Abo
  • IT-Karriere:

IBM Watson

Der Computer rät schneller

Es wird schwer für Ken Jennings und Brad Rutter: In einer Proberunde unterlagen die beiden menschlichen Jeopardy-Champions deutlich dem IBM-Computer Watson. Die echten Quizrunden Computer gegen Menschen sind für den kommenden Monat geplant.

Artikel veröffentlicht am ,
Watsons Avatar
Watsons Avatar

In einer Proberunde der Quizshow Jeopardy hat der von IBM gebaute Computer Watson seine menschlichen Gegner deutlich geschlagen, wie das Wall Street Journal berichtet. Der Wettbewerb fand in einem Raum des IBM-Forschungslabors in Yorktown Heights im US-Bundesstaat New York statt, der wie das Jeopardy-Studio hergerichtet war.

Watsons Start-Ziel-Sieg

Stellenmarkt
  1. Landesanstalt für Landwirtschaft, Ernährung und Ländlichen Raum, Schwäbisch Gmünd
  2. Allianz Versicherungs-AG, Unterföhring

Watson ging gleich zu Beginn in Führung: Der Computer beantworte mehrere Fragen richtig, bevor seine Gegner Ken Jennings und Brad Rutter zum ersten Mal zum Zuge kamen. Der Computer war schneller als die Menschen und gab präzise Antworten. Am Ende hatte Watson 4.400 US-Dollar erspielt. Jennings kam auf 3.400, Rutter auf 1.200.

 
Video: Engadget-Video Watson gewinnt Proberunde gegen Menschen

Die Quizshow Jeopardy hat einen besonderen Dreh: Anders als bei den üblichen Quizsendungen müssen die Kandidaten hier keine Fragen beantworten, sondern bekommen eine Antwort präsentiert, zu der sie die richtige Frage formulieren müssen. Jennings und Rutter sind ausgewiesene Spezialisten auf diesem Gebiet: Jennings hat die meisten Spiele in Serie gewonnen. Rutter hat als Einzelspieler mit über 3,2 Millionen US-Dollar die höchste Gewinnsumme erspielt.

Im Februar wird es ernst

Die Proberunde war der Auftakt zu drei Auftritten in der Quizsendung, die für Mitte Februar geplant sind und in Kürze aufgezeichnet werden sollen. Ausgestrahlt werden die Sendungen am 14., 15. und 16. Februar. Für den Wettbewerb Computer gegen Mensch hat IBM den nach dem Unternehmensgründer benannten Computer mit einer Unmenge von Dokumenten gefüttert, darunter Anthologien, Wörterbücher und Lexika. Watson kann die Datenbank in weniger als drei Sekunden durchsuchen und entscheidet dann, ob er den Summer betätigt.

Es ist nicht das erste Mal, dass IBM einen Computer gegen einen Menschen antreten lässt: 1997 spielte der Computer Deep Blue Schach gegen Garri Kasparow und besiegte den Weltmeister.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,99€
  2. (-70%) 8,99€
  3. 2,99€

labertasche 17. Jan 2011

Ja. Die "Grünen" waren anfangs auch stark vertreten durch rechte/konservative Gruppen...

faktenumkehrer 17. Jan 2011

Ersteinmal raet kein Mensch, sondern sein Gehirn. Technisch gesehen spielen auch nicht...

egal0815 15. Jan 2011

Im Klartext: Es soll die Schulaufgaben erledigen ;-)

Yeeeeeeeeha 15. Jan 2011

Das ist nicht ganz richtig. Die Menschen erkennen schon auf den ersten Blick einzelne...

aufklärer 14. Jan 2011

da wirds doch genauer erklärt http://www.youtube.com/watch?v=3G2H3DZ8rNc&feature=channel


Folgen Sie uns
       


Cepton Lidar angesehen

So funktioniert der Laserscanner des US-Startups Cepton.

Cepton Lidar angesehen Video aufrufen
Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
    Wolfenstein Youngblood angespielt
    "Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

    E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
    Von Peter Steinlechner


      5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
      5G-Auktion
      Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

      Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
      Eine Analyse von Achim Sawall

      1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
      2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
      3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

        •  /