Abo
  • Services:

Olympus

LEDs, Fisheye- und Makrovorsätze

Olympus baut das Zubehörangebot für seine Pen-Systemkameras weiter aus und hat eine Reihe von Vorsatzlinsen, ein Makrolicht und ein Unterwassergehäuse für die E-PL2 vorgestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Olympus begann den Aufbau seines spiegellosen Kamerasystems im Juli 2009 mit der Vorstellung der Pen E-P1. Seitdem wurden neue Modelle, zahlreiche Objektive, aber nur wenig Zubehör vorgestellt. Das soll sich nun ändern.

  • Olympus-Vorsatzlinsen
  • Makrolicht für die Pen-Kameras
  • Olympus Unterwassergehäuse für Pen E-PL2
Olympus-Vorsatzlinsen
Stellenmarkt
  1. BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH, Berlin
  2. OHB System AG, Bremen, Oberpfaffenhofen

Drei Konverterlinsen sollen den Einsatzbereich des mitgelieferten Standardzooms "M.Zuiko Digital 14-42mm f3.5-5.6 II" ausweiten. Dazu liefert Olympus einen Fisheyevorsatz, einen Weitwinkelkonverter und eine Makrolinse. Das Fisheye beschert dem Standardzoom auf 14-mm-Stellung einen Blickwinkel von 120 Grad. Der Weitwinkelvorsatz macht aus der 14-mm-Brennweite 11 mm.

Mit dem Makrovorsatz erreicht das Standardzoom eine Vergrößerung von 0,56x. Ohne sind es 0,38x. Das Makrolicht MAL-1 wird in den Zubehörschuh der Pen-Kameras geschoben. An zwei flexiblen Schwanenhälsen befinden sich LEDs, die die unmittelbare Umgebung vor dem Objektiv erhellen. Darüber hinaus bringt Olympus zahlreiche Taschen, Objektivköcher und Kamerarucksäcke auf den Markt.

Das neue Unterwassergehäuse PT-EP03 für die Kamera Pen E-PL2 ermöglicht Tauchtiefen von 40 Metern. Für die notwendige Beleuchtung sorgt der Unterwasserblitz UFL-2. Das Gehäuse misst 180 x 135 x 166 mm und wiegt 1.080 Gramm.

Preise und Erscheinungsdaten nannte Olympus noch nicht.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Faktor 13. Jan 2011

Mir ist nicht bekannt, dass diese Objektive einen Crop-Faktor hätten (außer den Wert 1...


Folgen Sie uns
       


Apple Mac Mini (Late 2018) - Test

Apple Mac Mini (Late 2018) ist ein kompaktes System mit Quadcore- oder Hexacore-Chip. Uns gefällt die Anschlussvielfalt mit klassischem USB und Thunderbolt 3, zudem arbeitet der Rechner sparsam und sehr leise. Die Zielgruppe erscheint uns aber klein, da der Mac Mini mindestens 900 Euro, aber nur eine integrierter Grafikeinheit aufweist.

Apple Mac Mini (Late 2018) - Test Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Mars Insight: Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars
Mars Insight
Nasa hofft auf Langeweile auf dem Mars

Bei der Frage, wie es im Inneren des Mars aussieht, kann eine Raumsonde keine spektakuläre Landschaft gebrauchen. Eine möglichst langweilige Sandwüste wäre den beteiligten Wissenschaftlern am liebsten. Der Nasa-Livestream zeigte ab 20 Uhr MEZ, dass die Suche nach der perfekten Langeweile tatsächlich gelang.

  1. Astronomie Flüssiges Wasser auf dem Mars war Messfehler
  2. Mars Die Nasa gibt den Rover nicht auf
  3. Raumfahrt Terraforming des Mars ist mit heutiger Technik nicht möglich

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /