Abo
  • Services:

Blackberry Playbook

RIM setzt auf Webtechnik für sein Tablet

RIM hat eine Betaversion der Blackberry Webworks Platform veröffentlicht. Damit sollen Webentwickler künftig Applikationen für RIMs Tablet Blackberry Playbook entwickeln können. Zudem stellte RIM neue APIs für seine Smartphone-Plattform vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Playbook: RIM setzt auf Webtechnik für sein Tablet

Auf der Blackberry Devcon Asia hat Research In Motion eine Betaversion des Blackberry Webworks SDK für sein Tablet-Betriebssystem veröffentlicht. Blackberry Webworks soll es Entwicklern ermöglichen, Applikationen für RIMs kommende Tablets mit Hilfe von Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript zu entwickeln. Die Apps sollen auch auf Smartphones mit dem Betriebssystem Blackberry 6 laufen.

Stellenmarkt
  1. Transgourmet Deutschland GmbH & Co. OHG, Riedstadt
  2. Deutsche Hypothekenbank AG, Hannover

Basis des SDKs ist RIMs Adaption der Browserengine Webkit, hatte RIM doch im Februar 2009 dazu den Webkit-Spezialisten Torch Mobile übernommen. Darauf aufbauend soll die Webworks-Plattform Entwicklern Zugriff auf Kernfunktionen der Tablets und Smartphones bieten, beispielsweise native Dialoge, Applikationsaufrufe und Systeminformationen.

Auch ein einfaches Kommandozeilenwerkzeug ist Teil des SDK. So sollen Entwickler ihre gewohnte Entwicklungsumgebung beibehalten, um Webworks-Applikationen zu entwickeln. Zudem lassen sich W3C Widgets direkt in Webworks-Applikationen umwandeln.

Interessierten Entwicklern bietet RIM noch bis zum 15. März 2011 die Möglichkeit, ein kostenloses Playbook zu erhalten.

Zugleich kündigte RIM neue Dienste für seine Smartphone-Plattform an: So wurde eine Betaversion des Blackberry Payment Service SDK veröffentlicht. Der Dienst zur Zahlungsabwicklung kann direkt in Applikationen integriert werden, um Abonnements zu realisieren oder kostenpflichtige Zusatzinhalte freizuschalten.

Das Blackberry Push Service SDK wurde mit einem Update auf die Version 1.0.1 versehen und das Blackberry Java Plug-in for Eclipse in der Version 1.3 veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-88%) 2,49€
  2. (-77%) 11,49€
  3. 111€
  4. 55,11€ (Bestpreis!)

Flashistboese 24. Jan 2011

=> Ab in die Trollwiese

AufTabletWarter 15. Jan 2011

Eben. Außerdem: Mir ist es lieber RIM kopiert webOS als iOS, denn IMHO hat webOS das...

pjxozxlhxlgxlgy 14. Jan 2011

Staples in uk macht tv werbung für einen kombidruckerfaxscanner. Für 3xx...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /