Cybersecurity

USA planen Internetausweis

Die USA wollen offenbar eine Art digitalen Ausweis, beziehungsweise eine Signaturkarte für das Internet einführen. Das Konzept soll das US-Wirtschaftsministerium erarbeiten, die Umsetzung dagegen sollen private Unternehmen übernehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Howard Schmidt (Foto: Weni Markowski)
Howard Schmidt (Foto: Weni Markowski)

Wie auf der Webseite Cnet berichtet wird, wollen die USA eine Internet-ID für ihre Bürger einführen oder zumindest eine einheitliche Infrastruktur dafür schaffen. Das Projekt soll vom Wirtschaftsministerium vorangetrieben werden, das damit die National Security Agency (NSA) und das Department of Homeland Security verdrängt, die als potenzielle Mitbewerber galten. Den Auftrag erteilte das Weiße Haus.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d)
    Intrum Deutschland GmbH, Heppenheim
  2. Junior BI Data Scientist (m/f/d)
    DMG MORI Management GmbH, Bielefeld
Detailsuche

Ziel sei es, ein "Ökosystem für die Identitätsverwaltung" zu entwickeln, sagte der Cybersecurity-Koordinator im Weißen Haus, Howard Schmidt. Unter dem Namen "National Strategy for Trusted Identities in Cyberspace" (Nationale Strategie für vertrauensvolle Identitäten im Cyberspace) solle ein Projekt entstehen, das "keine Identitätskarte sein soll und auch keiner Regierungskontrolle unterliegen wird. Wir wollen lediglich die Sicherheit und die Privatsphäre im Netz verstärken", sagte Schmidt. Zudem sollte sich der Anwender weniger Passwörter merken müssen, wenn er seine digitale Identität verwende.

Private Unternehmen sollen Daten verwalten

Schmidt versichert gleichzeitig, dass die Anonymität und Pseudonymität im Internet durch das Projekt unangetastet bleibe. "Niemand muss eine Internet-ID besitzen." Auch eine zentrale Datenbank für die Speicherung von Daten werde es laut Schmidt nicht geben. Private Unternehmen sollen die Vergabe der Ausweise sowie die Verwaltung der Daten übernehmen.

Eine National Strategy for Trusted Identities in Cyberspace (NSTIC) wurde bereits im Juni letzten Jahres zur Diskussion gestellt. Das Department of Homeland Security, eine Behörde, die von dem ehemaligen Präsidenten George W. Bush nach den Anschlägen vom 11. September 2001 zur Koordinierung von Geheimdienstinformationen geschaffen wurde, hatte auf seiner Webseite die Öffentlichkeit aufgerufen, Vorschläge zur Schaffung einer Internet-ID zu machen. Die Regierung publizierte wenig später einen ersten Entwurf.

Golem Akademie
  1. Webentwicklung mit React and Typescript: virtueller Fünf-Halbtage-Workshop
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Schmidt sprach über die NSTIC auf einer Veranstaltung des Stanford Institute for Economic Policy Research. Weitere Details, die über die Informationen in der ersten Veröffentlichung im Sommer 2010 hinausgehen, nannte er dabei nicht. Auch keine Details darüber, wie sich der Regierungsentwurf von gängigen Lösungen wie OpenID unterscheiden soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


antares 12. Jan 2011

Mit der Zeit werden die Alternativen ausgehen. Ich könnte mir gut vorstellen, dass die...

nogger 12. Jan 2011

naja möcht dich mal hören wenn zum Beispiel in Facebook oder "Wer kennt wenn" jemand...

dfc 12. Jan 2011

Da kann ich Ihnen nur Recht geben, der "Überwachungsstaat" befindet sich auf allerbestem...

Beschwerdefrei 12. Jan 2011

Und wieviele haben die gegnerischen Extremisten in die Luft gebombt? Ach ja, ist ja...

xfbdvbgdf 12. Jan 2011

Ja den Gedanken hatte ich auch gleich. Also wer heute noch so blöd ist und auch nur ein...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Responsible Disclosure
Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken

Im Auftrag eines ISP hat unser Autor mehrere Sicherheitslücken in einem Cisco-Router gefunden. Hier erklärt er, wie er vorgegangen ist.
Ein Erfahrungsbericht von Marco Wiorek

Responsible Disclosure: Vom Finden und Melden von Sicherheitslücken
Artikel
  1. Open Source: Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden
    Open Source
    "Antworten Sie innerhalb von 24 Stunden"

    Eine E-Mail eines großen Konzerns an den Entwickler von Curl zeigt wohl eher aus Versehen, wie problematisch das Verhältnis vieler Firmen zu Open-Source-Software ist.

  2. Flugauto: Aircar soll von London nach Paris fliegen
    Flugauto
    Aircar soll von London nach Paris fliegen

    Mit einer neuen Zertifizierung darf das Flugauto Aircar in allen Easa-Ländern fliegen und in Serie gebaut werden.

  3. LaTeX: Schreibst du noch oder setzt du schon?
    LaTeX
    Schreibst du noch oder setzt du schon?

    LaTeX lohnt sich nicht für jeden, für manche dafür umso mehr. Warum die Text-Programmiersprache nach 40 Jahren noch so treue Fans hat.
    Eine Anleitung von Uwe Ziegenhagen

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • Palit RTX 3080 12GB 1.539€ • Acer Curved Gaming-Monitor 27" 259€ • Corsair 16GB DDR4-4000 111,21€ • MindStar (u.a. 8GB DDR5-4800 89€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. Gigabyte 34" Curved UWQHD 144Hz 429,30€) • Edifier Aktivlautsprecher 119€ • 4 Blu-rays für 22€ [Werbung]
    •  /