Abo
  • Services:
Anzeige
Julian Assange
Julian Assange

Julian Assange

Wikileaks hat Dokumente über Rupert Murdoch

Die von Wikileaks im Sommer 2010 verschlüsselt veröffentlichte Datei enthält offenbar unter anderem Depeschen über den australischen Medienunternehmer Rupert Murdoch. Sie gilt als Rückversicherung der Organisation.

Sollte Julian Assange, Kopf der Organisation Wikileaks, etwas passieren, muss sich auch Rupert Murdoch Sorgen machen. Die sogenannte Versicherungsdatei von Wikileaks soll auch geheime Dokumente über den Australier und sein Medienunternehmen News Corporation enthalten. Das sagte Assange im Interview mit der britischen Wochenzeitung New Statesman.

Anzeige

Verschlüsselte Datei

Die Versicherungsdatei ist eine rund 1,4 GByte große, verschlüsselte Datei. Wikileaks hatte sie im August 2010 im Internet bereitgestellt und gedroht, die Zugangsdaten bekanntzugeben, wenn Assange oder der Organisation etwas zustoßen sollte. Das hat Assange in dem Interview noch einmal bekräftigt.

Über den Inhalt war seither spekuliert worden. Jetzt hat Assange erstmals einen Hinweis gegeben. Die Dokumente enthielten weitere unangenehme Wahrheiten, sagte er. Allerdings nicht nur für Politiker: "Es gibt 504 Botschaftsdepeschen über Rundfunksender, darunter sind auch Depeschen zu Murdoch und News Corporation."

Die Aussage Assanges könnte auch als Warnung an den Australier verstanden werden: Der US-Fernsehsender Fox News, der zu Murdochs Konzern gehört, hatte in der Vergangenheit mehrfach den Kopf von Assange gefordert. Der Sender wurde explizit in einer Stellungnahme von Wikileaks zu Hassrhetorik genannt. Anlass für die Mitteilung, die Wikileaks Anfang der Woche herausgegeben hat, war das Attentat auf die US-Politikerin Gabrielle Giffords am vergangenen Wochenende.

China, nicht die USA

Nach der Veröffentlichung der Dokumente des US-Militärs aus Afghanistan und dem Irak sowie der Depeschen von US-Diplomaten glaubten die USA, sie seien das Hauptziel von Wikileaks. Dem hat Assange jetzt widersprochen: Der "technische Feind" der Organisation sei China, da dort am stärksten zensiert werde. "China verfügt über aggressive und ausgefeilte Überwachungsverfahren, die zwischen jedem Leser in China und jeder Information außerhalb Chinas steht." Wikileaks habe sich jedoch sehr bemüht, diese Maßnahmen zu umgehen, und inzwischen gebe es zahlreiche Möglichkeiten für Nutzer in China, auf die Wikileaks-Seiten zuzugreifen.

Zu den technischen Maßnahmen von Wikileaks gehört laut Assange auch, sicherzustellen, dass der Organisation Nutzer anonym Daten zuspielen können - schließlich richtete sich das Ende 2006 gegründete Angebot ursprünglich an Dissidenten aus den repressiven Staaten Asiens, der ehemaligen Sowjetunion, Schwarzafrikas und dem Nahen Osten. "Wikileaks war von Anfang an so gestaltet, dass wir nicht wussten, wer uns Dokumente zur Verfügung stellt", erklärte Assange. Auf diese Weise schütze die Organisation ihre Informanten.

Namen aus der Presse erfahren

Deshalb sei ihm auch Brad Manning unbekannt, jener US-Soldat, dem die US-Behörden vorwerfen, Wikileaks geheime US-Dokumente übergeben zu haben. Den Namen habe er aus der Presse erfahren, sagte Assange.

Manning ist unter anderem wegen Spionage angeklagt und sitzt derzeit in den USA in Einzelhaft. Assange glaubt, dass die US-Behörden Manning dazu nutzen wollen, eine Klage gegen ihn aufzubauen. "Das Ziel ist ganz klar, ihn zu brechen und zu dem Geständnis zu zwingen, dass er auf irgendeine Weise mit mir konspiriert hat, um die nationale Sicherheit der USA zu schädigen."

Euro-Liberale protestieren

Die Fraktion der Liberalen im Europaparlament (Allianz der Liberalen und Demokraten für Europa, ALDE) hat die Europäische Kommission aufgefordert, zu überprüfen, ob die US-Regierung das Recht hat, die Twitter-Daten von EU-Bürgern einzufordern. "Die EU sollte von den US-Behörden dringend Aufklärung darüber verlangen, dass sie Twitter und höchstwahrscheinlich weitere Unternehmen dazu gezwungen haben, persönliche Daten und Korrespondenz von Nutzern, inklusive EU-Bürgern, herauszugeben, von denen sie glauben, sie stünden in Verbindung mit Wikileaks."


eye home zur Startseite
minime 15. Jan 2011

[...] richtig, jeder weiss es! Soll auch jeder mitbekommen, was passiert, wenn sich...

Score 15. Jan 2011

Nein, DU hast nur den Assistant-Kill mein Freund, schmück dich mal nicht mit meinen Lorbeeren

Anonymer Nutzer 15. Jan 2011

danke für die Belehrung ;) Nuhr kann ich aber ohnehin nicht leiden. Auch so ein RTL.....

ChaosGeek 15. Jan 2011

RMK = remark Wieder mal eine schöne Vermutung über einen Menschen den du nicht kennst...

autor. 14. Jan 2011

Vermutlich heißt er nur Murdoc, SKANDAL!



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Continental AG, Frankfurt am Main
  2. Schwarz Zentrale Dienste KG, Neckarsulm
  3. Carmeq GmbH, Berlin
  4. Robert Bosch GmbH, Schwieberdingen


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-15%) 16,99€

Folgen Sie uns
       


  1. LTE

    Taiwan schaltet nach 2G- auch 3G-Netz ab

  2. Two Point Hospital

    Sega stellt Quasi-Nachfolger zu Theme Hospital vor

  3. Callya

    Vodafones Prepaid-Tarife erhalten mehr Datenvolumen

  4. Skygofree

    Kaspersky findet mutmaßlichen Staatstrojaner

  5. World of Warcraft

    Schwierigkeitsgrad skaliert in ganz Azeroth

  6. Open Source

    Microsoft liefert Curl in Windows 10 aus

  7. Boeing und SpaceX

    Experten warnen vor Sicherheitsmängeln bei Raumfähren

  8. Tencent

    Lego will mit Tencent in China digital expandieren

  9. Beta-Update

    Gesichtsentsperrung für Oneplus Three und 3T verfügbar

  10. Matthias Maurer

    Ein Astronaut taucht unter



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Computerforschung: Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
Computerforschung
Quantencomputer aus Silizium werden realistisch
  1. Tangle Lake Intel zeigt 49-Qubit-Chip
  2. Die Woche im Video Alles kaputt
  3. Q# und QDK Microsoft veröffentlicht Entwicklungskit für Quantenrechner

Netzsperren: Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste
Netzsperren
Wie Katalonien die spanische Internetzensur austrickste

Spectre und Meltdown: All unsere moderne Technik ist kaputt
Spectre und Meltdown
All unsere moderne Technik ist kaputt
  1. Microsoft Fall Creators Update ist final für alle Geräte verfügbar
  2. BeA Noch mehr Sicherheitslücken im Anwaltspostfach
  3. VEP Charter Trump will etwas transparenter mit Sicherheitslücken umgehen

  1. Re: Mortalität darf deutlich im Prozentbereich sein.

    plutoniumsulfat | 04:08

  2. Viele Worte - Keine Fakten...

    ve2000 | 03:23

  3. Re: Weg mit den Deutschen SIMs - so mache ich es...

    backdoor.trojan | 03:20

  4. Re: Sinnlos

    HorkheimerAnders | 03:12

  5. Re: Kaspersky... als könnte man denen vertrauen

    HorkheimerAnders | 03:09


  1. 19:16

  2. 17:48

  3. 17:00

  4. 16:25

  5. 15:34

  6. 15:05

  7. 14:03

  8. 12:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel