Abo
  • Services:

Ausfälle

Google Mail soll Verfügbarkeit von 99,99 Prozent erreichen

Google will die Verfügbarkeit seiner kostenpflichtigen Online-Office-Suite erhöhen und hat das Service Level Agreement (SLA) angepasst. Dabei zählen künftig auch geplante Ausfälle für Wartungsarbeiten mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Mail habe 2010 eine Verfügbarkeit von 99,984 Prozent erreicht, meldet Google. Das entspreche einer Ausfallzeit von sieben Minuten pro Monat, wobei die meisten Ausfälle deutlich kürzer gewesen und von vielen Nutzern dadurch kaum bemerkt worden seien, heißt es in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. SD Worx GmbH, Würzburg, Neuss, Lichtentanne, Dreieich, Zwickau
  2. Forever Digital GmbH, Hamburg

Für 2011 strebt Google eine Verfügbarkeit von 99,99 Prozent an und passt seine SLAs an. Darin garantiert Google zwar nur 99,9 Prozent Verfügbarkeit, bezieht künftig aber auch geplante Ausfälle, beispielsweise für Wartungsarbeiten, mit ein. Künftig reduzieren also alle Ausfälle die vom SLA erfasste Verfügbarkeit.

Auch eine Mindestlänge für Ausfälle soll es künftig nicht mehr geben. Bislang galt, nur ein Ausfall von mehr als zehn Minuten wurde einberechnet.

Google sieht sich damit gut gegenüber klassischen On-Premise-Lösungen für Unternehmen positioniert und verweist darauf, dass Installationen von Microsoft Exchange, Lotus oder Novell Groupwise in Unternehmen deutlich größere Ausfallzeiten aufweisen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

ldo admin 18. Jan 2011

"...und verweist darauf, dass Installationen von Microsoft Exchange, Lotus oder Novell...

flaep 18. Jan 2011

Zu deinem Leidwesen weil du das alles umstellen musst oder gibt es noch andere Probleme...

otto1337 17. Jan 2011

@developer: Danke für die informativen links

fr 17. Jan 2011

also ich meine jetzt in einem Unternehmen, nicht privat

kein mathematiker 17. Jan 2011

Aber im Artikel steht auch, die meisten Ausfälle waren deutlich kürzer als 7 Minuten und...


Folgen Sie uns
       


LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018)

Auf der Light + Building 2018 zeigt LG Display Licht, das auch Ton produziert.

LG Display CSO light angesehen (Light Building 2018) Video aufrufen
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test: Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit
NUC8i7HVK (Hades Canyon) im Test
Intels Monster-Mini mit Radeon-Grafikeinheit

Unter dem leuchtenden Schädel steckt der bisher schnellste NUC: Der buchgroße Hades Canyon kombiniert einen Intel-Quadcore mit AMDs Vega-GPU und strotzt förmlich vor Anschlüssen. Obendrein ist er recht leise und eignet sich für VR - selten hat uns ein System so gut gefallen.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Crimson Canyon Intel plant weiteren Mini-PC mit Radeon-Grafik
  2. NUC7CJYS und NUC7PJYH Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs
  3. NUC8 Intels Mini-PC hat mächtig viel Leistung

Mobilfunk: Was 5G im Bereich Security bringt
Mobilfunk
Was 5G im Bereich Security bringt

In 5G-Netzwerken werden Sim-Karten für einige Anwendungsbereiche optional, das Roaming wird für Netzbetreiber nachvollziehbarer und sicherer. Außerdem verschwinden die alten Signalisierungsprotokolle. Golem.de hat mit einem Experten über Sicherheitsmaßnahmen im kommenden 5G-Netzwerk gesprochen.
Von Hauke Gierow

  1. IMSI Privacy 5G macht IMSI-Catcher wertlos
  2. DAB+ Radiosender hoffen auf 5G als Übertragungsweg
  3. Netzbetreiber 5G kommt endlich in die Umsetzungsphase

Thermalright ARO-M14 ausprobiert: Der den Ryzen kühlt
Thermalright ARO-M14 ausprobiert
Der den Ryzen kühlt

Mit dem ARO-M14 bringt Thermalright eine Ryzen-Version des populären HR-02 Macho Rev B. Der in zwei Farben erhältliche CPU-Kühler leistet viel und ist leise, zudem hat Thermalright die Montage etwas verbessert.
Ein Hands on von Marc Sauter


      •  /