Abo
  • Services:

Spielebranche

Bigpoint übernimmt Entwickler der Planet Moon Studios

Der Hamburger Browsergamesanbieter Bigpoint erweitert seine Entwicklerkapazitäten in den USA um den Großteil der Belegschaft der Planet Moon Studios. Langfristig sollen in der Nähe von San Francisco rund 250 Bigpoint-Mitarbeiter arbeiten.

Artikel veröffentlicht am ,

Bigpoint, Browsergamesspezialist aus Hamburg, stellt über seine hundertprozentige US-Tochter 37 Entwickler und Designer der Planet Moon Studios in San Francisco ein. Nach Unternehmensangaben wurde das bestehende amerikanische Bigpoint-Team mit den Mitarbeitern von Planet Moon zusammengeführt. Das Studio arbeitet an mehreren Spielen, unter anderem an dem Titel Ruined Online (www.ruined.com), der bald erscheinen wird. Das derzeit fast hundertköpfige Bigpoint-Team soll im Februar 2011 in ein neues Büro innerhalb von San Francisco umziehen, welches für rund 250 Mitarbeiter Platz bietet.

Stellenmarkt
  1. Henry Schein Services GmbH, Langen
  2. über duerenhoff GmbH, Ulm

"Vor nicht einmal einem Jahr haben wir unser erstes Büro in San Francisco eröffnet, um die spezifischen Bedürfnisse des amerikanischen Spielemarktes noch besser bedienen zu können", sagte Heiko Hubertz, Chef und Gründer von Bigpoint. "Die Integration der talentierten Planet-Moon-Mitarbeiter in unser Team wird uns vor allem wegen ihrer langjährigen Entwicklererfahrung eine riesige Unterstützung beim Ausbau unseres Geschäfts und Portfolios in Amerika sein."

Planet Moon ging 1997 aus einem Team von Shiny Entertainment (unter anderem MDK) hervor. Das Studio wurde durch die Entwicklung von Titeln wie Giants: Citizen Kabuto und Armed & Dangerous bekannt. Zuletzt hat das Team Die Sims 3: Life Moments für Wii sowie Disneys Rapunzel: Neu verföhnt für Wii und DS produziert.



Anzeige
Blu-ray-Angebote

Alien42 12. Jan 2011

Na hoffentlich machen die das auch mal. Das war schliesslich ein geniales Spiel :D


Folgen Sie uns
       


Lenovo Mirage Solo und Camera - Test

Wir haben laut Lenovo "die nächste Generation VR" getestet. Tipp: Sie ist nicht so viel besser als die letzte.

Lenovo Mirage Solo und Camera - Test Video aufrufen
Dell Ultrasharp 49 im Test: Pervers und luxuriös
Dell Ultrasharp 49 im Test
Pervers und luxuriös

Dell bringt mit dem Ultrasharp 49 zwei QHD-Monitore in einem, quasi einen Doppelmonitor. Es könnte sein, dass wir uns im Test ein kleines bisschen in ihn verliebt haben.
Ein Test von Michael Wieczorek

  1. Magicscroll Mobiles Gerät hat rollbares Display zum Herausziehen
  2. CJG50 Samsungs 32-Zoll-Gaming-Monitor kostet 430 Euro
  3. Agon AG322QC4 Aggressiv aussehender 31,5-Zoll-Monitor kommt für 600 Euro

Geforce RTX 2070 im Test: Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert
Geforce RTX 2070 im Test
Diese Turing-Karte ist ihr Geld wert

Die Geforce RTX 2070 ist die günstigste oder eher am wenigsten teure Turing-Grafikkarte von Nvidia. Sie ist schneller und sparsamer als eine Geforce GTX 1080 oder Vega 64 und kostet je nach Modell fast genauso viel. Wir haben zwei Geforce-RTX-2070-Varianten von Asus und MSI getestet.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Turing-Grafikkarten Geforce RTX werden sparsamer bei multiplen Displays
  2. Turing-Grafikkarten Nvidias Founder's Editions gehen offenbar reihenweise kaputt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX sollen Adobe Dimension beschleunigen

Amazons Echo Show (2018) im Test: Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude
Amazons Echo Show (2018) im Test
Auf keinem anderen Echo-Gerät macht Alexa so viel Freude

Die zweite Generation des Echo Show ist da. Amazon hat viele Kritikpunkte am ersten Modell beseitigt. Der Neuling hat ein größeres Display als das Vorgängermodell und das sorgt für mehr Freude bei der Benutzung. Trotz vieler Verbesserungen ist nicht alles daran perfekt.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Update für Alexa-Display im Hands on Browser macht den Echo Show viel nützlicher
  2. Amazon Echo Show mit Browser, Skype und großem Display

    •  /