Abo
  • IT-Karriere:

Cityville & Co

Socialgames vor Sprung über die Milliarden-Dollar-Marke

Rund 510 Millionen Euro haben die Spieler von Socialgames im Jahr 2010 für kostenpflichtige Inhalte ausgegeben - im kommenden Jahr soll der Umsatz um 28 Prozent steigen. Auch bei durch Werbung und Kooperationen erzielten Einnahmen erwartet eine US-Studie deutliche Zuwächse.

Artikel veröffentlicht am ,
Cityville
Cityville

Umsätze von rund 1,09 Milliarden US-Dollar erwartet das Marktforschungsunternehmen Emarketer allein in den USA für 2011 für die Betreiber von Socialgames wie Cityville oder Farmville. Demnach sollen die Spieler rund 653 Millionen US-Dollar für Zusatzinhalte ausgeben - das wäre ein Plus von 28 Prozent. Mit Werbung sollen Einnahmen in Höhe von 192 Millionen US-Dollar fließen, im Jahr 2010 sind es geschätzte 120 Millionen US-Dollar.

Stellenmarkt
  1. MBDA Deutschland, Schrobenhausen
  2. Goodwheel GmbH, Soest

Mit Kooperationen sollen 2011 rund 258 Millionen US-Dollar Umsatz zusammenkommen. Die Zahl der nordamerikanischen Spieler, die mindestens einmal im Monat daddeln, soll von 53 auf 62 Millionen steigen - laut Emarketer wären das 27 Prozent aller US-Internetnutzer.

Aus finanzieller Sicht soll vor allem die Verschmelzung von Werbung in der virtuellen und der echten Welt für weiter klingelnde Kassen sorgen - beispielsweise durch Markenware in den Spielen.

Einen ersten Erfolg feiert Socialgame-Marktführer Zynga: Dessen Cityville hat angeblich zuerst die Grenze von 100 Millionen Spielern übersprungen. Genau 100.064.578 monatlich aktive User hat das Unternehmen Anfang Januar 2011 gezählt, rund 19 Millionen spielen täglich.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,22€
  3. (-55%) 5,40€
  4. 2,40€

It's me, Luigi 14. Jan 2011

Das behauptest DU! *anfanf*!

Ext3h 13. Jan 2011

Nimmt man Farmville als Beispiel, dann ist es aus eigener Erfahrung auch nicht...


Folgen Sie uns
       


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Mercedes-Sicherheitsstudie Wenn das Warndreieck autonom aus dem Auto fährt
  2. Einride T-Pod Autonomer Lkw fährt in Schweden Waren aus
  3. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln

Katamaran Energy Observer: Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen
Katamaran Energy Observer
Kaffee zu kochen heißt, zwei Minuten später anzukommen

Schiffe müssen keine Dreckschleudern sein: Victorien Erussard und Jérôme Delafosse haben ein Boot konstruiert, das ohne fossilen Treibstoff auskommt. Es kann sogar auf hoher See selbst Treibstoff aus Meerwasser gewinnen. Auf ihrer Tour um die Welt wirbt die Energy Observer für erneuerbare Energien.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Umweltschutz Kanäle in NRW bekommen Ladesäulen für Binnenschiffe
  2. Transport DLR plant Testfeld für autonome Schiffe in Brandenburg
  3. C-Enduro Britische Marine testet autonomes Wasserfahrzeug

    •  /