Abo
  • Services:

Serious Games

Haitis Katastrophe als Rollenspiel

Sechs Monate haben Dokumentarfilmer in Haiti gedreht und aus dem Material ein Computerspiel gemacht. Es zeigt, wie Newsgames helfen können, solche Katastrophen zu verstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Serious Games: Haitis Katastrophe als Rollenspiel

"Du hast gelernt", erscheint auf dem Bildschirm, wenn der Einsatz als Helfer im Katastrophengebiet Haiti beendet ist. Und es stimmt: Wer das Serious Game Inside the Haiti Earthquake spielt, lernt schnell, unter welch widrigen Bedingungen Menschen nach solchen Unglücken existieren müssen, wie viel Verzweiflung, Überforderung und Chaos dabei eine Rolle spielen. Daher kann Inside the Haiti Earthquake als ein gelungenes Lernspiel gelten.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Köln
  2. Endress+Hauser InfoServe GmbH+Co. KG, Weil am Rhein

Ziel des Spiels, das kostenlos über einen Internetbrowser gespielt werden kann, ist es, die Situation kennenzulernen. Punkte gibt es nicht, einen Gewinner auch nicht, die Situation soll nacherlebt werden.

Dazu kann der Spieler wählen, ob er die Zeit nach dem Erdbeben als Journalist, als Helfer oder als Überlebender erfahren möchte. Der Einstieg ist simpel, nach einer Videosequenz mit Bildern der Zerstörungen folgt die Frage, welche Rolle der Spieler einnehmen will. Je nachdem wie er sich entscheidet, ändert sich der Verlauf des Spiels, die Geschichte.

Genauso schlicht geht es weiter. Nach einer Videosequenz, die eine Situation schildert, muss eine Entscheidung getroffen werden. Zeitaufwendig ist das nicht. Selbst wer bei jeder Entscheidungsfrage lange überlegen oder einige englische Begriffe nachschlagen muss, dürfte es in einer Dreiviertelstunde schaffen.

Doch auch um Zeit geht es nicht. Manche der gewählten Alternativen führen zu nichts, weil die entsprechenden Wünsche auch im realen Haiti nicht erfüllbar waren. Wer etwa als Überlebender versucht, beim US-Militär oder bei den Vereinten Nationen als Helfer anzuheuern, wird einfach abgelehnt. Denn ihm fehlt die nötige Qualifikation. Wer weitermachen will, muss etwas tun, was er ursprünglich nicht wollte. Wie im echten Leben.

Haitis Katastrophe als Rollenspiel

So bekommt der Spieler einen Eindruck, warum selbst ein Jahr nach dem Beben die internationale Hilfe in Haiti als chaotisch beschrieben wird. Natürlich wird niemand, der nicht selbst dort war, nachvollziehen können, was es heißt, in solch einer Situation Entscheidungen treffen zu müssen. Dennoch wird diese Katastrophe mit dem Spiel greifbarer.

Das liegt an den teilweise harten Bildern, die zwar nie voyeuristisch sind, das Spiel aber für Kinder ungeeignet machen. Und es liegt vor allem an der Möglichkeit, anhand getroffener Entscheidungen Ausweglosigkeit nachzuerleben. Sollen Hilfsgüter sofort an die wartenden Menschen verteilt werden, oder ist es besser, sich zuvor Informationen von den Vereinten Nationen zu holen, wo die Hilfe am nötigsten ist? Wer braucht zuerst etwas zu essen, Helfer oder Opfer? Was ist zu tun? Weiterfilmen, wie eine Frau zu Tode getrampelt wird, damit die Welt davon erfährt, oder die Kamera liegen lassen und helfen?

Das ist hart. Aber die Härte der Entscheidungen ist es, die dem Spieler die Situation nahebringt. Viel näher, als Berichte es könnten.

Die Produzenten nutzten für Inside the Haiti Earthquake Filmaufnahmen, die sie für eine Dokumentation der Arbeit des Roten Kreuzes gedreht hatten. Das Spiel entstand erst danach als Zweitverwertung. Es zeigt, welches Potenzial sogenannte Newsgames haben können. [von Nicole Franziska Kögler/Zeit Online]



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. ab 399€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

snapy666 16. Jan 2011

Ja, echt! Er sollte endlich aufhören zu hinterfragen und alles glauben was in den...

GamerOpa 14. Jan 2011

Guter Beitrag.

Bacardigurgler 14. Jan 2011

Fleshligt ist billiger, besser und sagt nicht nein... :-)

PeterMeter 14. Jan 2011

Fischlikör ? Bahhh.....

asdas 13. Jan 2011

... Asiamann in UN-Uniform herumlaufen und "unbeabsichtigt" Haitianer infizieren? Oder...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Gesetzesentwurf: So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen
Gesetzesentwurf
So will die Regierung den Abmahnmissbrauch eindämmen

Obwohl nach Inkrafttreten der DSGVO eine Abmahnwelle ausgeblieben ist, will Justizministerin Barley nun gesetzlich gegen missbräuchliche Abmahnungen vorgehen. Damit soll auch der "fliegende Gerichtsstand" im Wettbewerbsrecht abgeschafft werden.
Von Friedhelm Greis


      •  /