Abo
  • Services:

Oracle

Tochterunternehmen wegen Codediebstahls angeklagt

Das Unternehmen 2FA hat vor einem texanischen Gericht Klage gegen das ehemalige Partnerunternehmen Passlogix wegen Quellcodediebstahls eingereicht. Passlogix wurde im Oktober 2010 von Oracle übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Tochterunternehmen wegen Codediebstahls angeklagt

Dem Unternehmen Passlogix wird in der Anklageschrift vorgeworfen, gegen eine Vereinbarung zu verstoßen, laut der es ihm untersagt wurde, Quellcode für die Entwicklung weiterer eigener Produkte zu verwenden. Die Vereinbarung zwischen den Unternehmen stammt aus dem Jahr 2006 und gewährte Passlogix Zugang zu Quellcode der Firma 2FA, um ihn in einem eigenen Produkt zu verwenden. Zudem hatte sich Passlogix verpflichtet, keine Produkte zu entwickeln, die mit denen von 2FA konkurrieren.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Mannheim
  2. BWI GmbH, Nürnberg, Bonn, Meckenheim, Koblenz, München

Oracle hatte im Oktober 2010 Passlogix samt seiner Single-Sign-On-Software erworben. Zuvor hatten die beiden Unternehmen drei Jahre lang zusammengearbeitet. Passlogix entwickelt die Produktlinie v-GO Access-Accelerator, eine Plattform, die sich einfach in unterschiedliche Software- und Hardwarelandschaften einfügen lassen soll. Unternehmensangaben zufolge wurden für v-GO rund 21 Millionen Lizenzen verkauft. Passlogix hat Kunden im Gesundheitswesen und Einzelhandel, bei Regierungsorganisationen, Kommunikationsunternehmen und Finanzdienstleistern. Die Technologie wurde mit einer ersten Unternehmenslösung für die Einmalanmeldung im Jahr 1996 auf dem Markt eingeführt. Passlogix unterhält Niederlassungen in den USA, Großbritannien, Frankreich und den asiatischen Staaten.

Streitpunkt Single-Sign-On

Das Unternehmen 2FA hatte sich auf die Entwicklung starker Authentifizierung und der Verwaltung von Zugangsberechtigungen (Credentials) über Smartcards konzentriert.

Laut Anklage hat Passlogix die Authentifizierungstechnik in mehrere seiner Produkte integriert, unter anderem in v-GO SSO, v-GO AM, v-GO SM und später in v-GO UAM und somit gegen die Vereinbarung verstoßen. Zudem habe Passlogix auch Technik aus der Verwaltungssoftware in seinen Produkten verwendet. Oracles Enterprise Single Sign-on enthält ebenfalls Code aus v-GO UAM.

Von Passlogix beziehungsweise dem jetzigen Besitzer Oracle verlangt 2FA wegen Beihilfe und Verschwörung jeweils zehn Millionen US-Dollar plus Zinsen sowie eine Entschädigungssumme von insgesamt 100 Millionen US-Dollar. Laut 2FA hat Oracle für Passlogix etwa 42 Millionen US-Dollar bezahlt.

Kippt Oracle das Lustre-Dateisystem?

Gleichzeitig tauchten Gerüchte auf, dass Oracle die Entwicklung des Lustre-Dateisystems einstellt. Laut der Webseite InsideHPC wurde Lustre-Entwicklern vor Weihnachten 2010 nahegelegt, sich für andere Stellen innerhalb des Konzerns zu bewerben. Eine Umfrage in der Open-Source-Community hat laut InsideHPC ergeben, dass auch dort die Gerüchte bekannt waren.

Oracle besitzt seit der Übernahme von Sun die Rechte am objektbasierten Dateisystem für Linux, dessen Quellcode aber von einigen Communitys gepflegt wird, etwa der European-Open-Filesystem-Gruppe, zu der unter anderem das Forschungszentrum in Jülich sowie die Universitäten in Zürich und Paderborn gehören. Einige der Oracle-Entwickler sind laut InsideHPC zu der Firma Whamcloud übergelaufen, ein Startup-Unternehmen, das 10 Millionen US-Dollar in die Weiterentwicklung und Bereitstellung von Diensten rund um das Clusterdateisystem investieren will.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 7,99€ inkl. FSK-18-Versand
  2. 4,25€

Suffix 11. Jan 2011

Nein, das nennt sich "dezentral gelagerte Sicherheitskopie"... ;-)

mschill 11. Jan 2011

Wohl kaum. Selbst wenn die 100 mio plus 10 mio plus zinsen alle durchkommen, ist das...


Folgen Sie uns
       


Blackberry Key2 - Test

Das Blackberry Key2 überzeugte uns nicht im Test - trotz guter Tastatur.

Blackberry Key2 - Test Video aufrufen
Segelschiff: Das Vindskip steckt in der Flaute
Segelschiff
Das Vindskip steckt in der Flaute

Hochseeschiffe gelten als große Umweltverschmutzer. Neue saubere Antriebe sind gefragt. Der Norweger Terje Lade hat ein futuristisches Segelschiff entwickelt. Doch solch ein neuartiges Konzept umzusetzen, ist nicht so einfach.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Energy Observer Toyota unterstützt Weltumrundung von Brennstoffzellenschiff
  2. Hyseas III Schottische Werft baut Hochseefähre mit Brennstoffzelle
  3. Kreuzschifffahrt Wie Brennstoffzellen Schiffe sauberer machen

Windenergie: Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?
Windenergie
Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Windturbinen auf hoher See liefern verlässlich grünen Strom. Frei von Umwelteinflüssen sind sie aber nicht. Während die eine Tierart profitiert, leidet die andere. Doch Abhilfe ist in Sicht.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Hywind Scotland Windkraft Ahoi

Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

    •  /