Abo
  • Services:

Runes of Magic

"Cpt.Z3r0" erpresst Frogster

Der Spieler Cpt.Z3r0 hat sich nach eigenen Angaben in die Server des Onlinerollenspiels Runes of Magic gehackt und Daten entwendet. Er droht dem Publisher Frogster damit, die Logindaten von bis zu 3.000 Spielern zu veröffentlichen.

Artikel veröffentlicht am ,
Runes of Magic: "Cpt.Z3r0" erpresst Frogster

Nach der Veröffentlichung der Logindaten von 2.100 Spielern von Runes of Magic durch Cpt.Z3r0 hat der Publisher Frogster Strafanzeige erstattet. Cpt.Z3r0 droht mit der Veröffentlichung von insgesamt 3.000 Logindaten, an die er durch einen Hack gelangt ist. Frogster informierte laut einer Stellungnahme umgehend das Landeskriminalamt. Weiterhin erläutert der Publisher: "Wichtig zu erwähnen ist, dass es sich bei den veröffentlichten Logindaten um alte Datensätze handelt, die aus dem Jahr 2007 stammen, .... "Zu diesem Zeitpunkt war Runes of Magic noch nicht gestartet, die Accounts konnten aber später damit genutzt werden.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Der Hacker möchte durch die Erpressung eine offene Forenkultur vonseiten des Publishers sowie besseren technischen Support für das Spiel erzwingen - was auch andere Spieler fordern, allerdings mit weniger drastischen Mitteln. Nach eigenen Aussagen in einer Videobotschaft auf Youtube hat die Hackergruppe um Cpt.Z3r0 Zugriff auf bis zu 500.000 Konten in Runes of Magic, Bounty Bay Online und Tera - also auch auf aktuelle Daten.

In ihrer zweiten Videobotschaft auf Youtube geben die Hacker Frogster ein Ultimatum von zwei Wochen, bis weitere Datensätze veröffentlicht werden. Die Frist der Hackerbande läuft am 27. Januar 2011 ab.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Frosch-Hasser 23. Jan 2011

Denn so wie Frogster mit seinen Kunden und seinen Mitarbeitern umgeht...

intelligenzbolzen 19. Jan 2011

Tut mir leid, sie sind mit dem Schiff untergegangen, adios! Begründung: Sie haben kein...

GodsBoss 19. Jan 2011

Leider verrätst du nicht, welches welcher Student sein soll. ;-) Mathematik zu hassen...

GodsBoss 18. Jan 2011

Vielleicht hat derjenige gar nicht vor, die Account-Daten zu veröffentlichen, sondern...

Baron Münchhausen. 18. Jan 2011

Demnächst in den Schlagzeilen: Managementfehler - Frogster zeigt 1 Mill. Kunden an ;-)


Folgen Sie uns
       


HP Z2 Mini Workstation - Test

Die Z2 Mini Workstation G3 kann uns im Test überzeugen - und das nicht als sehr schnelle Maschine, sondern als gut durchdachtes Gesamtkonzept.

HP Z2 Mini Workstation - Test Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /