Abo
  • Services:

Eclipse

Projekt Orion verlagert IDE in den Browser

Das Eclipse-Projekt Orion will die Entwicklungsumgebung in den Browser verlagern. Der Client und die dazugehörigen Werkzeuge basieren auf Javascript, der Server ist in Java geschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eclipse: Projekt Orion verlagert IDE in den Browser

Die Entwickler haben eine Vorabversion des Orion-Projekts vorgestellt, das Webentwicklern eine webbasierte Entwicklungsumgebung bieten will. Mit der Veröffentlichung des Quellcodes wollen die Entwickler weitere Programmierer locken, die das Projekt weiterentwickeln oder zur Organisation beitragen wollen. Ziel sei es, ein gesamtes Ökosystem rund um das Orion-Projekt zu organisieren.

  • Das Projekt Orion verlagert die Entwicklungsumgebung in einen Browser.
Das Projekt Orion verlagert die Entwicklungsumgebung in einen Browser.
Stellenmarkt
  1. NetCare Business Solutions GmbH, Neustetten
  2. MBDA Deutschland, Schrobenhausen

Orion basiert auf dem Client-Server-Modell: der Server - in Java geschrieben - nutzt das OSGI-Framework, um Funktionen zu bieten, die über die einer einfachen JavaVM-Installation hinausgehen. Als Webserver kommt Jetty zum Einsatz. Der Client hingegen ist in Javascript verfasst und kommuniziert über REST mit dem Server.

Die Vorteile einer webbasierten IDE erläutert Entwickler Boris Bokowski in seinem Blog: Entwickler könnten leichter auf Bug-Tracking-Systeme wie Bugzilla zugreifen oder mit dem ebenfalls webbasierten Werkzeug Hudson die Entwicklung ihres Quellcodes überwachen.

Die Entwickler betonen, dass Orion noch nicht fertig, also noch keine komplette IDE in Javascript ist. Bislang enthält Orion einen Quellcode-Editor und einen Datei- und Ordnerbrowser. Die Entwickler arbeiten gegenwärtig an der Integration eines Git-Browsers. Später soll Firebug als Debugger hinzukommen.

Die Entwickler wollen sich laut Bokowski an die Webarchitektur halten und beispielsweise Hyperlinks verwenden, um weitere Werkzeuge anzusteuern und Technologien wie HTTP, JSON, Oauth und OpenID nutzen.

Der Quellcode steht auf den Servern des Eclipse-Projekts zum Download zur Verfügung. Die dortige Version ist allerdings auf den 10. Dezember 2010 datiert. Die Entwickler versprechen alle sechs Wochen eine neue Version. Eine aktuelle Version ist über die Git-Repositories erhältlich. Weitere Informationen zu dem Projekt haben die Entwickler auf einer Wikiseite zusammengetragen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Deadpool, Alien Covenant, Assassins Creed)
  2. 4,99€
  3. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  4. (u. a. Der Marsianer, Spaceballs, Titanic, Batman v Superman)

renet 14. Mai 2012

Hier ist mal wieder der klassische Kampf zu sehen zwischen konservativ und...

Lalalalala 13. Jan 2011

Also ich finde Eclipse läuft sehr sehr flüssig und schnell. Vor allem das Auto complete...

sssssssssssssss... 13. Jan 2011

also nich explizit auf sowas ausgelegt. aber es gibt doch die möglichkeit mit einer...

Semikolon 13. Jan 2011

Korrekt! Für Entwickler bzw den Support ist die Cloud bestimmt eine ganz tolle...

IT-Cineast 13. Jan 2011

... ich dachte, hier geht es um Edward :(


Folgen Sie uns
       


Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018)

Die OLED-Technik macht im Leuchtenbereich Fortschritte.

Neue OLED-Leuchtmittel angesehen (Light and Building 2018) Video aufrufen
Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

Physik: Maserlicht aus Diamant
Physik
Maserlicht aus Diamant

Ein Stickstoff-Fehlstellen-basierter Maser liefert kontinuierliche und kohärente Mikrowellenstrahlung bei Raumtemperatur. Eine mögliche Anwendung ist die Kommunikation mit Satelliten.
Von Dirk Eidemüller

  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

    •  /