Abo
  • Services:

Oracle

Tochterunternehmen wegen Codediebstahls angeklagt

Das Unternehmen 2FA hat vor einem texanischen Gericht Klage gegen das ehemalige Partnerunternehmen Passlogix wegen Quellcodediebstahls eingereicht. Passlogix wurde im Oktober 2010 von Oracle übernommen.

Artikel veröffentlicht am ,
Oracle: Tochterunternehmen wegen Codediebstahls angeklagt

Dem Unternehmen Passlogix wird in der Anklageschrift vorgeworfen, gegen eine Vereinbarung zu verstoßen, laut der es ihm untersagt wurde, Quellcode für die Entwicklung weiterer eigener Produkte zu verwenden. Die Vereinbarung zwischen den Unternehmen stammt aus dem Jahr 2006 und gewährte Passlogix Zugang zu Quellcode der Firma 2FA, um ihn in einem eigenen Produkt zu verwenden. Zudem hatte sich Passlogix verpflichtet, keine Produkte zu entwickeln, die mit denen von 2FA konkurrieren.

Stellenmarkt
  1. Hella Gutmann Solutions GmbH, Ihringen bei Freiburg im Breisgau
  2. Dataport, Hamburg, Altenholz bei Kiel

Oracle hatte im Oktober 2010 Passlogix samt seiner Single-Sign-On-Software erworben. Zuvor hatten die beiden Unternehmen drei Jahre lang zusammengearbeitet. Passlogix entwickelt die Produktlinie v-GO Access-Accelerator, eine Plattform, die sich einfach in unterschiedliche Software- und Hardwarelandschaften einfügen lassen soll. Unternehmensangaben zufolge wurden für v-GO rund 21 Millionen Lizenzen verkauft. Passlogix hat Kunden im Gesundheitswesen und Einzelhandel, bei Regierungsorganisationen, Kommunikationsunternehmen und Finanzdienstleistern. Die Technologie wurde mit einer ersten Unternehmenslösung für die Einmalanmeldung im Jahr 1996 auf dem Markt eingeführt. Passlogix unterhält Niederlassungen in den USA, Großbritannien, Frankreich und den asiatischen Staaten.

Streitpunkt Single-Sign-On

Das Unternehmen 2FA hatte sich auf die Entwicklung starker Authentifizierung und der Verwaltung von Zugangsberechtigungen (Credentials) über Smartcards konzentriert.

Laut Anklage hat Passlogix die Authentifizierungstechnik in mehrere seiner Produkte integriert, unter anderem in v-GO SSO, v-GO AM, v-GO SM und später in v-GO UAM und somit gegen die Vereinbarung verstoßen. Zudem habe Passlogix auch Technik aus der Verwaltungssoftware in seinen Produkten verwendet. Oracles Enterprise Single Sign-on enthält ebenfalls Code aus v-GO UAM.

Von Passlogix beziehungsweise dem jetzigen Besitzer Oracle verlangt 2FA wegen Beihilfe und Verschwörung jeweils zehn Millionen US-Dollar plus Zinsen sowie eine Entschädigungssumme von insgesamt 100 Millionen US-Dollar. Laut 2FA hat Oracle für Passlogix etwa 42 Millionen US-Dollar bezahlt.

Kippt Oracle das Lustre-Dateisystem?

Gleichzeitig tauchten Gerüchte auf, dass Oracle die Entwicklung des Lustre-Dateisystems einstellt. Laut der Webseite InsideHPC wurde Lustre-Entwicklern vor Weihnachten 2010 nahegelegt, sich für andere Stellen innerhalb des Konzerns zu bewerben. Eine Umfrage in der Open-Source-Community hat laut InsideHPC ergeben, dass auch dort die Gerüchte bekannt waren.

Oracle besitzt seit der Übernahme von Sun die Rechte am objektbasierten Dateisystem für Linux, dessen Quellcode aber von einigen Communitys gepflegt wird, etwa der European-Open-Filesystem-Gruppe, zu der unter anderem das Forschungszentrum in Jülich sowie die Universitäten in Zürich und Paderborn gehören. Einige der Oracle-Entwickler sind laut InsideHPC zu der Firma Whamcloud übergelaufen, ein Startup-Unternehmen, das 10 Millionen US-Dollar in die Weiterentwicklung und Bereitstellung von Diensten rund um das Clusterdateisystem investieren will.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  2. 120,84€ + Versand

Suffix 11. Jan 2011

Nein, das nennt sich "dezentral gelagerte Sicherheitskopie"... ;-)

mschill 11. Jan 2011

Wohl kaum. Selbst wenn die 100 mio plus 10 mio plus zinsen alle durchkommen, ist das...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 - Test

Winzig und kraftvoll: der NUC8 alias Hades Canyon.

Intel NUC8 - Test Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

Digitalfotografie: Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher
Digitalfotografie
Inkonsistentes Rauschen verrät den Fälscher

War der Anhänger wirklich so groß wie der Ring? Versucht da gerade einer, die Versicherung zu betuppen? Wenn Omas Erbstück geklaut wurde, muss die Versicherung wohl dem Digitalfoto des Geschädigten glauben. Oder sie engagiert einen Bildforensiker, der das Foto darauf untersucht, ob es bearbeitet wurde.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. iOS und Android Google lanciert drei experimentelle Foto-Apps
  2. Aufstecksucher für TL2 Entwarnung bei Leica

Dell XPS 13 (9370) im Test: Sehr gut ist nicht besser
Dell XPS 13 (9370) im Test
Sehr gut ist nicht besser

Mit dem XPS 13 (9370) hat Dell sein bisher exzellentes Ultrabook in nahezu allen Bereichen überarbeitet - und es teilweise verschlechtert. Der Akku etwa ist kleiner, das spiegelnde Display nervt. Dafür überzeugen die USB-C-Ports, die Kühlung sowie die Tastatur, und die Webcam wurde sinnvoller.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ultrabook Dell hat das XPS 13 ruiniert
  2. XPS 13 (9370) Dells Ultrabook wird dünner und läuft kürzer
  3. Ultrabook Dell aktualisiert XPS 13 mit Quadcore-Chip

    •  /