Abo
  • Services:

Trackerbetreiber

GVU warnt vor gefälschten Anzeigen

Die GVU warnt vor gefälschten Schreiben, die in ihrem Namen versendet werden. So wurde einem Bochumer im Namen der GVU mit einer Anzeige gedroht, da er angeblich einen Bittorrent-Tracker betrieb.

Artikel veröffentlicht am ,

"Beihilfe sowie Anstiftung zur unerlaubten Verwertung in gewerblichem Ausmaß" lautet die Betreffzeile eines Schreibens, das ein Bochumer am 30. Dezember 2010 erhalten hat. Ihm wurde im Namen der GVU vorgeworfen, mit dem Betrieb des Bittorrent-Trackers Torrent Heaven "Verstöße Dritter gegen das Urheberrecht befördert zu haben". Er wurde aufgefordert, den Tracker umgehend, bis spätestens zum 10. Januar 2011, zu schließen, anderenfalls werde Anzeige gegen ihn erstattet.

Stellenmarkt
  1. Dataport, Altenholz bei Kiel, Hamburg
  2. Daimler AG, Sindelfingen

Das Schreiben war allerdings gefälscht, obwohl es den Briefkopf der GVU trug und auch der vermeintliche Autor in der Organisation existierte.

Der Schwindel flog auf, als der Angeschriebene die GVU vor wenigen Tagen um Aufklärung bat. Laut GVU war das Schreiben aus Teilen von anderen Schreiben zusammenkopiert. Neben Auszügen aus Abmahnungen wegen Urheberrechtsverletzungen enthält der Brief auch nahezu wortgetreu die beiden letzten Absätze aus einem juristischen Aufsatz im Magazin "Multimedia und Recht" zum Urteil gegen die Betreiber von The Pirate Bay.

Die GVU verweist auf eine steigende Zahl solcher Schreiben und sieht die eigene Arbeit dadurch bestätigt: "Wir interpretieren dies als Indiz für den Erfolg und den Einfluss unserer Tätigkeit, weisen aber nochmals darauf hin, dass unsere Aufgabe darin besteht, die Strafverfolgungs- und Zollbehörden bei der Verfolgung von Urheberrechtsverletzungen zu unterstützen", kommentiert Jan Scharringhausen, Leiter des GVU-Rechts- und Ermittlungsteams. Die GVU betont, dass sie keine solchen direkten Anschreiben an Privatpersonen oder Unternehmen versendet. Der in dem Schreiben angesprochene Tracker ist seit Ende 2010 offline.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 44,98€ + USK-18-Versand

GVU 19. Jan 2011

Die Pressemitteilung haben ich erst gestern online gestellt, da ich am Montag auf einer...

Prypjat 17. Jan 2011

YMMD :)

hucvkjgvv 17. Jan 2011

Hier glauben die bezahlten verhinderer und berufsschüler noch an gerechtigkeit. An...

in 17. Jan 2011

Rest in Peace


Folgen Sie uns
       


FritzOS 7 - Test

FritzOS 7 steckt voller sinnvoller Neuerungen: Im Test gefallen uns der einfach einzurichtende WLAN-Gastzugang und die praktische Mesh-Übersicht. Nachholbedarf gibt es aber noch bei der NAS-Funktion.

FritzOS 7 - Test Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

Mate 20 Pro im Hands on: Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro
Mate 20 Pro im Hands on
Huawei bringt drei Brennweiten und mehr für 1.000 Euro

Huawei hat mit dem Mate 20 Pro seine Dreifachkamera überarbeitet: Der monochrome Sensor ist einer Ultraweitwinkelkamera gewichen. Gleichzeitig bietet das Smartphone zahlreiche technische Extras wie einen Fingerabdrucksensor unter dem Display und einen sehr leistungsfähigen Schnelllader.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Keine Spionagepanik Regierung wird chinesische 5G-Ausrüster nicht ausschließen
  2. Watch GT Huawei bringt Smartwatch ohne Wear OS auf den Markt
  3. Ascend 910/310 Huaweis AI-Chips sollen Google und Nvidia schlagen

Galaxy A9 im Hands on: Samsung bietet vier
Galaxy A9 im Hands on
Samsung bietet vier

Samsung erhöht die Anzahl der Kameras bei seinen Smartphones weiter: Das Galaxy A9 hat derer vier, zudem ist auch die restliche Ausstattung nicht schlecht. Aus verkaufspsychologischer Sicht könnte die Einstufung in die A-Mittelklasse bei einem Preis von 600 Euro ein Problem sein.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Auftragsfertiger Samsung startet 7LPP-Herstellung mit EUV
  2. Galaxy A9 Samsung stellt Smartphone mit vier Hauptkameras vor
  3. Galaxy J4+ und J6+ Samsung stellt neue Smartphones im Einsteigerbereich vor

    •  /