Abo
  • IT-Karriere:

Opposition

"Justizministerin bei Vorratsdatenspeicherung umgekippt"

Der Kompromissvorschlag der Bundesjustizministerin zur Vorratsdatenspeicherung ist bei den Grünen, bei der Linken und bei Datenschützern auf Ablehnung gestoßen. Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung richtet einen persönlichen Appell an die Ministerin.

Artikel veröffentlicht am ,
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Bild: Bundesjustizministerium)
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Bild: Bundesjustizministerium)

Sprecher der Grünen und der Linken haben einen Kompromissvorschlag von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zur Vorratsdatenspeicherung mit deutlichen Worten abgelehnt. "Leutheusser-Schnarrenberger ist umgekippt. Offenbar kann sie dem Druck aus den konservativen Reihen nicht standhalten", sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz. Die Liberale hatte erklärt, TK-Unternehmen sollten künftig Internetverbindungsdaten für sieben Tage sichern.

Stellenmarkt
  1. Handwerkskammer Düsseldorf, Düsseldorf
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Düsseldorf

Der jetzt gemachte Vorschlag stelle einen Paradigmenwechsel dar, betonte von Notz. Obwohl die Dauer der Speicherverpflichtung kurz sei und sie sich lediglich auf die IP-Adresse beziehe, zeige sich dennoch eine Abkehr von der generellen rechtsstaatlichen Unschuldsvermutung. Leutheusser-Schnarrenberger offenbare, dass die FDP ihren bisherigen Widerstand aufgebe. "Es geht der Partei nicht mehr um die Frage, ob es eine solche Speicherung mit ihr überhaupt geben wird, sondern nur noch darum, wie diese ausgestaltet werden soll. Auch eine einwöchige, anlasslose Datenspeicherung auf Vorrat ist ein unverhältnismäßiger Eingriff in Freiheitsrechte." Ein Mehrwert für die Sicherheitsbehörden sei empirisch nicht zu belegen, sagte von Notz.

Jan Korte, Innenexperte der Linkspartei, erklärte, Leutheusser-Schnarrenberger habe ihr Versprechen gebrochen, dass es mit ihr keine Vorratsdatenspeicherung geben werde. Auch wenn der Vorschlag der Liberalen im Vergleich zu den grenzenlosen Forderungen der Union eindeutig das kleinere Übel sei, bleibe "es aus bürgerrechtlicher Sicht inakzeptabel".

"Fallen Sie uns nicht zur Unzeit in den Rücken"

In einem offenen Brief (PDF) an Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, dass diese die Argumentation der Überwachungsbefürworter übernehme, nach der insbesondere bei Pauschaltarifen eine Protokollierung jeder Verbindung notwendig sei, um Straftaten verfolgen zu können. Dies sei ebenso falsch wie die Behauptung, ein Verfahren zur schnellen Sicherung von Verkehrsdaten wie Quick Freeze setzte eine Vorratsdatenspeicherung voraus. Vielmehr würden Kriminelle im Internet oft bei bestehender Verbindung identifiziert, noch während sie die Straftat begingen.

82 Prozent der polizeilich registrierten Internetdelikte seien Betrugsfälle. Hier lasse sich oftmals der Spur des erschwindelten Geldes oder der bestellten Waren folgen. Zudem würden Straftäter oft erwischt, wenn sie sich erneut bei einem Auktionshaus, Chatdienst oder E-Mail-Konto anmeldeten. In allen drei Fällen sei es nicht nötig oder hilfreich, Verbindungsdaten verdachtslos auf Vorrat zu speichern.

Der Brief endet mit einem Aufruf an die Ministerin: "Bitte fallen Sie uns bei unserem europaweiten Werben für gezielte Strafverfolgung nicht zur Unzeit in den Rücken, sondern unterstützen Sie unsere europaweite Koalition gegen Vorratsdatenspeicherung nach Kräften."



Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ (Versandkostenfrei!)
  2. (u. a. Forza Horizon 4 Xbox One/Windows 10 für 34,49€, F1 2019 Legends Edition für 38,99€)
  3. (aktuell u. a. Netzteile von Thermaltake ab 44,99€, AMD Ryzen 7 2700 für 189,90€, Corsair K70...
  4. ab 127,00€

alter hut 19. Jan 2011

war doch eh klar

IchAuch 18. Jan 2011

Und wen wählt man dann? Ich kenne keine Partei, die ein durchgängig vernünftiges Konzept...

Inquisitor 18. Jan 2011

abgesehen davon lassen wir halt heute die Amis für uns foltern. Was macht das für...

TriAler 18. Jan 2011

genau. Schade nur, das das Parteiprogramm jener Partei, die diesen Slogan benutzt...

Kurzzeitgedächtnis 18. Jan 2011

ist eine politische Mehrheit für die Vorratsdatenspeicherung eigentlich gesichert.


Folgen Sie uns
       


Lenovo Smart Display im Test

Die ersten Smart Displays mit Google Assistant kommen von Lenovo. Die Geräte sind ordentlich, aber der Google Assistant ist nur unzureichend an den Touchscreen angepasst. Wir zeigen in unserem Testvideo die Probleme, die das bringt.

Lenovo Smart Display im Test Video aufrufen
5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. AT&T Testnutzer in 5G-Netzwerk misst 1,7 GBit/s
  2. Netzausbau Städtebund-Chef will 5G-Antennen auf Kindergärten
  3. SK Telecom Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

Projektmanagement: An der falschen Stelle automatisiert
Projektmanagement
An der falschen Stelle automatisiert

Kommunikationstools und künstliche Intelligenz sollen dabei helfen, dass IT-Projekte besser und schneller fertig werden. Demnächst sollen sie sogar Posten wie den des Projektmanagers überflüssig machen. Doch das wird voraussichtlich nicht passieren.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel


    WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
    WD Blue SN500 ausprobiert
    Die flotte günstige Blaue

    Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
    Von Marc Sauter

    1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
    2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
    3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

      •  /