Ausfälle

Google Mail soll Verfügbarkeit von 99,99 Prozent erreichen

Google will die Verfügbarkeit seiner kostenpflichtigen Online-Office-Suite erhöhen und hat das Service Level Agreement (SLA) angepasst. Dabei zählen künftig auch geplante Ausfälle für Wartungsarbeiten mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Google Mail habe 2010 eine Verfügbarkeit von 99,984 Prozent erreicht, meldet Google. Das entspreche einer Ausfallzeit von sieben Minuten pro Monat, wobei die meisten Ausfälle deutlich kürzer gewesen und von vielen Nutzern dadurch kaum bemerkt worden seien, heißt es in einem Blogeintrag.

Stellenmarkt
  1. IT-Projektkoordinatoren und Prozessbegleiter (m/w/d)
    Schottener Soziale Dienste gemeinnützige GmbH, Schotten, remote
  2. Mitarbeiter (m/w/d) IT-Support
    Otto Krahn Group GmbH, Hamburg
Detailsuche

Für 2011 strebt Google eine Verfügbarkeit von 99,99 Prozent an und passt seine SLAs an. Darin garantiert Google zwar nur 99,9 Prozent Verfügbarkeit, bezieht künftig aber auch geplante Ausfälle, beispielsweise für Wartungsarbeiten, mit ein. Künftig reduzieren also alle Ausfälle die vom SLA erfasste Verfügbarkeit.

Auch eine Mindestlänge für Ausfälle soll es künftig nicht mehr geben. Bislang galt, nur ein Ausfall von mehr als zehn Minuten wurde einberechnet.

Google sieht sich damit gut gegenüber klassischen On-Premise-Lösungen für Unternehmen positioniert und verweist darauf, dass Installationen von Microsoft Exchange, Lotus oder Novell Groupwise in Unternehmen deutlich größere Ausfallzeiten aufweisen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ldo admin 18. Jan 2011

"...und verweist darauf, dass Installationen von Microsoft Exchange, Lotus oder Novell...

flaep 18. Jan 2011

Zu deinem Leidwesen weil du das alles umstellen musst oder gibt es noch andere Probleme...

otto1337 17. Jan 2011

@developer: Danke für die informativen links

fr 17. Jan 2011

also ich meine jetzt in einem Unternehmen, nicht privat



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krieg der Steine
Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden

Lego hat einen Rechtsstreit um Mini-Figuren gegen einen Spielwarenhändler gewonnen, der Figuren aus China verkauft hat.

Krieg der Steine: Kopierte Lego-Mini-Figuren dürfen nicht verkauft werden
Artikel
  1. Smartphones: Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger
    Smartphones
    Xiaomis neues Foldable ist wesentlich günstiger

    Das Xiaomi Mix Fold 2 ähnelt dem Samsung Galaxy Fold 4. Es ist ähnlich gut ausgestattet, kostet aber wesentlich weniger Geld.

  2. USA: Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range
    USA
    Tesla stoppt Bestellungen für das Model 3 Long Range

    In den USA und Kanada übersteigt die Nachfrage nach dem Tesla Model 3 LR das Angebot, so dass Tesla erstmal keine Bestellungen mehr annimmt.

  3. Web Components mit StencilJS: Mehr Klarheit im Frontend
    Web Components mit StencilJS
    Mehr Klarheit im Frontend

    Je mehr UI/UX in Anwendungen vorkommt, desto mehr Unordnung gibt es im Frontend. StencilJS zeigt, wie man verschiedene Frameworks mit Web Components zusammenbringt.
    Eine Anleitung von Martin Reinhardt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • BenQ Mobiuz EX3410R 499€ • HyperX Cloud Flight heute für 44€ • MindStar (u. a. AMD Ryzen 5 5600X 169€, Intel Core i5-12400F 179€ und GIGABYTE RTX 3070 Ti Master 8G 699€ + 20€ Cashback) • Weekend Sale bei Alternate (u. a. AKRacing Master PRO für 353,99€) [Werbung]
    •  /