• IT-Karriere:
  • Services:

Eclipse

Projekt Orion verlagert IDE in den Browser

Das Eclipse-Projekt Orion will die Entwicklungsumgebung in den Browser verlagern. Der Client und die dazugehörigen Werkzeuge basieren auf Javascript, der Server ist in Java geschrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Eclipse: Projekt Orion verlagert IDE in den Browser

Die Entwickler haben eine Vorabversion des Orion-Projekts vorgestellt, das Webentwicklern eine webbasierte Entwicklungsumgebung bieten will. Mit der Veröffentlichung des Quellcodes wollen die Entwickler weitere Programmierer locken, die das Projekt weiterentwickeln oder zur Organisation beitragen wollen. Ziel sei es, ein gesamtes Ökosystem rund um das Orion-Projekt zu organisieren.

  • Das Projekt Orion verlagert die Entwicklungsumgebung in einen Browser.
Das Projekt Orion verlagert die Entwicklungsumgebung in einen Browser.
Stellenmarkt
  1. iComps GmbH, Bad Schwalbach
  2. Raven51 AG, Frankfurt am Main

Orion basiert auf dem Client-Server-Modell: der Server - in Java geschrieben - nutzt das OSGI-Framework, um Funktionen zu bieten, die über die einer einfachen JavaVM-Installation hinausgehen. Als Webserver kommt Jetty zum Einsatz. Der Client hingegen ist in Javascript verfasst und kommuniziert über REST mit dem Server.

Die Vorteile einer webbasierten IDE erläutert Entwickler Boris Bokowski in seinem Blog: Entwickler könnten leichter auf Bug-Tracking-Systeme wie Bugzilla zugreifen oder mit dem ebenfalls webbasierten Werkzeug Hudson die Entwicklung ihres Quellcodes überwachen.

Die Entwickler betonen, dass Orion noch nicht fertig, also noch keine komplette IDE in Javascript ist. Bislang enthält Orion einen Quellcode-Editor und einen Datei- und Ordnerbrowser. Die Entwickler arbeiten gegenwärtig an der Integration eines Git-Browsers. Später soll Firebug als Debugger hinzukommen.

Die Entwickler wollen sich laut Bokowski an die Webarchitektur halten und beispielsweise Hyperlinks verwenden, um weitere Werkzeuge anzusteuern und Technologien wie HTTP, JSON, Oauth und OpenID nutzen.

Der Quellcode steht auf den Servern des Eclipse-Projekts zum Download zur Verfügung. Die dortige Version ist allerdings auf den 10. Dezember 2010 datiert. Die Entwickler versprechen alle sechs Wochen eine neue Version. Eine aktuelle Version ist über die Git-Repositories erhältlich. Weitere Informationen zu dem Projekt haben die Entwickler auf einer Wikiseite zusammengetragen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Remnant - From the Ashes für 18,99€, Football Manager 2021 für 28,99€, Anno 1800...
  2. (u. a. Samsung 860 Evo 1TB SATA-SSD für 99,99€)
  3. (u. a. Gigabyte GeForce RTX 3080 Gaming OC 10G für 1.369€)
  4. 212,22€ (Bestpreis)

renet 14. Mai 2012

Hier ist mal wieder der klassische Kampf zu sehen zwischen konservativ und...

Lalalalala 13. Jan 2011

Also ich finde Eclipse läuft sehr sehr flüssig und schnell. Vor allem das Auto complete...

sssssssssssssss... 13. Jan 2011

also nich explizit auf sowas ausgelegt. aber es gibt doch die möglichkeit mit einer...

Semikolon 13. Jan 2011

Korrekt! Für Entwickler bzw den Support ist die Cloud bestimmt eine ganz tolle...

IT-Cineast 13. Jan 2011

... ich dachte, hier geht es um Edward :(


Folgen Sie uns
       


Audi RS E-Tron GT Probe gefahren

Audis E-Tron GT ist das bislang PS-stärkste RS-Modell auf dem Markt.

Audi RS E-Tron GT Probe gefahren Video aufrufen
XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

Perseverance: Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient
Perseverance
Diese Marsmission hat keinen Applaus verdient

Von zwei Stunden Nasa-Livestream zur Landung des Mars-Rovers Perseverance blieben nur sechs Sekunden für die wissenschaftlichen Instrumente einer weit überteuerten Mission übrig.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Perseverance Nasa veröffentlicht erstmals Video einer Marslandung
  2. Mars 2020 Was ist neu am Marsrover Perseverance?

Star-Trek-Experte: Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist
Star-Trek-Experte
"Star Trek zeigt uns eine Zukunft, die erstrebenswert ist"

Hubert Zitt gilt als einer der größten Star-Trek-Experten Deutschlands. Er schätzt Discovery und Picard ebenso wie die alten Serien - und hat eine Sternwarte als R2-D2 bemalt.
Ein Interview von Tobias Költzsch

  1. Star Trek Kobayashi-Maru-Test als Browserspiel verfügbar
  2. Star Trek: Lower Decks Für Trekkies die beste aktuelle Star-Trek-Serie
  3. Star Trek: Discovery 3. Staffel Zwischendurch schwer zu ertragen

    •  /