Abo
  • Services:

Iranisches Atomprogramm

Stuxnet-Wurm wurde in Israel getestet

In einem israelischen Atomreaktor soll der Stuxnet-Wurm getestet worden sein, um mit ihm das iranische Atomprogramm zu sabotieren. Der Wurm wurde wohl von den USA und Israel entwickelt.

Artikel veröffentlicht am ,

Im Atomreaktor des Negev Nuclear Research Centers in der Nähe der israelischen Stadt Dimona wurde die Wirkungsweise des Stuxnet-Wurms erprobt, wie die New York Times mit Verweis auf Militär- und Geheimdienstexperten berichtet. Mehr als zwei Jahre lang hätten die USA zusammen mit Israel an der Entwicklung des Stuxnet-Wurms gearbeitet, heißt es. Im Negev Nuclear Research Center wurden demnach Zentrifugen entworfen, die nahezu identisch mit denen waren, die Iran für das Atomkraftwerk Buschehr einsetzt.

Stellenmarkt
  1. ASC Automotive Solution Center AG, Hamburg
  2. über unternehmensberatung monika gräter, Essen

Damit wurde der Wurm direkt auf das iranische Atomkraftwerk zugeschnitten. Ein Nuklearexperte sagte, er sei sicher, dass der Stuxnet-Wurm nur deshalb funktionierte, weil er vorher in einer Atomanlage ausprobiert wurde. Offiziell wollten weder die USA noch Israel dazu Stellung nehmen, heißt es in der New York Times.

Bereits im September 2010 gingen Sicherheitsexperten davon aus, dass die Macher des Stuxnet-Wurms Zugriff auf entsprechende Atomanlagen gehabt haben müssen. Nach Expertenansicht konnte der Wurm nur mit staatlicher Unterstützung entstehen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 264,00€
  2. ab 479€
  3. ab 219,00€ im PCGH-Preisvergleich
  4. Für 150€ kaufen und 75€ sparen

alter hut 19. Jan 2011

woher das teil kommt

aux86 19. Jan 2011

Weil's nicht ins Konzept passt. Hagen Rether sagte einmal zu genau diesem Thema: "Wir...

Bild-Redakteur 18. Jan 2011

Richtig, wie man es z.B. in der Bildzeitung schon erwartet, sobald es um halbwegs...

ichbert 17. Jan 2011

Ist schon dezent lächerlich das du diesen Artikel aus der New York Times unglaubwürdig...

StuxNet im iPhone 17. Jan 2011

Garantiert, jetzt wissen sie was der Iran wirklich kann bzw nicht kann.


Folgen Sie uns
       


Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2

In Teil 2 des Livestreams zu Shadow of the Tomb Raider finden wir lustige Grafikfehler und der Chat trinkt zu viel Bier, kann Michael aber trotzdem bei einigen Rätseln helfen.

Shadow of the Tomb Raider - Golem.de live Teil 2 Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Informationsfreiheitsbeauftragte Algorithmen für Behörden müssen diskriminierungsfrei sein
  2. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  3. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär

Neuer Kindle Paperwhite im Hands On: Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display
Neuer Kindle Paperwhite im Hands On
Amazons wasserdichter E-Book-Reader mit planem Display

Amazon bringt einen neuen Kindle Paperwhite auf den Markt und verbessert viel. Der E-Book-Reader steckt in einem wasserdichten Gehäuse, hat eine plane Displayseite, mehr Speicher und wir können damit Audible-Hörbücher hören. Noch nie gab es so viel Kindle-Leistung für so wenig Geld.
Ein Hands on von Ingo Pakalski


      •  /