Abo
  • Services:

Intel

2010 war spitze, 2011 wird noch besser

2010 war das beste Jahr in Intels Unternehmensgeschichte und 2011 soll noch besser werden, sagt Intel-Chef Paul Otellini. Intel hat 2010 seinen Umsatz um 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gesteigert.

Artikel veröffentlicht am ,

Intel hat 2010 rund 43,6 Milliarden US-Dollar umgesetzt, was einer Steigerung von 8,5 Milliarden US-Dollar beziehungsweise 24 Prozent im Vergleich zum Vorjahr entspricht. Das Unternehmen erzielte ein operatives Ergebnis von 15,9 Milliarden US-Dollar - eine Steigerung von 10,2 Milliarden Dollar beziehungsweise 179 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der Nettogewinn stieg um 7,3 Milliarden US-Dollar beziehungsweise 167 Prozent auf 11,7 Milliarden US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. über Dr. Maier & Partner GmbH Executive Search, österreichische Alpenregion
  2. ProLeiT AG, Leverkusen

Im vierten Quartal 2010 legte Intel im Vergleich zum dritten Quartal beim Umsatz drei Prozent auf 11,5 Milliarden US-Dollar zu. Das operative Ergebnis lag bei 4,3 Milliarden US-Dollar, der Nettogewinn bei 3,4 Milliarden US-Dollar.

Dabei entsprach der Umsatz der PC Client Group dem des Vorquartals. Der Umsatz der Data Center Group stieg um 15 Prozent und der Umsatz der restlichen Intel Architecture Group entspricht ebenfalls dem des Vorquartals. Auch der Umsatz aus dem Verkauf von Atomprozessoren blieb stabil. Der Durchschnittsverkaufspreis (ASP) von Prozessoren wurde leicht gesteigert.

Insgesamt erwirtschaftete Intel 2010 mehr als 16,7 Milliarden US-Dollar an liquiden Mitteln. Für das erste Quartal 2011 erwartet Intel einen Umsatz von 11,5 Milliarden US-Dollar, plus oder minus 400 Millionen US-Dollar.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 120,84€ + Versand

Großaktionär 14. Jan 2011

Und warum machst du es dann trotzdem? Keine Ahnung von nichts, aber mitreden wollen. Man...

lgxpzxozxphxpzxpxz 14. Jan 2011

1/3 umsatzrendite ist natürlich kein grund für kartelluntersuchungen bzw...

Ich stimme zu. 14. Jan 2011

Zum Glück klingt das nicht nach einem AMD/Intel Glaubenskrieg. Oh .... Nachdem ich hier...


Folgen Sie uns
       


Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018)

Strihl präsentiert auf der Light + Building sein Wartungssystem für Straßenleuchten per Drohne.

Strihl wechselt Leuchtmittel per Drohne (Light and Building 2018) Video aufrufen
P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

    •  /