• IT-Karriere:
  • Services:

IBM Watson

Der Computer rät schneller

Es wird schwer für Ken Jennings und Brad Rutter: In einer Proberunde unterlagen die beiden menschlichen Jeopardy-Champions deutlich dem IBM-Computer Watson. Die echten Quizrunden Computer gegen Menschen sind für den kommenden Monat geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Watsons Avatar
Watsons Avatar

In einer Proberunde der Quizshow Jeopardy hat der von IBM gebaute Computer Watson seine menschlichen Gegner deutlich geschlagen, wie das Wall Street Journal berichtet. Der Wettbewerb fand in einem Raum des IBM-Forschungslabors in Yorktown Heights im US-Bundesstaat New York statt, der wie das Jeopardy-Studio hergerichtet war.

Watsons Start-Ziel-Sieg

Stellenmarkt
  1. VBL. Versorgungsanstalt des Bundes und der Länder, Karlsruhe
  2. über grinnberg GmbH, Frankfurt am Main

Watson ging gleich zu Beginn in Führung: Der Computer beantworte mehrere Fragen richtig, bevor seine Gegner Ken Jennings und Brad Rutter zum ersten Mal zum Zuge kamen. Der Computer war schneller als die Menschen und gab präzise Antworten. Am Ende hatte Watson 4.400 US-Dollar erspielt. Jennings kam auf 3.400, Rutter auf 1.200.

 
Video: Engadget-Video Watson gewinnt Proberunde gegen Menschen

Die Quizshow Jeopardy hat einen besonderen Dreh: Anders als bei den üblichen Quizsendungen müssen die Kandidaten hier keine Fragen beantworten, sondern bekommen eine Antwort präsentiert, zu der sie die richtige Frage formulieren müssen. Jennings und Rutter sind ausgewiesene Spezialisten auf diesem Gebiet: Jennings hat die meisten Spiele in Serie gewonnen. Rutter hat als Einzelspieler mit über 3,2 Millionen US-Dollar die höchste Gewinnsumme erspielt.

Im Februar wird es ernst

Die Proberunde war der Auftakt zu drei Auftritten in der Quizsendung, die für Mitte Februar geplant sind und in Kürze aufgezeichnet werden sollen. Ausgestrahlt werden die Sendungen am 14., 15. und 16. Februar. Für den Wettbewerb Computer gegen Mensch hat IBM den nach dem Unternehmensgründer benannten Computer mit einer Unmenge von Dokumenten gefüttert, darunter Anthologien, Wörterbücher und Lexika. Watson kann die Datenbank in weniger als drei Sekunden durchsuchen und entscheidet dann, ob er den Summer betätigt.

Es ist nicht das erste Mal, dass IBM einen Computer gegen einen Menschen antreten lässt: 1997 spielte der Computer Deep Blue Schach gegen Garri Kasparow und besiegte den Weltmeister.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

labertasche 17. Jan 2011

Ja. Die "Grünen" waren anfangs auch stark vertreten durch rechte/konservative Gruppen...

faktenumkehrer 17. Jan 2011

Ersteinmal raet kein Mensch, sondern sein Gehirn. Technisch gesehen spielen auch nicht...

egal0815 15. Jan 2011

Im Klartext: Es soll die Schulaufgaben erledigen ;-)

Yeeeeeeeeha 15. Jan 2011

Das ist nicht ganz richtig. Die Menschen erkennen schon auf den ersten Blick einzelne...

aufklärer 14. Jan 2011

da wirds doch genauer erklärt http://www.youtube.com/watch?v=3G2H3DZ8rNc&feature=channel


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /