Abo
  • Services:

Eclipse

Projekt Orion verlagert IDE in den Browser

Das Eclipse-Projekt Orion will die Entwicklungsumgebung in den Browser verlagern. Der Client und die dazugehörigen Werkzeuge basieren auf Javascript, der Server ist in Java geschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eclipse: Projekt Orion verlagert IDE in den Browser

Die Entwickler haben eine Vorabversion des Orion-Projekts vorgestellt, das Webentwicklern eine webbasierte Entwicklungsumgebung bieten will. Mit der Veröffentlichung des Quellcodes wollen die Entwickler weitere Programmierer locken, die das Projekt weiterentwickeln oder zur Organisation beitragen wollen. Ziel sei es, ein gesamtes Ökosystem rund um das Orion-Projekt zu organisieren.

  • Das Projekt Orion verlagert die Entwicklungsumgebung in einen Browser.
Das Projekt Orion verlagert die Entwicklungsumgebung in einen Browser.
Stellenmarkt
  1. AIC Group GmbH, Lüneburg
  2. Ober Scharrer Gruppe GmbH, Düsseldorf

Orion basiert auf dem Client-Server-Modell: der Server - in Java geschrieben - nutzt das OSGI-Framework, um Funktionen zu bieten, die über die einer einfachen JavaVM-Installation hinausgehen. Als Webserver kommt Jetty zum Einsatz. Der Client hingegen ist in Javascript verfasst und kommuniziert über REST mit dem Server.

Die Vorteile einer webbasierten IDE erläutert Entwickler Boris Bokowski in seinem Blog: Entwickler könnten leichter auf Bug-Tracking-Systeme wie Bugzilla zugreifen oder mit dem ebenfalls webbasierten Werkzeug Hudson die Entwicklung ihres Quellcodes überwachen.

Die Entwickler betonen, dass Orion noch nicht fertig, also noch keine komplette IDE in Javascript ist. Bislang enthält Orion einen Quellcode-Editor und einen Datei- und Ordnerbrowser. Die Entwickler arbeiten gegenwärtig an der Integration eines Git-Browsers. Später soll Firebug als Debugger hinzukommen.

Die Entwickler wollen sich laut Bokowski an die Webarchitektur halten und beispielsweise Hyperlinks verwenden, um weitere Werkzeuge anzusteuern und Technologien wie HTTP, JSON, Oauth und OpenID nutzen.

Der Quellcode steht auf den Servern des Eclipse-Projekts zum Download zur Verfügung. Die dortige Version ist allerdings auf den 10. Dezember 2010 datiert. Die Entwickler versprechen alle sechs Wochen eine neue Version. Eine aktuelle Version ist über die Git-Repositories erhältlich. Weitere Informationen zu dem Projekt haben die Entwickler auf einer Wikiseite zusammengetragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)
  2. 5€ inkl. FSK-18-Versand
  3. 5€ inkl. FSK-18-Versand

renet 14. Mai 2012

Hier ist mal wieder der klassische Kampf zu sehen zwischen konservativ und...

Lalalalala 13. Jan 2011

Also ich finde Eclipse läuft sehr sehr flüssig und schnell. Vor allem das Auto complete...

sssssssssssssss... 13. Jan 2011

also nich explizit auf sowas ausgelegt. aber es gibt doch die möglichkeit mit einer...

Semikolon 13. Jan 2011

Korrekt! Für Entwickler bzw den Support ist die Cloud bestimmt eine ganz tolle...

IT-Cineast 13. Jan 2011

... ich dachte, hier geht es um Edward :(


Folgen Sie uns
       


Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert

Wie funktioniert ein Cocktail-Mixer aus dem 3D-Drucker? Wir haben uns den Hector 9000 des Chaostreffs Recklinghausen mal vorführen lassen und ein bisschen nachgebaut.

Cocktailmixer Hector 9000 ausprobiert Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Emotionen erkennen Ein Lächeln macht noch keinen Frohsinn
  2. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  3. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke

Android-Smartphone: 10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen
Android-Smartphone
10 Jahre in die Vergangenheit in 5 Tagen

Android ist erst zehn Jahre alt, doch die ersten Geräte damit sind schon Technikgeschichte. Wir haben uns mit einem Nexus One in die Zeit zurückversetzt, als Mobiltelefone noch Handys hießen und Nachrichten noch Bällchen zum Leuchten brachten.
Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

  1. Android Q Google will den Zurück-Button abschaffen
  2. Sicherheitspatches Android lässt sich per PNG-Datei übernehmen
  3. Google Auf dem Weg zu reinen 64-Bit-Android-Apps

Ottobock: Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert
Ottobock
Wie ein Exoskelett die Arbeit erleichtert

Es verleiht zwar keine Superkräfte. Bei der Arbeit in unbequemer Haltung zum Beispiel mit dem Akkuschrauber unterstützt das Exoskelett Paexo von Ottobock aber gut, wie wir herausgefunden haben. Exoskelette mit aktiver Unterstützung sind in der Entwicklung.
Ein Erfahrungsbericht von Werner Pluta


      •  /