Abo
  • Services:

Urheberrecht

Kröner-Verlag verklagt Fernuniversität Hagen

Ein Fachbuchverlag wirft der Fernuniversität Hagen in einer Klage Urheberrechtsverletzungen vor. Die Universität hatte ihren Studenten mehrere Kapitel aus einem Fachbuch online zur Verfügung gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Streit entzündete sich an 91 Seiten aus dem Buch "Meilensteine der Psychologie". Diese Seiten hatte die Fernuni Hagen seit 2009 Studenten des Bachelor-Studiengangs Psychologie in elektronischer Form zugänglich gemacht.

Stellenmarkt
  1. ENERCON GmbH, Aurich
  2. Robert Bosch GmbH, Abstatt

Paragraf 52a des Urheberrechtsgesetzes erlaubt es, "kleine Teile eines Werkes [...] zur Veranschaulichung im Unterricht an Schulen, Hochschulen [...] für den bestimmt abgegrenzten Kreis von Unterrichtsteilnehmern [...] öffentlich zugänglich zu machen".

Kanzlerin Regina Zdebel erklärte dazu gegenüber Der Westen: "Die Fernuniversität sieht ihr Vorgehen, die Herausgabe einer begrenzten Anzahl von Seiten an die Studierenden, durch das Urheberrechtsgesetz gedeckt."

Nach Meinung des Alfred-Kröner-Verlags, bei dem das Buch erschienen ist, ist die Universität jedoch zu weit gegangen. Der Verlag hat die Universität deshalb wegen Urheberrechtsverletzungen verklagt. Zuvor hatte der Verlag die Uni 2009 erfolglos aufgefordert, "unverzüglich die verbreiteten PDF-Dateien aus dem Umlauf zu nehmen und eine weitere Verbreitung zu unterlassen". Die Universität hatte auf eine Abmahnung hin die Abgabe einer entsprechenden Unterlassungserklärung abgelehnt.

Höchstens drei Seiten aus dem insgesamt 550 Seiten umfassenden Buch (Ladenpreis 25,00 Euro) soll die Uni ihren Studenten in elektronischer Form anbieten dürfen, heißt es in der Klageschrift. Bei Zuwiderhandeln fordert der Verlag ein Ordnungsgeld in Höhe von 250.000 Euro "oder Ordnungshaft von bis zu sechs Monaten", die am Rektor der Universität zu verhängen wäre. Sollte das Gericht die Dreiseitengrenze als zu gering ansehen, würde der Verlag auch eine Obergrenze von 48 Seiten beziehungsweise den Ausschluss ganzer Kapitel akzeptieren, geht aus der Klageschrift weiter hervor.

Der Börsenverein des deutschen Buchhandels begrüßte die Klage des Kröner-Verlages gegen die Universität. Der Vorsitzende des Verlegerausschusses im Börsenverein, Karl-Peter Winters, sagte: "Wenn wissenschaftliche Autoren und Verlage hochwertige Lehr- oder Fachbücher entwickeln und diese von den Hochschulen verwendet werden, sollten sie dafür auch gerecht vergütet werden. Alles andere ist eine Enteignung geistigen Eigentums unter dem Deckmantel der Gemeinnützigkeit." [von Robert A. Gehring]



Anzeige
Top-Angebote
  1. 219€ (Vergleichspreis 251€)
  2. 19,89€ inkl. Versand (Vergleichspreis ca. 30€)
  3. (nur für Prime-Mitglieder)
  4. 77€ (Vergleichspreis 97€)

Netspy 13. Jan 2011

Sicherlich können die gut davon leben. Davon finanzieren die aber bsw. Auch die...

Crazy_Fish 13. Jan 2011

Wenn du meinst. Verstehe zwar den Zusammenhang nicht, aber gut. Mal abgesehen davon...

Der Kaiser! 13. Jan 2011

Mir ging es darum, das es ein ungefähres Gleichgewicht gibt, was die Verteilung der...

cike 13. Jan 2011

WOw, du lebst auf einem Bauernhof? Krass.

absolvent 13. Jan 2011

don't feed the troll


Folgen Sie uns
       


Smartphones Made in Germany - Bericht

Gigaset baut Smartphones - in Deutschland.

Smartphones Made in Germany - Bericht Video aufrufen
Garmin Fenix 5 Plus im Test: Mit Musik ins unbekannte Land
Garmin Fenix 5 Plus im Test
Mit Musik ins unbekannte Land

Kopfhörer ins Ohr und ab zum Joggen, Rad fahren oder zum nächsten Supermarkt spazieren - ohne Smartphone: Mit der Sport-Smartwatch Fenix 5 Plus von Garmin geht das. Beim Test haben wir uns zwar im Wegfindungsmodus verlaufen, sind von den sonstigen Navigationsoptionen aber begeistert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Garmin im Hands on Alle Fenix 5 Plus bieten Musik und Offlinenavigation

Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt US-Regierung gibt der Nasa nicht mehr Geld für Mondflug

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  2. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht
  3. Indiegames-Rundschau Mutige Mäuse und tapfere Trabbis

    •  /