Abo
  • Services:

Cybersecurity

USA planen Internetausweis

Die USA wollen offenbar eine Art digitalen Ausweis, beziehungsweise eine Signaturkarte für das Internet einführen. Das Konzept soll das US-Wirtschaftsministerium erarbeiten, die Umsetzung dagegen sollen private Unternehmen übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Howard Schmidt (Foto: Weni Markowski)
Howard Schmidt (Foto: Weni Markowski)

Wie auf der Webseite Cnet berichtet wird, wollen die USA eine Internet-ID für ihre Bürger einführen oder zumindest eine einheitliche Infrastruktur dafür schaffen. Das Projekt soll vom Wirtschaftsministerium vorangetrieben werden, das damit die National Security Agency (NSA) und das Department of Homeland Security verdrängt, die als potenzielle Mitbewerber galten. Den Auftrag erteilte das Weiße Haus.

Stellenmarkt
  1. I. G. Bauerhin GmbH, Gründau
  2. Software AG, verschiedene Standorte

Ziel sei es, ein "Ökosystem für die Identitätsverwaltung" zu entwickeln, sagte der Cybersecurity-Koordinator im Weißen Haus, Howard Schmidt. Unter dem Namen "National Strategy for Trusted Identities in Cyberspace" (Nationale Strategie für vertrauensvolle Identitäten im Cyberspace) solle ein Projekt entstehen, das "keine Identitätskarte sein soll und auch keiner Regierungskontrolle unterliegen wird. Wir wollen lediglich die Sicherheit und die Privatsphäre im Netz verstärken", sagte Schmidt. Zudem sollte sich der Anwender weniger Passwörter merken müssen, wenn er seine digitale Identität verwende.

Private Unternehmen sollen Daten verwalten

Schmidt versichert gleichzeitig, dass die Anonymität und Pseudonymität im Internet durch das Projekt unangetastet bleibe. "Niemand muss eine Internet-ID besitzen." Auch eine zentrale Datenbank für die Speicherung von Daten werde es laut Schmidt nicht geben. Private Unternehmen sollen die Vergabe der Ausweise sowie die Verwaltung der Daten übernehmen.

Eine National Strategy for Trusted Identities in Cyberspace (NSTIC) wurde bereits im Juni letzten Jahres zur Diskussion gestellt. Das Department of Homeland Security, eine Behörde, die von dem ehemaligen Präsidenten George W. Bush nach den Anschlägen vom 11. September 2001 zur Koordinierung von Geheimdienstinformationen geschaffen wurde, hatte auf seiner Webseite die Öffentlichkeit aufgerufen, Vorschläge zur Schaffung einer Internet-ID zu machen. Die Regierung publizierte wenig später einen ersten Entwurf.

Schmidt sprach über die NSTIC auf einer Veranstaltung des Stanford Institute for Economic Policy Research. Weitere Details, die über die Informationen in der ersten Veröffentlichung im Sommer 2010 hinausgehen, nannte er dabei nicht. Auch keine Details darüber, wie sich der Regierungsentwurf von gängigen Lösungen wie OpenID unterscheiden soll.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (Zugang für die ganze Familie!)
  2. 14,99€
  3. 519€
  4. (heute u. a. Dual DT 210 Plattenspieler 77,00€ statt 111,99€)

antares 12. Jan 2011

Mit der Zeit werden die Alternativen ausgehen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die...

nogger 12. Jan 2011

naja möcht dich mal hören wenn zum Beispiel in Facebook oder "Wer kennt wenn" jemand...

dfc 12. Jan 2011

Da kann ich Ihnen nur Recht geben, der "Überwachungsstaat" befindet sich auf allerbestem...

Beschwerdefrei 12. Jan 2011

Und wieviele haben die gegnerischen Extremisten in die Luft gebombt? Ach ja, ist ja...

xfbdvbgdf 12. Jan 2011

Ja den Gedanken hatte ich auch gleich. Also wer heute noch so blöd ist und auch nur ein...


Folgen Sie uns
       


Apple Watch 4 - Fazit

Die neue Apple Watch bleibt für uns das Maß aller Smartwatch-Dinge.

Apple Watch 4 - Fazit Video aufrufen
Augmented Reality: Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone
Augmented Reality
Das AR-Fabrikgelände aus dem Smartphone

Derzeit ist viel von einer Augmented Reality Cloud die Rede. Golem.de hat mit dem Berliner Startup Visualix über den Stand der Technik und künftige Projekte für Unternehmenskunden gesprochen - und darüber, was die Neuerungen für Pokémon Go bedeuten könnten.
Ein Interview von Achim Fehrenbach

  1. Jarvish Motorradhelm bringt Alexa in den Kopf
  2. Patentantrag Apple plant Augmented-Reality in der Windschutzscheibe
  3. Magic Leap Lumin OS Erste Bilder des Betriebssystems für Augmented Reality

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

    •  /