Abo
  • Services:
Anzeige
App der British Library: Hohe Literatur für iOS- und Android-Geräte

App der British Library

Hohe Literatur für iOS- und Android-Geräte

Die British Library bietet eine App mit dem Namen Treasures an, mit der Nutzer digitalisierte Schätze der Bibliothek wie zum Beispiel alte Handschriften, Partituren oder Beatles-Texte betrachten können. Die App ist für Android-Geräte, das iPhone und das iPad erhältlich.

Vor kurzem hat ein Gremium die Mitgliedstaaten der Europäischen Union dazu aufgerufen, ihre Kulturschätze zu digitalisieren und online zugänglich zu machen. Die britische Nationalbibliothek, die British Library, ist diesem Aufruf nachgekommen. Sie hat mit Treasures eine Applikation veröffentlicht, mit der Nutzer digitale Bestände der Bibliothek auf Smartphones und Tablets lesen können.

Anzeige

Schätze der British Library

Mit der App bekommen Nutzer Zugriff auf über 100 der wichtigsten Werke der British Library aus verschiedenen Bereichen wie Literatur, Geschichte oder Wissenschaft. Dazu zählen beispielsweise reich verzierte Handschriften wie das Book of Lindisfarne, alte Ausgaben von Meisterwerken wie Alice im Wunderland oder das etwa 1.000 Jahre alte Manuskript des Beowulf-Epos, alte Landkarten wie der Schlachtplan, den Admiral Horatio Nelson für die Seeschlacht von Trafalgar entworfen hat, Partituren von Wolfgang Amadeus Mozart oder Georg Friedrich Händel und handgeschriebene Texte der Beatles. Natürlich fehlt auch die Magna Carta nicht. Das Dokument aus dem 13. Jahrhundert gilt als eines der wichtigsten englischen Verfassungsdokumente.

Dazu kommen historische Tonaufnahmen, etwa von einer Shakespeare-Inszenierung oder einer Rede des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King, sowie rund 40 Videos, in denen Experten Werke wie das Beowulf-Epos oder das Tagebuch des in der Antarktis verstorbenen Polarforschers Robert F. Scott kommentieren.

Android und iOS

Treasures gibt es für Android-Geräte, das iPhone und, in einer HD-Version, für das iPad. Die Versionen für Android und iPhone kosten etwa 2,40 britische Pfund, umgerechnet knapp 2,90 Euro. Die iPad-Version gibt es für etwa 3,50 Pfund, umgerechnet 4,20 Euro. Bis zum 24. Januar bietet die British Library die Apps zum Einführungspreis an. Bis dahin sind die Smartphone-Versionen für 1,20 Pfund (etwa 1,40 Euro), die für das iPad für 2,40 Pfund erhältlich.

Nach Informationen des Wall Street Journal erwägt die British Library, künftig auch Versionen für Blackberry und Nokia-Geräte zu veröffentlichen.


eye home zur Startseite
fghghfdhgfh 12. Jan 2011

Die Zielgruppe von Ipad und co. sind doch irgendwelche komischen Hipster die garnicht...

OxDEADC0DE 12. Jan 2011

Das geht in Java auch... Kann man das Internet nicht "downloaden"? Mist... ich habs...

Dumme Frage 12. Jan 2011

Wie funktioniert das einkaufen im Market eigentlich? Sorry, für die etwas dumme Frage...

wp (Golem.de) 12. Jan 2011

Der Link liegt im ersten Abschnitt des Textes hinter dem Wort "Treasures". Wenn Du auf...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR), Berlin
  2. Bulthaup GmbH & Co. KG, Bodenkirchen
  3. Axians IT Solutions GmbH, Düsseldorf, Münster
  4. Norddeutsche Seekabelwerke GmbH & Co. KG, Nordenham bei Bremerhaven


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 849,00€ (UVP € 1.298,99€)
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Firefox

    Mozilla verärgert Nutzer mit ungefragter Addon-Installation

  2. Knights Mill

    Intel hat drei Xeon Phi für Deep Learning

  3. Windows 10

    Kritische Lücke in vorinstalliertem Passwortmanager

  4. Kaufberatung

    Die richtige CPU und Grafikkarte

  5. Bandai Namco

    Black Clover und andere Anime-Neuheiten

  6. Panono

    Crowdfunder können Kamera zu Produktionskosten kaufen

  7. Elon Musk

    The Boring Company baut einen Tunnel in Maryland

  8. Chinesischer Anbieter

    NIO will Elektro-SUV mit Wechsel-Akku anbieten

  9. Chipkarten-Hersteller

    Thales übernimmt Gemalto

  10. Porsche

    Betriebsratschef will E-Mails in der Freizeit löschen lassen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Kilopower: Ein Kernreaktor für Raumsonden
Kilopower
Ein Kernreaktor für Raumsonden
  1. Raumfahrt Nasa zündet Voyager-Triebwerke nach 37 Jahren
  2. Bake in Space Bloß keine Krümel auf der ISS
  3. Raumfahrtpionier Der Mann, der lange vor SpaceX günstige Raketen entwickelte

Kingdom Come Deliverance angespielt: Und täglich grüßt das Mittelalter
Kingdom Come Deliverance angespielt
Und täglich grüßt das Mittelalter

E-Golf auf Tour: Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
E-Golf auf Tour
Reichweitenangst oder: Wie wir lernten, Lidl zu lieben
  1. Fuso eCanter Daimler liefert erste Elektro-Lkw aus
  2. Sattelschlepper Thor ET-One soll Teslas Elektro-Lkw Konkurrenz machen
  3. Einkaufen und Laden Kostenlose Elektroauto-Ladesäulen mit 50 kW bei Kaufland

  1. Re: Irgendwie glaube ich der Telekom nicht.

    atikalz | 13:54

  2. Re: Ich fühle mich nun wirklich sicher!

    Hotohori | 13:54

  3. Freiwillige Option

    kellyjelly | 13:53

  4. Re: Crapware als Finanzierungsmodell

    DerNik | 13:52

  5. Re: Warum?

    kendon | 13:52


  1. 13:35

  2. 12:49

  3. 12:32

  4. 12:00

  5. 11:57

  6. 11:26

  7. 11:00

  8. 10:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel