Abo
  • Services:
Anzeige
Neuer Personalausweis: Phishingangriff auf PIN demonstriert

Neuer Personalausweis

Phishingangriff auf PIN demonstriert

Die PIN des neuen Personalausweises lässt sich auch ohne Malware leicht stehlen, meint Jan Schejbal und zeigt einen einfachen Angriff. Nach einem Hinweis Schejbals auf eine Sicherheitslücke in der Updatefunktion der AusweisApp war diese zuvor zurückgezogen worden.

Schejbal zeigt unter fsk18.piratenpartei.de einen Weg, um an die Ausweis-PIN eines Nutzers zu gelangen. Er nutzt keine technische Schwachstelle, sondern setzt auf einen sorglosen Umgang der Nutzer mit ihrer Software.

Anzeige

Die Website verspricht, eine Altersprüfung vorzunehmen und fordert dazu auf, einem Link zu folgen. Dieser zeigt dann im Browserfenster eine Grafik an, mit der vorgetäuscht wird, dass die AusweisApp geöffnet worden ist. Der Nutzer wird zur Eingabe seiner PIN aufgefordert. Da die Eingabe in ein Webformular erfolgt, das lediglich aussieht wie die AusweisApp, erhält der Websitebetreiber Zugriff auf die PIN.

  • Phishing-Angriff auf den neuen Personalausweis (nPA)
  • Phishing-Angriff auf den neuen Personalausweis (nPA)
Phishing-Angriff auf den neuen Personalausweis (nPA)

Schejbals Angriff setzt also auf Phishing, die Sicherheitstechnik des neuen Personalausweises wird nicht ausgehebelt. Dabei sollte nicht vergessen werden, dass eine der größten Schwachstellen in solchen Sicherheitssystem eben vor dem Bildschirm sitzt.

Die AusweisApp-Simulation von Schejbal ist recht primitiv und soll nur die Gefahr aufzeigen. So lässt sich das angezeigte Fenster der AusweisApp nicht verschieben, was Nutzer stutzig machen sollte. Denkbar wäre aber durchaus, mit Javascript dafür zu sorgen, dass das vermeintliche Applikationsfenster zumindest innerhalb des Browserfensters verschiebbar ist. Auch ließe sich die Optik anhand der Browserkennung an des jeweilige Betriebssystem anpassen. Und auch eine Bildschirmtastatur ließe sich simulieren, so Schejbal.

"Bei unvorsichtigen Nutzern könnte dieser Angriff selbst dann funktionieren, wenn der Nutzer ein Lesegerät der höheren Sicherheitsstufe hat, bei denen man die PIN normalerweise über das Lesegerät eingibt. Eigentlich sollte es dem Nutzer auffallen, wenn er die PIN plötzlich am Rechner eingeben soll - aber wie viele Nutzer, die von den Sicherheitskonzepten keine Ahnung haben, werden die PIN trotzdem über die Computertastatur eingeben, wenn der Computer sie dazu auffordert und die Eingabe über das Lesegerät nicht akzeptiert?", fragt Schejbal.

Darüber hinaus signalisiert die AusweisApp, wenn sie bei aufgelegtem Ausweis aktiv ist. Dann wechselt das in der Taskleiste angezeigte Chipsymbol von grün zu blau. Auch daran wäre der Angriff leicht als solcher zu erkennen, sagt Schejbal.

Um die Identität des Ausweisbesitzers zu missbrauchen, reicht die PIN unterdessen nicht aus. Auf dem Chaos Communication Congress Ende 2010 (27C3) zeigten allerdings Frank Morgner und Dominik Oepen, was sich mit einer PIN anstellen lässt.


eye home zur Startseite
Tatsachen... 21. Jan 2011

o.k. Jungs, jetzt mal nachgedacht. Kann man so nicht heute schon jedes Passwort oder...

Spackenfinder 18. Jan 2011

Na dann hab ich Neuigkeiten für dich : dein fiktives Bankfach kann aucg geknackt werden...

serious business 18. Jan 2011

Die Werbung macht die Piratenpartei selbst indem sie sich für dieses Thema stark macht...

Kftzz 17. Jan 2011

I love Apple!!! Laura S.

Dany In Vitro 17. Jan 2011

Ergo kein Online-Banking mehr, keine EC und Kreditkarten, keine Überweisungsformulare...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Stuttgart
  2. MAQUET Holding B.V. & Co. KG, Rastatt
  3. ALLIED VISION TECHNOLOGIES GMBH, Ahrensburg bei Hamburg oder Osnabrück
  4. über Nash direct GmbH, Stuttgart


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 8,99€
  2. 1,49€
  3. (-40%) 17,99€

Folgen Sie uns
       


  1. KWin

    KDE beendet Funktionsentwicklung für X11

  2. Sprachassistenten

    Alexa ist Feministin

  3. Elektromobilität

    Elektroautos werden langsam beliebter in Deutschland

  4. Crypto-Bibliothek

    OpenSSL bekommt Patch-Dienstag und wird transparenter

  5. Spectre und Meltdown

    Kleine Helferlein überprüfen den Rechner

  6. Anfrage

    Senat sieht sich für WLAN im U-Bahn-Tunnel nicht zuständig

  7. Gaming

    Über 3 Millionen deutsche Spieler treiben regelmäßig E-Sport

  8. Raumfahrt

    Weltraummüll-Räumkommando mit Laserkanonen

  9. Smartphone

    Nokia 2 kommt für 120 Euro nach Deutschland

  10. Remote Desktop

    Teamviewer kommt für IoT-Geräte wie den Raspberry Pi



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. EU-Netzpolitik Mit vollen Hosen in die App-ocalypse
  2. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  3. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

  1. Re: Warum verschweigt er das wahre Problem...

    TodesBrote | 15:15

  2. Alexa, wo ist das nächste Freudenhaus?

    Nr.1 | 15:14

  3. Re: Kompetitiv = Liga?

    Colorado | 15:13

  4. Re: Der Smart III ist kein Smart...

    demon driver | 15:13

  5. Vor inbetriebnahme...

    HAL100 | 15:12


  1. 15:30

  2. 15:02

  3. 14:24

  4. 13:28

  5. 13:21

  6. 13:01

  7. 12:34

  8. 12:04


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel