Abo
  • Services:

Capture One

Rohdatenentwickler mit Perspektivkorrektur

Phase One hat seinen Kamerarohdatenentwickler Capture One in Version 6 in der deutschen Version vorgestellt. Mit der eingebauten Perspektivkorrektur können stürzende Linien ausgeglichen werden. Außerdem sind einige Bildbearbeitungsfunktionen für maskierte Bereiche dazugekommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Icon von Capture One
Icon von Capture One

Die lokalen Anpassungen ermöglichen das Bearbeiten ausgewählter Bildbereiche, ohne dass ein separates Bildbearbeitungsprogramm erforderlich ist. Der Anwender kann damit zum Beispiel rote Blitzaugen korrigieren, unterbelichtete Bereiche retuschieren oder Farbstiche ausbessern, die nicht im gesamten Bild vorhanden sind. Das ist zum Beispiel bei Mischlichtsituationen der Fall.

  • Phase One Capture One - Perspektivkorrektur (Foto: Andreas Donath)
  • Phase One Capture One - Perspektivkorrektur (Foto: Andreas Donath)
  • Phase One Capture One - Lupe (Foto: Andreas Donath)
  • Phase One Capture One - lokale Korrektur (vorher)
  • Phase One Capture One - lokale Korrektur (Maske)
  • Phase One Capture One - lokale Korrektur (nachher)  (Foto: Andreas Donath)
  • Phase One Capture One - Schwarz-Weiß-Konvertierung  (Foto: Andreas Donath)
  • Phase One Capture One - Druckdialog
  • Pinsel-Einstellungen (Foto: Andreas Donath)
Phase One Capture One - Perspektivkorrektur (Foto: Andreas Donath)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Reutlingen
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Darüber hinaus beherrscht Capture One nun die Umrechnung von Farbbildern in Schwarz-Weiß, wobei der Anwender die Farbkanäle bei der Konvertierung anpassen kann. So lassen sich wie in der Schwarz-Weiß-Fotografie mit Farbfiltern Bildbereiche hervorheben.

Die Perspektivkorrektur ist eine Funktion, die Konkurrenzprodukten wie Lightroom und Aperture, aber auch Adobe Camera Raw bislang fehlt. Mit zwei einfachen Linien legt der Anwender fest, welche Bildbereiche eigentlich zueinander parallel verlaufen müssen. Capture One verzerrt das Bild dann nicht nur perspektivgerecht, sondern schneidet es automatisch so zurecht, dass es weiterhin rechteckig erscheint.

Capture One unterstützt die Rohdatenformate von ungefähr 170 verschiedenen Digitalkameras. Eine vollständige Liste aller unterstützten Kameras hat Phaseone online veröffentlicht.

Das Programm ist in zwei Versionen erschienen. Die einfachere Ausgabe heißt Capture One Express und kann zum Beispiel keine angeschlossene Kamera auslösen oder ihr Livebild anzeigen. Auch die Perspektivkorrektur ist der teureren Fassung vorbehalten. Eine Liste mit allen Unterschieden zwischen beiden Programmen hat Phase One in einer Tabelle aufgeführt.

Capture One Pro kann außerdem den Aufnahmestandort der Bilder mit Hilfe von eingebetteten GPS-Daten und Google Maps auf der Karte anzeigen. GPS-Tracks mit Bildern kann das Programm jedoch nicht verbinden. Die neue Lupe ermöglicht das schnelle Vergrößern und Verkleinern von Bildteilbereichen. Sie arbeitet im Bereich von 25 bis 200 Prozent. Die Software unterstützt 64 Bit und nutzt die Rechenleistung der Grafikkarte.

In einem Kurztest unter Mac OS X zeigte das Capture One eine hohe Verarbeitungsgeschwindigkeit und eine effektive Rauschreduktion. Die Perspektivkorrektur sorgt vor allem bei Architekturfotos schnell für einen harmonischen Bildeindruck. Ein kreisförmiges Retuschewerkzeug zum Entfernen unerwünschter Bildbereiche wie zum Beispiel Staub, Pixeln und Flecken ist ebenfalls vorhanden. Die lokale Bildbearbeitung hingegen konnte noch nicht überzeugen - die Ränder des Maskenpinsels sind selbst auf niedrigster Stufe für subtile Änderungen zu hart.

Capture One 6 ist für Mac OS X und Windows erhältlich. Die abgespeckte Version Capture One Express kostet 100 Euro, während Capture One Pro rund 300 Euro kostet. Die Upgrades von vorherigen Versionen kosten rund 50 US-Dollar. Eine Testversion ohne Funktionseinschränkungen mit 30 Tagen Laufzeit bietet Phase One zum Herunterladen an.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. (-67%) 19,80€
  3. (-67%) 16,49€

Lala Satalin... 18. Jan 2011

Wenn du wüsstest wie JPEG intern arbeitet: Schritt 1: Das Bild wird von RGB in YCrCb...

kendon 17. Jan 2011

streng genommen ist die ursache die neigung der kamera bzw. des sensors im verhältnis...

Wisdom 17. Jan 2011

Nach meinem USA Urlaub habe ich verschiedene Rohdatenentwickler ausprobiert, unter...


Folgen Sie uns
       


Smarte Soundbars - Test

Wir haben die beiden ersten smarten Soundbars getestet. Die eine ist von Sonos, die andere von Polk. Sowohl die Beam von Sonos als auch die Command Bar von Polk dienen dazu, den Klang des Fernsehers zu verbessern. Aber sie können auch als normale Lautsprecher verwendet und dank Alexa auch mit der Stimme bedient werden. Zudem lässt sich auf Zuruf ein Fire-TV-Gerät verbinden und mit der Stimme steuern. Allerdings reagieren beide Soundbars dabei zu träge.

Smarte Soundbars - Test Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Disenchantment angeschaut: Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer
Disenchantment angeschaut
Fantasy-Kurzweil vom Simpsons-Schöpfer

Mit den Simpsons ist er selbst Kult geworden, und Nachfolger Futurama hat nicht nur Sci-Fi-Nerds mit einem Auge für verschlüsselte Gags im Bildhintergrund begeistert. Bei Netflix folgt nun Matt Groenings Cartoonserie Disenchantment, die uns trotz liebenswerter Hauptfiguren in Märchenkulissen allerdings nicht ganz zu verzaubern weiß.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Streaming Wachstum beim Pay-TV dank Netflix und Amazon
  2. Videostreaming Netflix soll am Fernseher übersichtlicher werden
  3. Quartalsbericht Netflix verfehlt eigene Prognosen um 1 Million Neukunden

Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Chang'e 4 China stellt neuen Mondrover vor
  2. Raumfahrt Cubesats sollen unhackbar werden
  3. Landspace Chinesisches Raumfahrtunternehmen kündigt Raketenstart an

    •  /