• IT-Karriere:
  • Services:

Einspruch

Microsoft will App-Store-Marke verhindern

Microsoft will verhindern, dass Apple den Begriff App Store als Marke erhält und hat Einspruch beim US-Patent- und Markenamt eingereicht. Nach Ansicht Microsofts ist App Store ein allgemeiner Begriff für einen Internetshop für Software.

Artikel veröffentlicht am ,
Apples App-Store-Logo
Apples App-Store-Logo

Microsoft hat jüngst beim US-Patentamt Einspruch gegen Apple erhoben, um die Markeneintragung von App Store zu verhindern, bemerkte Techflash. Apple hatte einen Antrag auf die Zuteilung der Marke App Store im Juli 2008 beim US-Patent- und Markenamt gestellt. Microsoft will in dem Einspruch beweisen, dass App Store ein allgemeiner Begriff für einen Internetshop für Software ist und dieser somit keinem einzelnen Unternehmen gehören darf.

Stellenmarkt
  1. Landratsamt München, München
  2. Schwarz Dienstleistung KG, Raum Neckarsulm

Das über 500 Seiten lange Einspruchsdokument ist auf der Seite des US-Patentamts einsehbar. Die von Microsoft mit dem Fall beauftragte Rechtsanwaltskanzlei hat etliche Belege dafür gesammelt, dass der Begriff App Store in den allgemeinen Sprachgebrauch aufgenommen wurde und somit nicht als Marke geschützt werden dürfe. Dazu wurden etliche Zeitungsberichte, Blogs sowie Foren untersucht, in denen die Bezeichnung App Store einen Softwareshop beschreibt. Meist ging es dabei nicht um den von Apple betriebenen App Store für iOS.

Zur Untermauerung dieser These zitiert Microsoft genüsslich aus einer Rede von Steve Jobs. Der Apple-Chef hatte sich im Oktober 2010 zu den Softwareshops anderer mobiler Betriebssysteme geäußert: Dabei bezeichnet er den Android Market sowie weitere mobile Softwaremarktplätze von Amazon, Verizon und Vodafone jeweils als App Store, ohne dass es sich dabei um Apples eigenen App Store handelt.

Das Einspruchsdokument listet auch andere Betreiber mobiler Softwaremarktplätze auf, die den Begriff App Store verwenden. Außerdem liegen Schreiben von Apples Rechtsanwälten bei, in denen die Betreiber von Metro App Store und AppstoreHQ aufgefordert werden, auf die Bezeichnung App Store zu verzichten.

Schließlich führt Microsoft zahlreiche Belege dafür an, dass die Begriffe App und Store jeweils allgemein gebräuchlich seien. Neben Wörterbuchauszügen zitiert Microsoft etliche Presseberichte und zeigt Screenshots verschiedener Online-Software-Shops, einschließlich dem von Apple.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (aktuell u. a. Cashback-Aktion von MSI)
  2. 79€ (Bestpreis mit Saturn)
  3. (u. a. Logitech G402 Hero für 39€ und G502 Lightspeed für 85€)
  4. (u. a. PX701HD für 414€ statt 483,14€ im Vergleich)

Trollversteher 14. Jan 2011

pure Unverschämtheit. Es ist nun mal ihre Wortschöpfung - vorher hat NIEMAND jemals von...

elgooG 13. Jan 2011

Steam bezeichnet sich zwar nicht als AppStore, aber zumindest sollte dessen Existenz...

Freitagsschreib... 13. Jan 2011

Sachma, wo hast'n die dermaßen rosa Brille her? Haste ma 'n Link für mich? Ich will...

Freitagsschreib... 13. Jan 2011

Mir sind zwei Dinge nicht ganz klar: Wie bekommst Du die verzerrte persönliche...

psycho 13. Jan 2011

Appel zwingt doch niemandem Minisoftware als App zu bezeichnen. Von mir aus kann Appel...


Folgen Sie uns
       


Samsung Galaxy S20 - Hands on

Samsung hat gleich drei neue Modelle der Galaxy-S20-Serie vorgestellt. Golem.de konnte sich die Smartphones im Vorfeld bereits genauer anschauen.

Samsung Galaxy S20 - Hands on Video aufrufen
Login-Dienste: Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte
Login-Dienste
Wer von der Klarnamenpflicht profitieren könnte

Immer wieder bringen Politiker einen Klarnamenzwang oder eine Identifizierungspflicht für Nutzer im Internet ins Spiel. Doch welche Anbieter könnten von dieser Pflicht am ehesten einen Vorteil erzielen?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europäische Netzpolitik Die Rückkehr des Axel Voss
  2. Mitgliederentscheid Netzpolitikerin Esken wird SPD-Chefin
  3. Nach schwerer Krankheit FDP-Netzpolitiker Jimmy Schulz gestorben

Dreams im Test: Bastelwastel im Traumiversum
Dreams im Test
Bastelwastel im Traumiversum

Bereits mit Little Big Planet hat das Entwicklerstudio Media Molecule eine Kombination aus Spiel und Editor produziert, nun geht es mit Dreams noch ein paar Schritte weiter. Mit dem PS4-Titel muss man sich fast schon anstrengen, um nicht schöne Eigenkreationen zu erträumen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Ausdiskutiert Sony schließt das Playstation-Forum
  2. Sony Absatz der Playstation 4 geht weiter zurück
  3. PS4-Rücktasten-Ansatzstück im Test Tuning für den Dualshock 4

Workflows: Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht
Workflows
Wenn Digitalisierung aus 2 Papierseiten 20 macht

Die Digitalisierung von Prozessen scheitert selten an der Technik. Oft ist es Unwissenheit über wichtige Grundregeln, die Projekte nach hinten losgehen lässt - ein wichtiges Change-Modell hilft dagegen.
Ein Erfahrungsbericht von Markus Kammermeier

  1. Digitalisierung Aber das Faxgerät muss bleiben!
  2. Arbeitswelt SAP-Chef kritisiert fehlende Digitalisierung und Angst
  3. Deutscher Städte- und Gemeindebund "Raus aus der analogen Komfortzone"

    •  /