Abo
  • Services:

Twisted Pixel

Plagiatsvorwürfe gegen Capcom

Das Entwicklerstudio Twisted Pixel erhebt schwere Vorwürfe gegen Capcom: Angeblich hat der japanische Konzern ein Spiel von Twisted Pixel mehr oder weniger abgekupfert - die Entwickler sprechen von "Diebstahl".

Artikel veröffentlicht am ,
Twisted Pixel: Plagiatsvorwürfe gegen Capcom

Mitte 2009 hatte das texanische Entwicklerstudio Twisted Pixel auf Xbox Live Arcade sein Actionspiel 'Splosion Man veröffentlicht. Mit Erfolg: Der Daddelspaß hat in der US-Presse hohe Wertungen erhalten, ein Nachfolger ist in Arbeit. Im Dezember 2010 hatte Capcom Mobile für iPad und iPhone ein Programm mit dem Titel Maxplosion veröffentlicht. Wer die beiden Programme vergleicht, stellt fest: Die Ähnlichkeit zwischen ihnen ist verblüffend.

 
Video: Splosion Man - Trailer

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

"Sich etwas abzugucken ist toll, verdammt, wir machen das auch oft. Aber das Spiel ist schlicht Diebstahl", beschwert sich Programmierer Mike Henry von Twisted Pixel nun auf Twitter über 'Splosion Man und Maxplosion.

 
Video: Maxplosion - Trailer

Studiochef Michael Wilford schreibt auf Twitter, sein Team habe 'Splosion Man Capcom sogar zur Veröffentlichung angeboten, es sei aber abgelehnt worden. Er ärgert sich, dass er mit seinem Team zu klein sei, um gegen das mutmaßliche Plagiat vorzugehen - "Ich wette, genau darauf baut Capcom", schreibt er. Der Publisher hat sich bislang nicht zu den Vorwürfen geäußert.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 149,90€ + Versand (im Preisvergleich ab 184,95€)
  2. 1.299,00€
  3. 119,90€

28901 13. Jan 2011

Das original von Twisted Pixel schaut vieeel besser aus. Der Diebstahl Vorwurf ist...

Mickey Knox 13. Jan 2011

... und dann kopieren? Also Splosion Man ist ja keineswegs ein gewöhnlicher Platformer...

Peter Pan's Bruder 13. Jan 2011

Die Erfinder von Maze War sind bestimmt voll sauer. :)

locoroco 12. Jan 2011

..stelle man sich mal vor ROVIO würde ein patent auf sein revolutionäres (its amazing...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Key-Reseller: Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys
Key-Reseller
Das umstrittene Geschäft mit den günstigen Gaming-Keys

Computerspiele zum Superpreis - ist das legal? Die Geschäftspraktiken von Key-Resellern wie G2A, Gamesrocket und Kinguin waren jahrelang umstritten, mittlerweile scheint die Zeit der Skandale vorbei zu sein. Doch Entwickler und Publisher sind weiterhin kritisch.
Von Benedikt Plass-Fleßenkämper und Sönke Siemens


    Bootcamps: Programmierer in drei Monaten
    Bootcamps
    Programmierer in drei Monaten

    Um Programmierer zu werden, reichen ein paar Monate Intensiv-Training, sagen die Anbieter von IT-Bootcamps. Die Bewerber müssen nur eines sein: extrem motiviert.
    Von Juliane Gringer

    1. Nordkorea Kaum Fehler in der Matrix
    2. Security Forscher können Autoren von Programmiercode identifizieren
    3. Stack Overflow Viele Entwickler wohnen in Bayern und sind männlich

    Yuneec H520: 3D-Modell aus der Drohne
    Yuneec H520
    3D-Modell aus der Drohne

    Multikopter werden zunehmend auch kommerziell verwendet. Vor allem machen die Drohnen Luftbilder und Inspektionsflüge und vermessen. Wir haben in der Praxis getestet, wie gut das mit dem Yuneec H520 funktioniert.
    Von Dirk Koller


        •  /