Abo
  • Services:

Google

Kein Abbruch der Gespräche über Google Analytics

Google Analytics entspricht dem Datenschutzrecht in der EU und von einem Abbruch der Verhandlungen mit Datenschutzbehörden sei nichts bekannt, betont Google und widerspricht damit dem Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar.

Artikel veröffentlicht am ,

Er habe die Verhandlungen mit Google über dessen Webanalysedienst Google Analytics abgebrochen, sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar der FAZ. Google hingegen weiß nichts von einem Abbruch der Gespräche und will weiter daran arbeiten, die Bedenken der Datenschutzbehörden auszuräumen.

Stellenmarkt
  1. wesernetz Bremen GmbH, Bremen
  2. Gartenbau-Versicherung VVaG, Wiesbaden

"Wir sind uns dieser Bedenken bewusst, betonen aber noch einmal, dass Google Analytics dem Datenschutzrecht in der EU entspricht. Google Analytics wird deshalb unter anderem auch auf Webseiten von Datenschutzbehörden in Europa eingesetzt", heißt es in einer Stellungnahme von Google.

Um den deutschen Datenschützern entgegenzukommen, bietet Google seit geraumer Zeit für Nutzer die Möglichkeit, Google Analytics durch ein Browser-Plugin zu sperren. Websitebetreiber, die Analytics einsetzen, können zudem die an Google gesendeten IP-Adressen kürzen. Das gilt selbstverständlich nur für die in den übergebenen Parametern verwendete IP-Adresse, die Google Analytics aufzeichnet, nicht für die Adressierung der IP-Pakete, mit denen diese Informationen versandt werden.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. bei dell.com
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. 57,99€
  4. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)

BG 13. Jan 2011

...weil es um Politik geht, deswegen.

Weitergeber 13. Jan 2011

Und was ist mit Facebook Buttons, Youtube Videos, Dailymotion Videos, Twitterwidgets...

Gogggler 12. Jan 2011

Man muss google massiv in die Schranken weisen. Die Saugen ohne das Wissen der User...

undgenaudaspass... 12. Jan 2011

Es gab doch erst vor kurzem den Skandal mit dem EC-Karten Datenmissbrauch. Dadurch können...

DerHeinz 12. Jan 2011

Danke golem.de für den bzw. die Artikel. Hab nun Ghostery installiert und den...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

BeA: Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet
BeA
Rechtsanwaltsregister wegen Sicherheitslücke abgeschaltet

Das deutsche Rechtsanwaltsregister hat eine schwere Sicherheitslücke. Schuld daran ist eine veraltete Java-Komponente, die für einen Padding-Oracle-Angriff verwundbar ist. Das Rechtsanwaltsregister ist Teil des besonderen elektronischen Anwaltspostfachs, war aber anders als dieses weiterhin online.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. BeA Secunet findet noch mehr Lücken im Anwaltspostfach
  2. EGVP Empfangsbestätigungen einer Klage sind verwertbar
  3. BeA Anwälte wollen Ende-zu-Ende-Verschlüsselung einklagen

    •  /