Abo
  • Services:

Enttäuschung

LG hat von Windows Phone 7 mehr erwartet

LG ist enttäuscht über die Absatzzahlen von Windows Phone 7. Der Handyhersteller macht unter anderem die strikten Hardwareanforderungen von Windows Phone 7 dafür verantwortlich - weil sie die Geräte teuer machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Enttäuschung: LG hat von Windows Phone 7 mehr erwartet

"Aus Herstellersicht hatten wir hohe Erwartungen, aber aus Nutzersicht ist es weniger, als wir erwartet hatten", beschreibt LG die Markteinführung von Windows Phone 7 laut Pocket-Lint. James Choi ist bei LG für das globale Marketing zuständig und sagt, dass Windows Phone 7 ein großes Potenzial habe, auch wenn die erste Generation nicht den Erwartungen entsprochen habe.

Stellenmarkt
  1. ADG Apotheken-Dienstleistungsgesellschaft mbH, Mannheim
  2. Securitas Personalmanagement GmbH, Frankfurt am Main

Für einen Teil der Smartphone-Kunden sei Windows Phone 7 genau das Richtige. Viele Leute glaubten, dass einige Smartphone-Betriebssysteme - vor allem Googles Android - viel zu kompliziert für sie seien. Windows Phone 7 sei hingegen sehr intuitiv und einfach zu bedienen. Allerdings langweile diese Einfachheit technikinteressierte Kunden nach ein bis zwei Wochen, schränkt Choi ein.

Netzbetreiber wollen weniger Android-Geräte

LG wolle Windows Phone 7 aber dennoch die Treue halten. Denn aus Herstellersicht sei es wichtig, nicht von einem einzigen Betriebssystem abhängig zu sein. LG bietet auch Smartphones auf Basis von Android an. Nach Chois Beobachtung beklagen sich die Netzbetreiber zunehmend über zu viele Android-Smartphones im Produktsortiment. Daher sei es für LG wichtig, Smartphones mit verschiedenen Betriebssystemen anzubieten.

Nach Ansicht von LG ist die Skepsis gegenüber Windows Phone 7 derzeit sehr verbreitet. "Sobald Windows-Phone-7-Smartphones auch im mittleren oder unteren Preissegment zu haben sind, wird auch der Marktanteil steigen", erklärt Choi. "Derzeit ist Windows Phone 7 aufgrund der Hardwareanforderungen nur im Hochpreissegment vertreten und das begrenzt das Wachstum."



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 20€ Steam-Guthaben geschenkt bekommen
  2. 164,90€

Ossi1983 24. Jan 2011

Hi Bady89 rasante Entwicklung? Da kann ich leider nur Lachen oder eher heulen, da das WP7...

Zampakuto 18. Jan 2011

Warum sollte man das tun???????? Das Rom ist nicht auf der Speicherkarte!!!!!!! So viel...

humppa 17. Jan 2011

Weil ein Großteil der Apps Kopien/Portierungen von bereits vorhandenen iOS oder Android...

strant 17. Jan 2011

Android ist ein ziemlich freies System. Geld verdient sich aber leichter im geschlossenen...

Marvin Gates 17. Jan 2011

Symbian????? Ist nicht dein ernst, oder? Da sind doch WebOS und BlackberryOS noch welten...


Folgen Sie uns
       


Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha

Zwölf Stunden haben wir in der Closed Alpha des kommenden Shooters im Zweiten Weltkrieg Battlefield 5 verbracht - Zeit für eine erste Analyse der Änderungen.

Golem.de spielt die Battlefield 5 Closed Alpha Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /