Abo
  • Services:

Cybersecurity

USA planen Internetausweis

Die USA wollen offenbar eine Art digitalen Ausweis, beziehungsweise eine Signaturkarte für das Internet einführen. Das Konzept soll das US-Wirtschaftsministerium erarbeiten, die Umsetzung dagegen sollen private Unternehmen übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Howard Schmidt (Foto: Weni Markowski)
Howard Schmidt (Foto: Weni Markowski)

Wie auf der Webseite Cnet berichtet wird, wollen die USA eine Internet-ID für ihre Bürger einführen oder zumindest eine einheitliche Infrastruktur dafür schaffen. Das Projekt soll vom Wirtschaftsministerium vorangetrieben werden, das damit die National Security Agency (NSA) und das Department of Homeland Security verdrängt, die als potenzielle Mitbewerber galten. Den Auftrag erteilte das Weiße Haus.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. über duerenhoff GmbH, Mannheim

Ziel sei es, ein "Ökosystem für die Identitätsverwaltung" zu entwickeln, sagte der Cybersecurity-Koordinator im Weißen Haus, Howard Schmidt. Unter dem Namen "National Strategy for Trusted Identities in Cyberspace" (Nationale Strategie für vertrauensvolle Identitäten im Cyberspace) solle ein Projekt entstehen, das "keine Identitätskarte sein soll und auch keiner Regierungskontrolle unterliegen wird. Wir wollen lediglich die Sicherheit und die Privatsphäre im Netz verstärken", sagte Schmidt. Zudem sollte sich der Anwender weniger Passwörter merken müssen, wenn er seine digitale Identität verwende.

Private Unternehmen sollen Daten verwalten

Schmidt versichert gleichzeitig, dass die Anonymität und Pseudonymität im Internet durch das Projekt unangetastet bleibe. "Niemand muss eine Internet-ID besitzen." Auch eine zentrale Datenbank für die Speicherung von Daten werde es laut Schmidt nicht geben. Private Unternehmen sollen die Vergabe der Ausweise sowie die Verwaltung der Daten übernehmen.

Eine National Strategy for Trusted Identities in Cyberspace (NSTIC) wurde bereits im Juni letzten Jahres zur Diskussion gestellt. Das Department of Homeland Security, eine Behörde, die von dem ehemaligen Präsidenten George W. Bush nach den Anschlägen vom 11. September 2001 zur Koordinierung von Geheimdienstinformationen geschaffen wurde, hatte auf seiner Webseite die Öffentlichkeit aufgerufen, Vorschläge zur Schaffung einer Internet-ID zu machen. Die Regierung publizierte wenig später einen ersten Entwurf.

Schmidt sprach über die NSTIC auf einer Veranstaltung des Stanford Institute for Economic Policy Research. Weitere Details, die über die Informationen in der ersten Veröffentlichung im Sommer 2010 hinausgehen, nannte er dabei nicht. Auch keine Details darüber, wie sich der Regierungsentwurf von gängigen Lösungen wie OpenID unterscheiden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 249,90€ (bei Zahlung mit Masterpass zusätzlich 25€ Rabatt mit Gutschein: SOMMER25) - Bestpreis!
  2. (u. a. Toshiba N300 4 TB für 99€ statt 122,19€ im Vergleich, Samsung C24FG73 für 239€ statt...
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

antares 12. Jan 2011

Mit der Zeit werden die Alternativen ausgehen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die...

nogger 12. Jan 2011

naja möcht dich mal hören wenn zum Beispiel in Facebook oder "Wer kennt wenn" jemand...

dfc 12. Jan 2011

Da kann ich Ihnen nur Recht geben, der "Überwachungsstaat" befindet sich auf allerbestem...

Beschwerdefrei 12. Jan 2011

Und wieviele haben die gegnerischen Extremisten in die Luft gebombt? Ach ja, ist ja...

xfbdvbgdf 12. Jan 2011

Ja den Gedanken hatte ich auch gleich. Also wer heute noch so blöd ist und auch nur ein...


Folgen Sie uns
       


Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme)

Sony hatte während der Übertragung der Pressekonferenz der E3 2018 massive technische Probleme. Abseits davon waren die gezeigten Spiele aber sehr gut. Trotzdem empfehlen wir, den Abschnitt nach The Last of Us bis zu Ghost of Tsushima zu überspringen. (Minute 40-50)

Sony E3 2018 Pressekonferenz - Live (techn. Probleme) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Nach tödlichem Unfall Uber entlässt 100 Testfahrer für autonome Autos
  2. Autonomes Fahren Daimler und Bosch testen fahrerlose Flotte im Silicon Valley
  3. Kooperationen vereinbart Deutschland setzt beim Auto der Zukunft auf China

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

    •  /