Abo
  • Services:

Blackberry Playbook

RIM setzt auf Webtechnik für sein Tablet

RIM hat eine Betaversion der Blackberry Webworks Platform veröffentlicht. Damit sollen Webentwickler künftig Applikationen für RIMs Tablet Blackberry Playbook entwickeln können. Zudem stellte RIM neue APIs für seine Smartphone-Plattform vor.

Artikel veröffentlicht am ,
Blackberry Playbook: RIM setzt auf Webtechnik für sein Tablet

Auf der Blackberry Devcon Asia hat Research In Motion eine Betaversion des Blackberry Webworks SDK für sein Tablet-Betriebssystem veröffentlicht. Blackberry Webworks soll es Entwicklern ermöglichen, Applikationen für RIMs kommende Tablets mit Hilfe von Webtechnik wie HTML, CSS und Javascript zu entwickeln. Die Apps sollen auch auf Smartphones mit dem Betriebssystem Blackberry 6 laufen.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. barox Kommunikation AG über HRM CONSULTING GmbH, deutschlandweit (Home-Office)

Basis des SDKs ist RIMs Adaption der Browserengine Webkit, hatte RIM doch im Februar 2009 dazu den Webkit-Spezialisten Torch Mobile übernommen. Darauf aufbauend soll die Webworks-Plattform Entwicklern Zugriff auf Kernfunktionen der Tablets und Smartphones bieten, beispielsweise native Dialoge, Applikationsaufrufe und Systeminformationen.

Auch ein einfaches Kommandozeilenwerkzeug ist Teil des SDK. So sollen Entwickler ihre gewohnte Entwicklungsumgebung beibehalten, um Webworks-Applikationen zu entwickeln. Zudem lassen sich W3C Widgets direkt in Webworks-Applikationen umwandeln.

Interessierten Entwicklern bietet RIM noch bis zum 15. März 2011 die Möglichkeit, ein kostenloses Playbook zu erhalten.

Zugleich kündigte RIM neue Dienste für seine Smartphone-Plattform an: So wurde eine Betaversion des Blackberry Payment Service SDK veröffentlicht. Der Dienst zur Zahlungsabwicklung kann direkt in Applikationen integriert werden, um Abonnements zu realisieren oder kostenpflichtige Zusatzinhalte freizuschalten.

Das Blackberry Push Service SDK wurde mit einem Update auf die Version 1.0.1 versehen und das Blackberry Java Plug-in for Eclipse in der Version 1.3 veröffentlicht.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 6,49€
  2. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  3. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)

Flashistboese 24. Jan 2011

=> Ab in die Trollwiese

AufTabletWarter 15. Jan 2011

Eben. Außerdem: Mir ist es lieber RIM kopiert webOS als iOS, denn IMHO hat webOS das...

pjxozxlhxlgxlgy 14. Jan 2011

Staples in uk macht tv werbung für einen kombidruckerfaxscanner. Für 3xx...


Folgen Sie uns
       


BMW i3s - Test

Er ist immer noch ein Hingucker: Der knallrote BWM i3s zieht die Blicke anderer Verkehrsteilnehmer auf sich. Doch man muss sich mit dem Hinschauen beeilen. Denn das kleine Elektroauto der Münchner ist mit 185 PS ziemlich flott in der Stadt unterwegs.

BMW i3s - Test Video aufrufen
Raumfahrt: Großbritannien will wieder in den Weltraum
Raumfahrt
Großbritannien will wieder in den Weltraum

Die Briten wollen eigene Raketen bauen und von Großbritannien aus starten. Ein Teil des Geldes dafür kommt auch von Investoren und staatlichen Investitionsfonds aus Deutschland.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Esa Sonnensystemforschung ohne Plutonium
  2. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  3. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /