzt werden. Die in 40-Nanometer-Technik hergestellten Chips verfügen über 100 Kerne, die mit bis zu 1,5 GHz getaktet sind und eine Leistungsaufnahme von nur 55 Watt erreichen sollen. Erste Muster des Tile-GX sollen noch im Januar ausgeliefert werden.

Im Jahr 2013 soll die vierte Generation der Tilera-Prozessoren folgen. Sie soll in 28-Nanometer-Technik gefertigt werden und 200 Kerne in einem Prozessor vereinen. Pro Rack sollen sich dann rund 40.000 CPU-Kerne unterbringen lassen. Tilera hat als Ziel eine Verdopplung der Kerne pro Prozessor alle zwei Jahre ausgegeben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Samsung Xpress SL-C480 Farb-Laserdrucker für 149,99€, Asus VivoBook 17 für 549,00€, HP...
  2. (u. a. Red Dead Redemption 2 für 24,99€, Star Wars Jedi: Fallen Order für 44,99€, Borderlands...
  3. (u.a. Lenovo Tab E10 für 99,00€, Huawei MediaPad T5 für 179,00€)

anoguy1986 23. Jun 2011

Weil Manycore ein Name ist, ganz einfach. Es ist wirklich erfrischend, wie sich Menschen...

Jamz 19. Jan 2011

Was is den daran auszusetzen ALU = arithmetic logic unit

tischtennisbenny 19. Jan 2011

Eine gute Nachricht :-)

Tantalus 18. Jan 2011

Micro-Heatpipes zwischen den einzelnen Kern-Schichten sind bis dahin womöglich kein...

GmaWelt 18. Jan 2011

das Schöne am WWW sind die Hyperlinks. Golem setzt im Artikel folgenden Link http://www...


Folgen Sie uns
       


The Outer Worlds - Fazit

Das Rollenspiel The Outer Worlds schickt Spieler an den Rand der Galaxie. Es erscheint am 25. Oktober 2019 und bietet spannende Missionen und Action.

The Outer Worlds - Fazit Video aufrufen
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
    Macbook Pro 16 Zoll im Test
    Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

    Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
    Ein Test von Oliver Nickel

    1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
    2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
    3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

      •  /