Abo
  • Services:
Anzeige
Oracle: Tochterunternehmen wegen Codediebstahls angeklagt

Oracle

Tochterunternehmen wegen Codediebstahls angeklagt

Das Unternehmen 2FA hat vor einem texanischen Gericht Klage gegen das ehemalige Partnerunternehmen Passlogix wegen Quellcodediebstahls eingereicht. Passlogix wurde im Oktober 2010 von Oracle übernommen.

Dem Unternehmen Passlogix wird in der Anklageschrift vorgeworfen, gegen eine Vereinbarung zu verstoßen, laut der es ihm untersagt wurde, Quellcode für die Entwicklung weiterer eigener Produkte zu verwenden. Die Vereinbarung zwischen den Unternehmen stammt aus dem Jahr 2006 und gewährte Passlogix Zugang zu Quellcode der Firma 2FA, um ihn in einem eigenen Produkt zu verwenden. Zudem hatte sich Passlogix verpflichtet, keine Produkte zu entwickeln, die mit denen von 2FA konkurrieren.

Anzeige

Oracle hatte im Oktober 2010 Passlogix samt seiner Single-Sign-On-Software erworben. Zuvor hatten die beiden Unternehmen drei Jahre lang zusammengearbeitet. Passlogix entwickelt die Produktlinie v-GO Access-Accelerator, eine Plattform, die sich einfach in unterschiedliche Software- und Hardwarelandschaften einfügen lassen soll. Unternehmensangaben zufolge wurden für v-GO rund 21 Millionen Lizenzen verkauft. Passlogix hat Kunden im Gesundheitswesen und Einzelhandel, bei Regierungsorganisationen, Kommunikationsunternehmen und Finanzdienstleistern. Die Technologie wurde mit einer ersten Unternehmenslösung für die Einmalanmeldung im Jahr 1996 auf dem Markt eingeführt. Passlogix unterhält Niederlassungen in den USA, Großbritannien, Frankreich und den asiatischen Staaten.

Streitpunkt Single-Sign-On

Das Unternehmen 2FA hatte sich auf die Entwicklung starker Authentifizierung und der Verwaltung von Zugangsberechtigungen (Credentials) über Smartcards konzentriert.

Laut Anklage hat Passlogix die Authentifizierungstechnik in mehrere seiner Produkte integriert, unter anderem in v-GO SSO, v-GO AM, v-GO SM und später in v-GO UAM und somit gegen die Vereinbarung verstoßen. Zudem habe Passlogix auch Technik aus der Verwaltungssoftware in seinen Produkten verwendet. Oracles Enterprise Single Sign-on enthält ebenfalls Code aus v-GO UAM.

Von Passlogix beziehungsweise dem jetzigen Besitzer Oracle verlangt 2FA wegen Beihilfe und Verschwörung jeweils zehn Millionen US-Dollar plus Zinsen sowie eine Entschädigungssumme von insgesamt 100 Millionen US-Dollar. Laut 2FA hat Oracle für Passlogix etwa 42 Millionen US-Dollar bezahlt.

Kippt Oracle das Lustre-Dateisystem?

Gleichzeitig tauchten Gerüchte auf, dass Oracle die Entwicklung des Lustre-Dateisystems einstellt. Laut der Webseite InsideHPC wurde Lustre-Entwicklern vor Weihnachten 2010 nahegelegt, sich für andere Stellen innerhalb des Konzerns zu bewerben. Eine Umfrage in der Open-Source-Community hat laut InsideHPC ergeben, dass auch dort die Gerüchte bekannt waren.

Oracle besitzt seit der Übernahme von Sun die Rechte am objektbasierten Dateisystem für Linux, dessen Quellcode aber von einigen Communitys gepflegt wird, etwa der European-Open-Filesystem-Gruppe, zu der unter anderem das Forschungszentrum in Jülich sowie die Universitäten in Zürich und Paderborn gehören. Einige der Oracle-Entwickler sind laut InsideHPC zu der Firma Whamcloud übergelaufen, ein Startup-Unternehmen, das 10 Millionen US-Dollar in die Weiterentwicklung und Bereitstellung von Diensten rund um das Clusterdateisystem investieren will.


eye home zur Startseite
Suffix 11. Jan 2011

Nein, das nennt sich "dezentral gelagerte Sicherheitskopie"... ;-)

mschill 11. Jan 2011

Wohl kaum. Selbst wenn die 100 mio plus 10 mio plus zinsen alle durchkommen, ist das...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. flexis AG, Chemnitz
  2. Tetra GmbH, Melle
  3. Lernstudio Barbarossa GmbH, Kaiserslautern
  4. Giesecke & Devrient 3S GmbH, München


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. SanDisk SSD Plus 240 GB für 69€)
  2. (u. a. NBA 2K18 PS4/XBO 29€)
  3. 42€

Folgen Sie uns
       


  1. Facebook

    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

  2. Notebook-Grafik

    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

  3. Gemini Lake

    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

  4. Eni HPC4

    Italienischer Supercomputer weltweit einer der schnellsten

  5. US-Wahl 2016

    Twitter findet weitere russische Manipulationskonten

  6. Die Woche im Video

    Das muss doch einfach schneller gehen!

  7. Breko

    Waipu TV gibt es jetzt für alle Netzbetreiber

  8. Magento

    Kreditkartendaten von bis zu 40.000 Oneplus-Käufern kopiert

  9. Games

    US-Spielemarkt wächst 2017 zweistellig

  10. Boeing und SpaceX

    ISS bald ohne US-Astronauten?



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Indiegames-Rundschau: Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
Indiegames-Rundschau
Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass
  1. Games 2017 Die besten Indiespiele des Jahres
  2. Indiegames-Rundschau Von Weltraumpiraten und dem Wunderdoktor

Matthias Maurer: Ein Astronaut taucht unter
Matthias Maurer
Ein Astronaut taucht unter
  1. Planetologie Forscher finden große Eisvorkommen auf dem Mars
  2. SpaceX Geheimer Satellit der US-Regierung ist startklar
  3. Raumfahrt 2017 Wie SpaceX die Branche in Aufruhr versetzt

Nachbarschaftsnetzwerke: Nebenan statt mittendrin
Nachbarschaftsnetzwerke
Nebenan statt mittendrin
  1. Hasskommentare Soziale Netzwerke löschen freiwillig mehr Inhalte
  2. Nextdoor Das soziale Netzwerk für den Blockwart
  3. Hasskommentare Neuer Eco-Chef Süme will nicht mit AfD reden

  1. Einer der schnellsten

    Rubbelbubbel | 21:57

  2. Re: Funktioniert nicht

    Kakiss | 21:48

  3. Re: 1050 und dann noch langsamer?

    madejackson | 21:42

  4. Re: schön die datenblätter zitiert

    logged_in | 21:37

  5. Re: Anstatt Eisen zu Gold machen sie Pappe zu Gold.

    Tigtor | 21:31


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel