Golem.de guckt

Science-Fiction in Wanne-Eickel

In der TV-Woche vom 17. bis zum 23. Januar 2011 gibt es einen zufälligen Zusammenhang zwischen einer alten TV-Serie und einer aktuellen Dokumentation und einen Nachklapp zu 2030 - Aufstand der Jungen.

Artikel veröffentlicht am ,
Golem.de guckt: Science-Fiction in Wanne-Eickel

Dokumentationen

Die Hightec-Doku Eisberg im Schlepptau zeigt hübsche Landschaftsaufnahmen und einen Ingenieur, der abbrechende Eisberge in Trockengebiete bringen möchte. Neben technischen Problemen steht auch die Frage der Ökonomie und Ökologie im Raum.
(3Sat, 17.01.2011, 21:30 - 22:00 Uhr)

Stellenmarkt
  1. IT-Spezialist als Software-Entwickler (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Diese Doku passt bemerkenswerterweise zur deutschen TV-Serie Telerop 2009 von 1974. Sie spielt im Jahr 2009 und zeigt ein Deutschland im Ökodesaster. In neun Folgen wird je ein Aspekt der Umweltkatastrophe ausgemalt. Die Serie läuft schon seit geraumer Zeit immer mal auf Eins Festival und startete diese Woche erneut. Sie ist ganz nett gemacht, der pädagogisch erhobene Zeigefinger nervt aber gewaltig. Deshalb lohnt es sich nur bedingt, mehr als eine Folge zu schauen. Die erste Folge aber entwirft genau das Szenario der Dokumentation Eisberg im Schlepptau: Ein Unternehmer will mit der Verschiffung von Eisbergen und der Trinkwassergewinnung reich werden.
(Eins Festival, 15.01.2011, 13:40 - 14:05 Uhr)

Und damit auch zum Nachklapp zu dem unsagbar fürchterlichen 2030 - Aufstand der Jungen, das am vergangenen Dienstag im ZDF lief. Ich habe in diesem Zusammenhang in privatem Rahmen behauptet, deutsche Auferweckungs-Science-Fiction sehe immer so aus, als wäre sie in den 70er Jahren in Wanne-Eickel gedreht worden. Das muss ich relativieren: Telerop 2009 versucht immerhin noch, Zukunft wie Zukunft aussehen zu lassen. Von den alten deutschen Science-Fiction-Filmen übernehmen die neuen jedoch nur das unsägliche Belehrungsmoment (und Ijon Tichy spielt sowieso in einer ganz anderen Liga).

Selten genug - Phoenix mit Neuware: Die Dokumentation Wikileaks - Rebellen im Netz folgt den Spuren von Julian Assange und seinem Aufbau von Wikileaks, inklusive Interviews mit Assange selbst.
(Phoenix, 20.01.2011, 21:00 - 21:45 Uhr)

Golem Akademie
  1. Jira für Systemadministratoren: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Nachdem ein britischer Psychologe ehemalige Guantanamo-Häftlinge betreut hatte, beschloss er, ein Experiment durchzuführen, das lange Zeit nicht zulässig war: Er isolierte Probanden vollständig in einer Zelle und beraubte sie abgestuft verschiedener oder aller Sinne. Isolation und Sinnesentzug dokumentiert das Experiment und berichtet über die Ergebnisse.
(Arte, 22.01.2011, 10:00 - 10:50 Uhr)

Magazine

Durch die Verschiebung des Sendetermins von C't-TV ist leider die Programmvorschau erst nach der Veröffentlichung von Golem.de guckt verfügbar.
(HR, 22.01.2011, 17:30 - 18:00 Uhr)

Neues beschäftigt sich mit Daten und ihrer Visualisierung - sei es als Excel-Chart oder hübsche Animation für zeitliche Verläufe - und versucht herauszufinden, warum die Darstellung von Daten immer wichtiger wird.
(3Sat, 23.01.2011, 16:30 - 17:00 Uhr)

Filme

Über ein Jahr lang hat Golem.de guckt den Film diverse Male erwähnt, aber nie auf eine Ausstrahlung hingewiesen: Dune, die erste Verfilmung von 1984. Eine dreckige, schmutzige und religiös inspirierte Space Soap, die nie altert.
(ARD, 21.01.2011, 00:35 - 02:45 Uhr)

Radio

Treueherzen und Bonusmeilen - unter diesem Titel diskutiert das Journal am Vormittag nicht über fremdgehende Handlungsreisende, sondern über Kunden- und Rabattkarten. Im Blickpunkt stehen die Daten des Kunden und die vermeintlichen Vorteile und Prämien der Systeme.
(DLF, 20.01.2011, 10:10 - 11:30 Uhr)

Forschung und Gesellschaft beschäftigt sich am Donnerstag mit dem Cyberwar als Mittel der Kriegsführung bei staatlichen Konflikten und den möglichen Auswirkungen auf die Informationsgesellschaft.
(Dradio Kultur, 20.01.2011, 19:30 - 20:00 Uhr)

Unter dem hübschen Titel Die Menschenfleisch-Suchmaschine geht es am Freitagabend um die Internetnutzung in China. Trotz der großen Firewall gelingt es den Chinesen, sich mit allerlei Tricks aus der ganzen Welt Informationen zu holen und Sachverhalte auch kritisch, kunstvoll umschrieben, zu diskutieren. Und wer jetzt wissen will, was das mit Menschenfleisch zu tun hat, der muss zuhören.
(DLF, 21.01.2011, 19:15 - 20:00 Uhr)

Alle Termine sind als ics-Datei verfügbar: https://www.golem.de/guckt/GoGu_20110117.ics
Dauerlink: https://www.golem.de/guckt/GoGu.ics
(Hinweis: Die Aktualisierung des Dauerlinks erfolgt erst am 16.01.2011 gegen Mitternacht.)

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


old man 17. Jan 2011

ich fand da die filme super, und die bücher habe ich auch beide verschlungen beim...

Eickler 17. Jan 2011

Ganz garstig ist HERNE

_irata 16. Jan 2011

Denen traue ich durchaus zu, dass sie filmtaugliche Musik geliefert hätten. Toto hat ja...

Kommentator2009 15. Jan 2011

Es heist Telerop 2009 und nicht wie im Artikel erwähnt Telerob 2009 ;) Mfg



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Sam Zeloof
Student baut Chip mit 1.200 Transistoren

In seiner Garage hat Sam Zeloof den Z2 fertiggestellt und merkt scherzhaft an, Moore's Law schneller umgesetzt zu haben als Intel selbst.

Sam Zeloof: Student baut Chip mit 1.200 Transistoren
Artikel
  1. IBM E10180-Server: Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft
    IBM E10180-Server
    Watson Health anteilig für 1 Mrd. US-Dollar verkauft

    Mit Francisco Partners greift eine große Investmentgruppe zu, das Geschäft mit Watson Health soll laut IBM darunter aber nicht leiden.

  2. Xbox Cloud Gaming: Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden
    Xbox Cloud Gaming
    Wenn ich groß bin, möchte ich gerne Netflix werden

    Call of Duty, Fallout oder Halo: Neue Spiele bequem am Business-Laptop via Stream zocken, klingt zu gut, um wahr zu sein. Ist auch nicht wahr.
    Ein Erfahrungsbericht von Benjamin Sterbenz

  3. Geforce RTX 3000 (Ampere): Nvidia macht Founder's Editions teurer
    Geforce RTX 3000 (Ampere)
    Nvidia macht Founder's Editions teurer

    Die Preise der FE-Ampere-Grafikkarten steigen um bis zu 100 Euro, laut Nvidia handelt es sich schlicht um eine Inflationsbereinigung.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MediaMarkt & Saturn: Heute alle Produkte versandkostenfrei • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 114,90€ • Alternate (u.a. DeepCool AS500 Plus 61,89€) • Acer XV282K UHD/144 Hz 724,61€ • MindStar (u.a. be quiet! Pure Power 11 CM 600W 59€) • Sony-TVs heute im Angebot [Werbung]
    •  /