Abo
  • Services:

Eclipse

Projekt Orion verlagert IDE in den Browser

Das Eclipse-Projekt Orion will die Entwicklungsumgebung in den Browser verlagern. Der Client und die dazugehörigen Werkzeuge basieren auf Javascript, der Server ist in Java geschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eclipse: Projekt Orion verlagert IDE in den Browser

Die Entwickler haben eine Vorabversion des Orion-Projekts vorgestellt, das Webentwicklern eine webbasierte Entwicklungsumgebung bieten will. Mit der Veröffentlichung des Quellcodes wollen die Entwickler weitere Programmierer locken, die das Projekt weiterentwickeln oder zur Organisation beitragen wollen. Ziel sei es, ein gesamtes Ökosystem rund um das Orion-Projekt zu organisieren.

  • Das Projekt Orion verlagert die Entwicklungsumgebung in einen Browser.
Das Projekt Orion verlagert die Entwicklungsumgebung in einen Browser.
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. State Street Bank International GmbH, München

Orion basiert auf dem Client-Server-Modell: der Server - in Java geschrieben - nutzt das OSGI-Framework, um Funktionen zu bieten, die über die einer einfachen JavaVM-Installation hinausgehen. Als Webserver kommt Jetty zum Einsatz. Der Client hingegen ist in Javascript verfasst und kommuniziert über REST mit dem Server.

Die Vorteile einer webbasierten IDE erläutert Entwickler Boris Bokowski in seinem Blog: Entwickler könnten leichter auf Bug-Tracking-Systeme wie Bugzilla zugreifen oder mit dem ebenfalls webbasierten Werkzeug Hudson die Entwicklung ihres Quellcodes überwachen.

Die Entwickler betonen, dass Orion noch nicht fertig, also noch keine komplette IDE in Javascript ist. Bislang enthält Orion einen Quellcode-Editor und einen Datei- und Ordnerbrowser. Die Entwickler arbeiten gegenwärtig an der Integration eines Git-Browsers. Später soll Firebug als Debugger hinzukommen.

Die Entwickler wollen sich laut Bokowski an die Webarchitektur halten und beispielsweise Hyperlinks verwenden, um weitere Werkzeuge anzusteuern und Technologien wie HTTP, JSON, Oauth und OpenID nutzen.

Der Quellcode steht auf den Servern des Eclipse-Projekts zum Download zur Verfügung. Die dortige Version ist allerdings auf den 10. Dezember 2010 datiert. Die Entwickler versprechen alle sechs Wochen eine neue Version. Eine aktuelle Version ist über die Git-Repositories erhältlich. Weitere Informationen zu dem Projekt haben die Entwickler auf einer Wikiseite zusammengetragen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. und 4 Spiele gratis erhalten
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

renet 14. Mai 2012

Hier ist mal wieder der klassische Kampf zu sehen zwischen konservativ und...

Lalalalala 13. Jan 2011

Also ich finde Eclipse läuft sehr sehr flüssig und schnell. Vor allem das Auto complete...

sssssssssssssss... 13. Jan 2011

also nich explizit auf sowas ausgelegt. aber es gibt doch die möglichkeit mit einer...

Semikolon 13. Jan 2011

Korrekt! Für Entwickler bzw den Support ist die Cloud bestimmt eine ganz tolle...

IT-Cineast 13. Jan 2011

... ich dachte, hier geht es um Edward :(


Folgen Sie uns
       


Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen

Im autonomen Volocopter haben zwei Personen mit zusammen höchstens 160 Kilogramm Platz - wir haben uns auf der Cebit 2018 trotzdem reingesetzt.

Volocopter auf der Cebit 2018 angesehen Video aufrufen
Cruijff Arena: Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus
Cruijff Arena
Ed Sheeran singt mit Strom aus Nissan-Leaf-Akkus

Die Johann-Cruijff-Arena in Amsterdam ist weltweit das erste Stadion, das seine Energieversorgung mit einem Speichersystem sichert, das aus Akkus von Elektroautos besteht. Der englische Sänger Ed Sheeran hat mit dem darin gespeichertem Solarstrom schon seine Gitarre verstärkt.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Energiewende Warum die Bundesregierung ihre Versprechen nicht hält
  2. Max Bögl Wind Das höchste Windrad steht bei Stuttgart

Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

    •  /