Abo
  • Services:

Google

Kein Abbruch der Gespräche über Google Analytics

Google Analytics entspricht dem Datenschutzrecht in der EU und von einem Abbruch der Verhandlungen mit Datenschutzbehörden sei nichts bekannt, betont Google und widerspricht damit dem Hamburger Datenschutzbeauftragten Johannes Caspar.

Artikel veröffentlicht am ,

Er habe die Verhandlungen mit Google über dessen Webanalysedienst Google Analytics abgebrochen, sagte der Hamburger Datenschutzbeauftragte Johannes Caspar der FAZ. Google hingegen weiß nichts von einem Abbruch der Gespräche und will weiter daran arbeiten, die Bedenken der Datenschutzbehörden auszuräumen.

Stellenmarkt
  1. Eckelmann AG, Wiesbaden
  2. Allianz Private Krankenversicherungs-AG, München

"Wir sind uns dieser Bedenken bewusst, betonen aber noch einmal, dass Google Analytics dem Datenschutzrecht in der EU entspricht. Google Analytics wird deshalb unter anderem auch auf Webseiten von Datenschutzbehörden in Europa eingesetzt", heißt es in einer Stellungnahme von Google.

Um den deutschen Datenschützern entgegenzukommen, bietet Google seit geraumer Zeit für Nutzer die Möglichkeit, Google Analytics durch ein Browser-Plugin zu sperren. Websitebetreiber, die Analytics einsetzen, können zudem die an Google gesendeten IP-Adressen kürzen. Das gilt selbstverständlich nur für die in den übergebenen Parametern verwendete IP-Adresse, die Google Analytics aufzeichnet, nicht für die Adressierung der IP-Pakete, mit denen diese Informationen versandt werden.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (nur für Prime-Mitglieder)
  2. 4,25€

BG 13. Jan 2011

...weil es um Politik geht, deswegen.

Weitergeber 13. Jan 2011

Und was ist mit Facebook Buttons, Youtube Videos, Dailymotion Videos, Twitterwidgets...

Gogggler 12. Jan 2011

Man muss google massiv in die Schranken weisen. Die Saugen ohne das Wissen der User...

undgenaudaspass... 12. Jan 2011

Es gab doch erst vor kurzem den Skandal mit dem EC-Karten Datenmissbrauch. Dadurch können...

DerHeinz 12. Jan 2011

Danke golem.de für den bzw. die Artikel. Hab nun Ghostery installiert und den...


Folgen Sie uns
       


Youtube Music - angeschaut

Wir haben uns das neue Youtube Music angeschaut. Davon gibt es eine kostenlose Version mit Werbeeinblendungen und zwei Abomodelle. Youtube Music Premium ist quasi der Nachfolger von Googles Play Musik. Das Monatsabo für Youtube Music Premium kostet 9,99 Euro.

Youtube Music - angeschaut Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Battlefield 5 Closed Alpha angespielt: Schneller sterben, länger tot
Battlefield 5 Closed Alpha angespielt
Schneller sterben, länger tot

Das neue Battlefield bekommt ein bisschen was von Fortnite und wird allgemein realistischer und dynamischer. Wir konnten in der Closed Alpha Eindrücke sammeln und erklären die Änderungen.
Von Michael Wieczorek

  1. Battlefield 5 Mehr Reaktionsmöglichkeiten statt schwächerer Munition
  2. Battlefield 5 Closed Alpha startet mit neuen Systemanforderungen
  3. Battlefield 5 Schatzkisten und Systemanforderungen

KI in der Medizin: Keine Angst vor Dr. Future
KI in der Medizin
Keine Angst vor Dr. Future

Mit Hilfe künstlicher Intelligenz können schwer erkennbare Krankheiten früher diagnostiziert und behandelt werden, doch bei Patienten löst die Technik oft Unbehagen aus. Und das ist nicht das einzige Problem.
Ein Bericht von Tim Kröplin

  1. Künstliche Intelligenz Vages wagen
  2. KI Mit Machine Learning neue chemische Reaktionen herausfinden
  3. Elon Musk und Deepmind-Gründer Keine Maschine soll über menschliches Leben entscheiden

    •  /