Abo
  • Services:

Opposition

"Justizministerin bei Vorratsdatenspeicherung umgekippt"

Der Kompromissvorschlag der Bundesjustizministerin zur Vorratsdatenspeicherung ist bei den Grünen, bei der Linken und bei Datenschützern auf Ablehnung gestoßen. Der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung richtet einen persönlichen Appell an die Ministerin.

Artikel veröffentlicht am ,
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Bild: Bundesjustizministerium)
Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (Bild: Bundesjustizministerium)

Sprecher der Grünen und der Linken haben einen Kompromissvorschlag von Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) zur Vorratsdatenspeicherung mit deutlichen Worten abgelehnt. "Leutheusser-Schnarrenberger ist umgekippt. Offenbar kann sie dem Druck aus den konservativen Reihen nicht standhalten", sagte der innenpolitische Sprecher der Grünen, Konstantin von Notz. Die Liberale hatte erklärt, TK-Unternehmen sollten künftig Internetverbindungsdaten für sieben Tage sichern.

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Nürnberg, Frankfurt
  2. über Dr. Richter Heidelberger GmbH & Co. KG, Großraum Zwickau/Vogtland

Der jetzt gemachte Vorschlag stelle einen Paradigmenwechsel dar, betonte von Notz. Obwohl die Dauer der Speicherverpflichtung kurz sei und sie sich lediglich auf die IP-Adresse beziehe, zeige sich dennoch eine Abkehr von der generellen rechtsstaatlichen Unschuldsvermutung. Leutheusser-Schnarrenberger offenbare, dass die FDP ihren bisherigen Widerstand aufgebe. "Es geht der Partei nicht mehr um die Frage, ob es eine solche Speicherung mit ihr überhaupt geben wird, sondern nur noch darum, wie diese ausgestaltet werden soll. Auch eine einwöchige, anlasslose Datenspeicherung auf Vorrat ist ein unverhältnismäßiger Eingriff in Freiheitsrechte." Ein Mehrwert für die Sicherheitsbehörden sei empirisch nicht zu belegen, sagte von Notz.

Jan Korte, Innenexperte der Linkspartei, erklärte, Leutheusser-Schnarrenberger habe ihr Versprechen gebrochen, dass es mit ihr keine Vorratsdatenspeicherung geben werde. Auch wenn der Vorschlag der Liberalen im Vergleich zu den grenzenlosen Forderungen der Union eindeutig das kleinere Übel sei, bleibe "es aus bürgerrechtlicher Sicht inakzeptabel".

"Fallen Sie uns nicht zur Unzeit in den Rücken"

In einem offenen Brief (PDF) an Leutheusser-Schnarrenberger kritisiert der Arbeitskreis Vorratsdatenspeicherung, dass diese die Argumentation der Überwachungsbefürworter übernehme, nach der insbesondere bei Pauschaltarifen eine Protokollierung jeder Verbindung notwendig sei, um Straftaten verfolgen zu können. Dies sei ebenso falsch wie die Behauptung, ein Verfahren zur schnellen Sicherung von Verkehrsdaten wie Quick Freeze setzte eine Vorratsdatenspeicherung voraus. Vielmehr würden Kriminelle im Internet oft bei bestehender Verbindung identifiziert, noch während sie die Straftat begingen.

82 Prozent der polizeilich registrierten Internetdelikte seien Betrugsfälle. Hier lasse sich oftmals der Spur des erschwindelten Geldes oder der bestellten Waren folgen. Zudem würden Straftäter oft erwischt, wenn sie sich erneut bei einem Auktionshaus, Chatdienst oder E-Mail-Konto anmeldeten. In allen drei Fällen sei es nicht nötig oder hilfreich, Verbindungsdaten verdachtslos auf Vorrat zu speichern.

Der Brief endet mit einem Aufruf an die Ministerin: "Bitte fallen Sie uns bei unserem europaweiten Werben für gezielte Strafverfolgung nicht zur Unzeit in den Rücken, sondern unterstützen Sie unsere europaweite Koalition gegen Vorratsdatenspeicherung nach Kräften."



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 12,99€
  2. (-78%) 8,99€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  4. (u. a. Assassin's Creed Origins PC für 29€)

alter hut 19. Jan 2011

war doch eh klar

IchAuch 18. Jan 2011

Und wen wählt man dann? Ich kenne keine Partei, die ein durchgängig vernünftiges Konzept...

Inquisitor 18. Jan 2011

abgesehen davon lassen wir halt heute die Amis für uns foltern. Was macht das für...

TriAler 18. Jan 2011

genau. Schade nur, das das Parteiprogramm jener Partei, die diesen Slogan benutzt...

Kurzzeitgedächtnis 18. Jan 2011

ist eine politische Mehrheit für die Vorratsdatenspeicherung eigentlich gesichert.


Folgen Sie uns
       


Parrot Anafi angesehen

Angucken ja, fliegen nein: Wir waren bei der Vorstellung der neuen Drohne von Parrot dabei.

Parrot Anafi angesehen Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /