• IT-Karriere:
  • Services:

Xi3

Lüfterloser Minirechner mit Kupplung

Auf der CES hat Isys Tech erstmals den Xi3-Computer gezeigt. Er eignet sich für industrielle Anwendungen und soll robust sein.

Artikel veröffentlicht am ,
Xi3 von Isys Tech
Xi3 von Isys Tech

Der Xi3 ist ein modularer, lüfterloser und kleiner Computer, der in die Hand passt. Auf Basis von AMDs Athlon-Prozessoren gibt es Prozessortechnik mit einem oder zwei Kernen. Der Standardprozessor ist der Athlon 3400E mit zwei Kernen (2 x 1,8 GHz) und einer TDP von 22 Watt. Alternativ gibt es Ein-Kern-Prozessoren wie den Athlon 3100+ (2 GHz, 25 Watt TDP) und 2000+ (1 GHz, 8 Watt TDP). Es handelt sich hierbei um Prozessoren, die im Embedded-Bereich von AMD gelistet sind. Genaue Informationen zu den Prozessoren finden sich in einem PDF-Dokument für Embedded-Prozessoren.

  • Xi3-Rechner-Halterung...
  • ... für den Monitor
  • Seitlich lassen sich mehrere Rechner andocken.
  • Xi3 an einem Monitor
  • Xi3
  • Xi3
  • Xi3
  • Xi3
  • Xi3
  • Xi3
  • Verschiedene Farben des Rechners
  • Xi3
  • Xi3
  • Teil des Innenlebens des Xi3
  • Zero-Modul. Auch externe Festplatten sehen so aus...
  • ... und lassen sich beispielsweise unten von der Seite hereinschieben.
Xi3-Rechner-Halterung...
Stellenmarkt
  1. REALIZER GmbH, Bielefeld
  2. Walhalla u. Praetoria Verlag GmbH & Co. KG, Regensburg

Das Besondere der Konstruktion ist die Möglichkeit, verschiedene Rechner und Zusatzmodule zu koppeln. Entsprechende Bohrungen befinden sich an der Seite. Externe 2,5-Zoll-Festplatten, wenn die integrierte 16-GByte-SSD nicht ausreicht oder Windows 7 benutzt werden soll, werden oben oder unten in das Gehäuse geschoben.

Die Module sehen dem Z3ro genannten Modul sehr ähnlich. Letzteres ist für die Ansteuerung weiterer Arbeitsplätze geeignet. Links und rechts können weitere Xi3-Rechner gekoppelt werden. Eine Seite des Rechners kann genutzt werden, um ihn per Adapter an einen Monitor mit Vesa-Halterung zu klemmen.

Für die geringen Ausmaße bietet der Computer viele Anschlüsse. An einer Seite finden sich eSATA, USB, LAN, Audioanschlüsse, Displayport und DVI. Der DVI-Ausgang ist als DVI-I-Variante ausgelegt. Analoge Signale sind also ausführbar.

Weitere Anschlussmöglichkeiten gibt es über den proprietären XM3dia-Port. Dieser soll neben der Energieübertragung auch Daten transportieren können. Neben USB sind das SATA und Signale für externe PCIe-Geräte.

Interesse soll laut Angaben des Herstellers auf der CES bereits der ein oder andere europäische Autohersteller haben. Der Xi3 soll robust genug sein, um den Betrieb in einem Auto zu überstehen. Die kleinen Rechner sollen aber auch so in den Verkauf kommen. In den USA ist der Rechner bereits bestellbar, aber mit 849 US-Dollar schon in der Grundausstattung sehr teuer. Wer Linux nicht einsetzen möchte, muss noch die Kosten für eine Windows-Lizenz einrechnen. Bei der Bestellung des Xi3 mit Windows muss auch eine extra Festplatte mit bestellt werden.

Für Europa ist eine Veröffentlichung für März 2011 angepeilt, allerdings gibt es noch keinen Preis. Weitere Informationen gibt es auf der Webseite der Firma Xi3.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

Tantris 17. Jan 2011

Wenn ich noch hinzufügen darf, Material- und Geräte-preise für Industrieanwendungen haben...

Junior-Admin 17. Jan 2011

@ Das Original: Dann nimm halt deine MACs - es zwingt dich ja keiner sowas zu kaufen...

lololollollll 16. Jan 2011

Freitags schon ;)

kurwa jego mac 15. Jan 2011

ne, lieber "Luigi".

josefdelphin 15. Jan 2011

die Tulpen!


Folgen Sie uns
       


Datenbasierte Archäologie im DAI

Idai World ist ein System, um archäologische Daten aufzubereiten und online zugänglich zu machen. Benjamin Ducke vom Deutschen Archäologischen Institut stellt es vor.

Datenbasierte Archäologie im DAI Video aufrufen
Netzwerke: Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist
Netzwerke
Warum 5G nicht das bessere Wi-Fi ist

5G ist mit großen Marketing-Versprechungen verbunden. Doch tatsächlich wird hier mit immensem technischem und finanziellem Aufwand überwiegend das umgesetzt, was Wi-Fi bereits kann - ohne dessen Probleme zu lösen.
Eine Analyse von Elektra Wagenrad

  1. Rechenzentren 5G lässt Energiebedarf stark ansteigen
  2. Hamburg Telekom startet 5G in weiterer Großstadt
  3. Campusnetze Bisher nur sechs Anträge auf firmeneigenes 5G-Netz

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Apple-Betriebssysteme: Ein Upgrade mit Schmerzen
Apple-Betriebssysteme
Ein Upgrade mit Schmerzen

Es sollte alles super werden, stattdessen kommen seit MacOS Catalina, dem neuen iOS und iPadOS weder Apple noch Entwickler und Nutzer zur Ruhe. Golem.de hat mit vier Entwicklern über ihre Erfahrungen mit der Systemumstellung gesprochen.
Ein Bericht von Jan Rähm

  1. Betriebssystem Apple veröffentlicht MacOS Catalina
  2. Catalina Apple will Skriptsprachen wie Python aus MacOS entfernen
  3. Apple MacOS wechselt von Bash auf ZSH als Standard-Shell

    •  /