Abo
  • Services:

Microsoft

Mathematics in der Version 4 kostenlos

Microsofts Matheprogramm Mathematics, vormals Math, gibt es nun kostenlos. Es ist vor allem für Schüler gedacht und ermöglicht dank Handschrifterkennung eine komfortable Eingabe von Formeln.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft: Mathematics in der Version 4 kostenlos

Mathematics 4.0 ist ein kostenloses Mathematikprogramm für Windows. Es soll Schülern mathematische Probleme veranschaulichen.

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf

Da das Eingeben mathematischer Formeln per Tastatur sehr aufwendig sein kann, unterstützt das Tool auch eine Handschrifterkennung. Vergleichbar ist das mit dem Math Input Panel von Windows 7.

  • Mathematics 4.0 mit dem integrierten Taschenrechner
  • Handschrifterkennung inklusive: Wie das Math Input Panel von Windows 7 (rechts) kann die integrierte Formelerkennung (unten im Fenster) ebenfalls benutzt werden.
  • Mathematics 4.0
Mathematics 4.0 mit dem integrierten Taschenrechner

Die neue Version von Mathematics hat das Ribbon-Interface, das auch Office-Programme besitzen. Nach der Installation bietet das Programm an, Addins für die kostenpflichtigen Programme Word und Onenote herunterzuladen.

Für Microsoft Math 3.0 mussten Anwender noch Geld bezahlen und das Produkt aktivieren.

Mathematics 4.0 gibt es in englischer Sprache für 64- und 32-Bit-Systeme bei Microsoft zum Download. Das .NET-Framework in der Version 3.5 muss installiert sein.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Mathe 18. Jan 2011

danke für den tipp :-)

der_heinz 18. Jan 2011

[...] thx für den Test!

GeroflterCopter 18. Jan 2011

Deswegen tritt Steve Jobs also nur in Rollkragenpullis auf... er musste 9 Jahre lang...

GeroflterCopter 18. Jan 2011

Ihr seid ja alles Spezialisten. Ihr arbeitet ja alle täglich mit Office und seit darauf...

zilti 18. Jan 2011

Das Einzige, was sich hier resolvt, ist dein Brain.


Folgen Sie uns
       


Audi Holoride ausprobiert (CES 2019)

Dirk Kunde probiert für Golem.de den Holoride von Audi aus. Gemeinsam mit Marvel-Figuren wie Rocket aus Guardians of the Galaxy sitzt er dafür auf der Rückbank, während es um eine Rennstrecke geht.

Audi Holoride ausprobiert (CES 2019) Video aufrufen
Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Geforce GTX 1660 Ti soll 1.536 Shader haben
  2. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  3. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor

Nubia Red Magic Mars im Hands On: Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
Nubia Red Magic Mars im Hands On
Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro

CES 2019 Mit dem Red Magic Mars bringt Nubia ein interessantes und vor allem verhältnismäßig preiswertes Gaming-Smartphone nach Deutschland. Es hat einen Leistungsmodus und Schulter-Sensortasten, die beim Zocken helfen können.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. ATH-ANC900BT Audio Technica zeigt neuen ANC-Kopfhörer
  2. Smart Clock Lenovo setzt bei Echo-Spot-Variante auf Google Assistant
  3. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show

Vivy & Co.: Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit
Vivy & Co.
Gesundheitsapps kranken an der Sicherheit

35C3 Mit Sicherheitsversprechen geizen die Hersteller von Gesundheitsapps wahrlich nicht. Sie halten sie jedoch oft nicht.
Von Moritz Tremmel

  1. Krankenkassen Vivy-App gibt Daten preis
  2. Krankenversicherung Der Papierkrieg geht weiter
  3. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche

    •  /