Abo
  • IT-Karriere:

App der British Library

Hohe Literatur für iOS- und Android-Geräte

Die British Library bietet eine App mit dem Namen Treasures an, mit der Nutzer digitalisierte Schätze der Bibliothek wie zum Beispiel alte Handschriften, Partituren oder Beatles-Texte betrachten können. Die App ist für Android-Geräte, das iPhone und das iPad erhältlich.

Artikel veröffentlicht am ,
App der British Library: Hohe Literatur für iOS- und Android-Geräte

Vor kurzem hat ein Gremium die Mitgliedstaaten der Europäischen Union dazu aufgerufen, ihre Kulturschätze zu digitalisieren und online zugänglich zu machen. Die britische Nationalbibliothek, die British Library, ist diesem Aufruf nachgekommen. Sie hat mit Treasures eine Applikation veröffentlicht, mit der Nutzer digitale Bestände der Bibliothek auf Smartphones und Tablets lesen können.

Schätze der British Library

Stellenmarkt
  1. Fiducia & GAD IT AG, Münster
  2. EUROGATE GmbH & Co. KGaA, KG, Hamburg, Bremerhaven

Mit der App bekommen Nutzer Zugriff auf über 100 der wichtigsten Werke der British Library aus verschiedenen Bereichen wie Literatur, Geschichte oder Wissenschaft. Dazu zählen beispielsweise reich verzierte Handschriften wie das Book of Lindisfarne, alte Ausgaben von Meisterwerken wie Alice im Wunderland oder das etwa 1.000 Jahre alte Manuskript des Beowulf-Epos, alte Landkarten wie der Schlachtplan, den Admiral Horatio Nelson für die Seeschlacht von Trafalgar entworfen hat, Partituren von Wolfgang Amadeus Mozart oder Georg Friedrich Händel und handgeschriebene Texte der Beatles. Natürlich fehlt auch die Magna Carta nicht. Das Dokument aus dem 13. Jahrhundert gilt als eines der wichtigsten englischen Verfassungsdokumente.

Dazu kommen historische Tonaufnahmen, etwa von einer Shakespeare-Inszenierung oder einer Rede des US-Bürgerrechtlers Martin Luther King, sowie rund 40 Videos, in denen Experten Werke wie das Beowulf-Epos oder das Tagebuch des in der Antarktis verstorbenen Polarforschers Robert F. Scott kommentieren.

Android und iOS

Treasures gibt es für Android-Geräte, das iPhone und, in einer HD-Version, für das iPad. Die Versionen für Android und iPhone kosten etwa 2,40 britische Pfund, umgerechnet knapp 2,90 Euro. Die iPad-Version gibt es für etwa 3,50 Pfund, umgerechnet 4,20 Euro. Bis zum 24. Januar bietet die British Library die Apps zum Einführungspreis an. Bis dahin sind die Smartphone-Versionen für 1,20 Pfund (etwa 1,40 Euro), die für das iPad für 2,40 Pfund erhältlich.

Nach Informationen des Wall Street Journal erwägt die British Library, künftig auch Versionen für Blackberry und Nokia-Geräte zu veröffentlichen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,94€
  2. 19,95€
  3. 13,95€
  4. (u. a. Grafikkarten, SSDs, Ram-Module reduziert)

fghghfdhgfh 12. Jan 2011

Die Zielgruppe von Ipad und co. sind doch irgendwelche komischen Hipster die garnicht...

OxDEADC0DE 12. Jan 2011

Das geht in Java auch... Kann man das Internet nicht "downloaden"? Mist... ich habs...

Dumme Frage 12. Jan 2011

Wie funktioniert das einkaufen im Market eigentlich? Sorry, für die etwas dumme Frage...

wp (Golem.de) 12. Jan 2011

Der Link liegt im ersten Abschnitt des Textes hinter dem Wort "Treasures". Wenn Du auf...


Folgen Sie uns
       


Harry Potter Wizards Unite angespielt

Harry Potter Go? Zum Glück hat der neue AR-Titel auch ein paar eigene Ideen zu bieten.

Harry Potter Wizards Unite angespielt Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor
Mobile-Games-Auslese
Magischer Dieb trifft mogelnden Doktor

Ein Dieb mit Dolch in Daggerhood, dazu ein (historisch verbürgter) Arzt in Astrologaster sowie wunderschön aufbereitetes Free-to-Play-Mittelalter in Marginalia Hero: Golem.de stellt die spannendsten neuen Mobile Games vor.
Von Rainer Sigl

  1. Hyper Casual Games 30 Sekunden spielen, 30 Sekunden Werbung
  2. Mobile-Games-Auslese Rollenspiel-Frühling mit leichten Schusswechseln
  3. Gaming Apple Arcade wird Spiele-Flatrate für iOS und MacOS

Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
Ocean Discovery X Prize
Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Apple kauft Startup Drive.ai
  2. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  3. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos

    •  /