Abo
  • Services:

Adresse und Telefonnummer

Facebook-Anwendungen fordern Preisgabe sensibler Daten

Facebook-Nutzer müssen nun noch mehr aufpassen, welcher Anwendung sie ihre Daten anvertrauen: Das soziale Netzwerk ermöglicht Dritten den Zugriff auf Adressen und Telefonnummern seiner Nutzer.

Artikel veröffentlicht am ,
Adresse und Telefonnummer: Facebook-Anwendungen fordern Preisgabe sensibler Daten

Facebooks User Graph ermöglicht nun Anwendungsentwicklern, auch auf die Telefonnummer und Adresse eines Nutzers zuzugreifen. Zwar muss der Nutzer dafür laut Facebook eine Zugriffserlaubnis erteilen - das geschieht jedoch nicht über eine separate Abfrage, sondern über die Standardabfrage. Die Freigabe von Adresse und Telefonnummer wird bei einigen Anwendungen Voraussetzung für die Installation sein.

Stellenmarkt
  1. ETAS, Stuttgart
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Erst nachträglich kann der Nutzer einschränken, welche Daten durch eine Anwendung ausgelesen werden, direkt bei der Installation ist das nicht möglich. Adressen und Telefonnummern von Kontakten der Nutzer können immerhin nicht ausgelesen werden.

  • Facebook - ein kleiner Hinweis, ein Klick, und schon darf eine Anwendung auf Telefonnummer und Adresse des Nutzers zugreifen.
Facebook - ein kleiner Hinweis, ein Klick, und schon darf eine Anwendung auf Telefonnummer und Adresse des Nutzers zugreifen.

Im Entwicklerblog von Facebook gab es nach der Ankündigung heftige Kritik am weiterhin laxen Umgang mit den Nutzerdaten. Weder überprüfe Facebook die Anwendungen, die auf diese sensiblen Daten zugreifen wollten, noch werde der Nutzer deutlich gewarnt. Das sei aber nötig, da es immer wieder Schadsoftware gebe, deren Ziel das verdeckte Datensammeln sei - sei es zum Weiterverkauf oder aus betrügerischer Absicht.

"Nutzer denken nicht nach, wenn sie auf 'Zugriff erlauben' klicken. Ihr MÜSST für sie denken. Sie verstehen nicht was es bedeutet. Ihr seid unverantwortlich, so etwas zu machen. Und Ihr wisst es", schreibt ein verärgerter Facebook-Nutzer an die Entwickler des sozialen Netzwerks. Andere empfehlen, Facebook solche Daten gar nicht erst anzuvertrauen beziehungsweise sie zu löschen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)

Zahlenbeispiel 24. Feb 2011

Die Seite auf ihre Apps zu reduzieren ist etwas schwach ... Bei Facebook gibst Du alle...

phiber 18. Jan 2011

Ich bezweifle eh, dass da viele mitziehen werden aber egal :D

M_Kessel 18. Jan 2011

Der Durchschnittsuser ist ein normaler Mensch und somit ein unwissender Idiot. Er hat...

Brainson 18. Jan 2011

Wie sicher bist Du Dir da?

cartman 18. Jan 2011

http://www.stern.de/kultur/film/68-golden-globes-glitzern-wieder-facebook-film-ist-das...


Folgen Sie uns
       


Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live

Nach der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten sprach sich am Mittwoch in Brüssel auch der Rechtsausschuss des Europaparlaments für ein Recht aus, das die digitale Nutzung von Pressepublikation durch Informationsdienste zustimmungspflichtig macht. Ein Uploadfilter, der das Hochladen urheberrechtlich geschützter Inhalte verhindern soll, wurde ebenfalls auf den Weg gebracht. Doch was bedeutet diese Entscheidung am Ende für den Nutzer? Und wer verfolgt eigentlich welche Interessen in der Debatte?

Leistungsschutzrecht und Uploadfilter - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Medizintechnik Künstliche Intelligenz erschnüffelt Krankheiten
  2. Dota 2 128.000 CPU-Kerne schlagen fünf menschliche Helden
  3. KI-Bundesverband Deutschland soll mehr für KI-Forschung tun

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /