Abo
  • Services:

Hudson-Projekt

Open-Source-Fork soll Jenkins heißen

Der Quellcode des Hudson-Projekts wird in einer Communityversion unter dem Namen Jenkins weitergeführt. Zuvor waren Gespräche mit Oracle über die Übertragung der Namensrechte gescheitert.

Artikel veröffentlicht am ,
Hudson-Projekt: Open-Source-Fork soll Jenkins heißen

Der bislang unter dem Namen Hudson geführte Quellcode der Software zur Anwendungsentwicklung wird von der Community unter dem Namen Jenkins weitergeführt. Der Gründer und Hauptentwickler Kohsuke Kawaguchi sowie Entwickler Andrew Bayer und Sacha Labourey hatten vergeblich versucht, Oracle davon zu überzeugen, dem neuen Communityprojekt auch die Namensrechte zu übertragen.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Stuttgart
  2. CCV Deutschland GmbH, Au in der Hallertau

Hudson ist eine Software die eine kontinuierliche Integration des Quellcodes einer Anwendung ermöglicht, etwa für die Java-Entwicklung. Zunächst war Kritik an der Infrastruktur der Hostingplattform java.net laut geworden. Nachdem das Projekt von Oracle auf die Plattform Kenai umgezogen wurde und darauf etliche Tage nicht zugegriffen werden konnte, wurden das Trackingsystem und die Mailingliste ausgelagert. Zudem erwog die Community, auch den Quellcode auf einen externen Git-Hub-Server auszulagern und das Projekt unabhängig von Oracle weiterzuführen. Schon damals bestand Oracle auf den Namensrechten.

Bayer schreibt in seinem Blog, dass sich die Entwickler auf den Namen Jenkins geeinigt hätten, weil er ebenfalls ein gängiger Name für einen Butler sei. Eine Domain wurde bereits unter dem neuen Namen registriert. Kawaguchi wolle sich die Marke zunächst sichern und später an die Software Freedom Conservacy übertragen. Für die Übergangszeit soll ein Gremium eingerichtet werden, später sollen Wahlen für eine neue Leitung stattfinden.

Hudson-Entwickler und Oracle-Mitarbeiter Winston Prakash wurde eingeladen, dem neuen Gremium beizutreten. Beyer geht allerdings davon aus, dass Oracle selbst einen Vorschlag zur Zukunft des Hudson-Projekts machen will.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. (-58%) 12,49€
  3. 72,99€

elgooG 14. Jan 2011

Was hat Hudson mit Projektverwaltung zu tun?

blueSTAR 13. Jan 2011

Gut, dann ist Visual Studio eine Software zur Entwicklung von Programmen mit Visual Basic.

Korrekturleser 12. Jan 2011

Git ist dezentral. Github dagegen stellt ein zentrales Repository, mit dem der Austausch...


Folgen Sie uns
       


Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM)

Mit einer neuen Plattform will Microsoft noch einmal ARM-basierte Geräte als Notebook-Alternative auf den Markt bringen. Dieses Mal können auch zahlreiche alte Programme ausgeführt werden.

Always Connected PCs angesehen (Windows 10 on ARM) Video aufrufen
Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  2. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich
  3. Facebook Verschärfte Regeln für Politwerbung und beliebte Seiten

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenverkauf bei Kommunen: Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen
Datenverkauf bei Kommunen
Öffentliche Daten nicht verhökern, sondern sinnvoll nutzen

Der Städte- und Gemeindebund hat vorgeschlagen, Kommunen sollten ihre Daten verkaufen. Wie man es auch dreht und wendet: Es bleibt eine schlechte Idee.
Ein IMHO von Michael Peters und Walter Palmetshofer

  1. Gerichtsurteil Kein Recht auf anonyme IFG-Anfrage in Rheinland-Pfalz
  2. CDLA Linux Foundation veröffentlicht Open-Data-Lizenzen
  3. Deutscher Wetterdienst Wetterdaten sind jetzt Open Data

    •  /