Abo
  • Services:

Global Observer

Drohne fliegt mit Wasserstoff

Global Oberserver heißt die neue Drohne des US-Unternehmens Aerovironment. Sie verfügt über einen Wasserstoffverbrennungsmotor, der das unbemannte Flugzeug tagelang mit Energie versorgen soll. Der erste Testflug mit dem Wasserstoffantrieb war erfolgreich, dauerte aber nur vier Stunden.

Artikel veröffentlicht am ,
Global Observer: Drohne fliegt mit Wasserstoff

Das US-Technologieunternehmen Aerovironment hat erfolgreich sein neues unbemanntes Flugzeug (Unmanned Aerial Vehicle, UAV), den mit Wasserstoff betriebenen Global Observer, getestet. Die Drohne blieb rund vier Stunden in der Luft und stieg bis zu einer Höhe von etwa 1,5 Kilometern auf.

Wasserstoffmotor erzeugt Strom

Stellenmarkt
  1. ProLeiT AG, Leverkusen
  2. Versicherungskammer Bayern, Saarbrücken

Der Rumpf des Global Oberserver ist 21 Meter lang, die Tragflächen haben eine Spannweite von rund 53 Metern. Seine Nutzlast beträgt 181 Kilogramm. Als Antrieb dienen vier Propeller, die wiederum von Elektromotoren angetrieben werden. Den Strom erzeugt ein Generator an Bord, der von einem Wasserstoffverbrennungsmotor angetrieben wird. Der Generator versorgt neben den Motoren auch Instrumente mit Strom und lädt die Akkus des Flugzeugs.

Bei dem im Video gezeigten Jungfernflug im August 2010 war der Wasserstoffmotor noch nicht eingebaut. Akkus lieferten den Strom für die Propeller. Im Akkubetrieb kann das UAV etwa vier Stunden in der Luft bleiben. Der Wasserstoffmotor hingegen erlaubt Einsätze von mehreren Tagen: Geplant ist, dass der Global Observer fünf bis sieben Tage in einer Höhe von 16 bis 20 Kilometer unterwegs ist und dabei ein Gebiet mit einem Durchmesser von knapp 1.000 Kilometer im Auge behält.

Überwachung, Aufklärung, Kommunikation

Die Drohne ist für drei Aufgabengebiete gedacht: Sie kann zur Überwachung und Aufklärung eingesetzt werden. Dabei denkt der Hersteller nicht nur an militärische Zwecke. Auch Grenzen, Schifffahrtslinien oder die Küste könnten damit beobachtet werden. Das Militär soll den Global Observer eher als fliegende Kommunikationsstation nutzen. Funkkommunikation ist meist auf eine Sichtverbindung angewiesen. Eine Drohne, die ständig in großer Höhe kreist, kann die Reichweite des Funks deutlich vergrößern.

  • Die Drohne Global Observer beim Testflug (Foto: Aerovironment)
  • Erstmals wurde der Wasserstoffantrieb eingesetzt. (Foto: Aerovironment)
  • Damit soll das unbemannte Flugzeug... (Foto: Aerovironment)
  • ...bis zu einer Woche in der Luft bleiben können. (Foto: Aerovironment)
  • Der Jungfernflug fand im Sommer 2010 statt. (Foto: Aerovironment)
  • Dabei versorgten Akkus die Propellermotoren mit Strom. (Foto: Aerovironment)
  • Gedacht ist Global Observer  für zivile und militärische Zwecke... (Foto: Aerovironment)
  • ... etwa zur Wetter- und Grenzbeobachtung... (Foto: Aerovironment)
  • ... oder als fliegende Funkstation. (Foto: Aerovironment)
Die Drohne Global Observer beim Testflug (Foto: Aerovironment)

Das dritte Einsatzgebiet für die Drohne sind Katastropheneinsätze. Hier kann der Global Observer zum einen zur Wetterbeobachtung eingesetzt werden, etwa wenn sich ein Wirbelsturm vom Meer der Küste nähert. Zum anderen soll er als fliegende Kommunikationsstation zerstörte Mobilfunk- und andere Telekommunikationseinrichtungen ersetzen.

Unbemannte Luftfahrt und Energietechnik

Aerovironment baut unter anderem die Kleindrohnen Wasp, Raven und Puma, die die US-Armee einsetzt. Das im US-Bundesstaat Kalifornien ansässige Unternehmen hat in den 90er Jahren des letzten Jahrhunderts das unbemannte Solarflugzeug Helios mitentwickelt, das 2001 mit knapp 30 Kilometern den Höhenrekord für nichtraketengetriebene Flugzeuge aufgestellt hat. Außerdem ist das Unternehmen im Energiesektor tätig: Es stellt Akkus sowie Ladestationen für Elektroautos her.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,99€
  2. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)

Moron 21. Feb 2011

dass er zu Tränen gerührt ist? ;)

Guru2 15. Jan 2011

Sofern man damit auch nur die Bösen umnietet, ist dagegen ja auch nichts einzuwenden...

Clonan der Barbier 15. Jan 2011

Aus diesem Grund nutzt man auch Wetterballons für Beobachtungen in der Sratosphaere bis...

bephop 14. Jan 2011

Ich denke auch, dass sich ein E-Motor feiner regeln lässt. Und man kann sie sogar...

Pakistani 14. Jan 2011

Endlich werden beim töten meiner Familienmitglieder keine gefährlichen Abgase mehr in die...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

    •  /