Abo
  • Services:

Enttäuschung

LG hat von Windows Phone 7 mehr erwartet

LG ist enttäuscht über die Absatzzahlen von Windows Phone 7. Der Handyhersteller macht unter anderem die strikten Hardwareanforderungen von Windows Phone 7 dafür verantwortlich - weil sie die Geräte teuer machen.

Artikel veröffentlicht am ,
Enttäuschung: LG hat von Windows Phone 7 mehr erwartet

"Aus Herstellersicht hatten wir hohe Erwartungen, aber aus Nutzersicht ist es weniger, als wir erwartet hatten", beschreibt LG die Markteinführung von Windows Phone 7 laut Pocket-Lint. James Choi ist bei LG für das globale Marketing zuständig und sagt, dass Windows Phone 7 ein großes Potenzial habe, auch wenn die erste Generation nicht den Erwartungen entsprochen habe.

Stellenmarkt
  1. Schwarz Dienstleistung KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, Bonn, München

Für einen Teil der Smartphone-Kunden sei Windows Phone 7 genau das Richtige. Viele Leute glaubten, dass einige Smartphone-Betriebssysteme - vor allem Googles Android - viel zu kompliziert für sie seien. Windows Phone 7 sei hingegen sehr intuitiv und einfach zu bedienen. Allerdings langweile diese Einfachheit technikinteressierte Kunden nach ein bis zwei Wochen, schränkt Choi ein.

Netzbetreiber wollen weniger Android-Geräte

LG wolle Windows Phone 7 aber dennoch die Treue halten. Denn aus Herstellersicht sei es wichtig, nicht von einem einzigen Betriebssystem abhängig zu sein. LG bietet auch Smartphones auf Basis von Android an. Nach Chois Beobachtung beklagen sich die Netzbetreiber zunehmend über zu viele Android-Smartphones im Produktsortiment. Daher sei es für LG wichtig, Smartphones mit verschiedenen Betriebssystemen anzubieten.

Nach Ansicht von LG ist die Skepsis gegenüber Windows Phone 7 derzeit sehr verbreitet. "Sobald Windows-Phone-7-Smartphones auch im mittleren oder unteren Preissegment zu haben sind, wird auch der Marktanteil steigen", erklärt Choi. "Derzeit ist Windows Phone 7 aufgrund der Hardwareanforderungen nur im Hochpreissegment vertreten und das begrenzt das Wachstum."



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (u. a. Canon EOS 2000D + Objektiv 18-55 mm für 299€ statt 394€ im Vergleich)

Ossi1983 24. Jan 2011

Hi Bady89 rasante Entwicklung? Da kann ich leider nur Lachen oder eher heulen, da das WP7...

Zampakuto 18. Jan 2011

Warum sollte man das tun???????? Das Rom ist nicht auf der Speicherkarte!!!!!!! So viel...

humppa 17. Jan 2011

Weil ein Großteil der Apps Kopien/Portierungen von bereits vorhandenen iOS oder Android...

strant 17. Jan 2011

Android ist ein ziemlich freies System. Geld verdient sich aber leichter im geschlossenen...

Marvin Gates 17. Jan 2011

Symbian????? Ist nicht dein ernst, oder? Da sind doch WebOS und BlackberryOS noch welten...


Folgen Sie uns
       


Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest

Die MX Vertical ist Logitechs erste vertikale Maus. Sie hat sechs Tasten und kann wahlweise über Blueooth, eine Logitech-eigene Drahtlostechnik oder Kabel verwendet werden. Die spezielle Bauform soll Schmerzen in der Hand, dem Handgelenk und den Armen verhindern. Wem es vor allem darum geht, eine vertikale Sechstastenmaus nutzen zu können, kann sich das deutlich günstigere Modell von Anker anschauen, das eine vergleichbare Bauform hat. Logitech verlangt für die MX Vertical 110 Euro, das Anker-Modell gibt es für um die 20 Euro.

Logitechs MX Vertical und Ankers vertikale Maus im Vergleichstest Video aufrufen
Athlon 200GE im Test: Celeron und Pentium abgehängt
Athlon 200GE im Test
Celeron und Pentium abgehängt

Mit dem Athlon 200GE belebt AMD den alten CPU-Markennamen wieder: Der Chip gefällt durch seine Zen-Kerne und die integrierte Vega-Grafikeinheit, die Intel-Konkurrenz hat dem derzeit preislich wenig entgegenzusetzen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. AMD Threadripper erhalten dynamischen NUMA-Modus
  2. HP Elitedesk 705 Workstation Edition Minitower mit AMD-CPU startet bei 680 Euro
  3. Ryzen 5 2600H und Ryzen 7 2800H 45-Watt-CPUs mit Vega-Grafik für Laptops sind da

Campusnetze: Das teure Versäumnis der Telekom
Campusnetze
Das teure Versäumnis der Telekom

Die Deutsche Telekom muss anderen Konzernen bei 5G-Campusnetzen entgegenkommen. Jahrzehntelang von Funklöchern auf dem Lande geplagt, wollen Siemens und die Automobilindustrie nun selbst Mobilfunknetze aufspannen. Auch der öffentliche Rundfunk will selbst 5G machen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Stadtnetzbetreiber 5G-Netz kann auch aus der Box kommen
  2. Achim Berg "In Sachen Gigabit ist Deutschland ein großer weißer Fleck"
  3. Telefónica Bündelung von Bandbreiten aus 4G und 5G ist doch möglich

Künstliche Intelligenz: Wie Computer lernen
Künstliche Intelligenz
Wie Computer lernen

Künstliche Intelligenz, Machine Learning und neuronale Netze zählen zu den wichtigen Buzzwords dieses Jahres. Oft wird der Eindruck vermittelt, dass Computer bald wie Menschen denken können. Allerdings wird bei dem Thema viel durcheinandergeworfen. Wir sortieren.
Von Miroslav Stimac

  1. Innotrans KI-System identifiziert Schwarzfahrer
  2. USA Pentagon fordert KI-Strategie fürs Militär
  3. KI Deepmind-System diagnostiziert Augenkrankheiten

    •  /