Abo
  • IT-Karriere:

Fallout Online

Rechtsstreit um den Pip-Boy

Das juristische Scharmützel zwischen Bethesda Softworks und Interplay eskaliert: Bethesda versucht, dem Konkurrenten die Verwendung von Elementen wie dem Pip-Boy oder von mutierten Kühen in Fallout Online zu verbieten.

Artikel veröffentlicht am ,
Fallout Online: Rechtsstreit um den Pip-Boy

Seit Dezember 2010 versucht Bethesda mit juristischen Mitteln, dem Konkurrenten Interplay in dessen Fallout Online die Verwendung des Pip-Boy und anderer typischer Elemente zu verbieten. Laut dem US-Magazin Gamasutra.com wehrt sich jetzt Interplay: Man müsse derartige Elemente verwenden, gerade um den zwischen beiden Unternehmen existierenden Lizenzvertrag nicht ad absurdum zu führen. Schließlich habe man vereinbart, dass Interplay unter dem Namen "Fallout" tatsächlich an einem Onlinerollenspiel im postnuklearen Szenario arbeitet - und nicht an einem beliebigen Baseball- oder Pokerspiel.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Welle, Bonn
  2. Michelin Reifenwerke AG & Co. KGaA, Frankfurt am Main

Interplay hatte Mitte 2004 die Rechte an Fallout an Bethesda Softworks verkauft, allerdings eine Lizenz an einem Onlinespiel auf Basis der Marke behalten, jedoch nur unter Auflagen. Genau über die streiten die Unternehmen seit längerem vor Gericht.

Derzeit arbeiten rund 90 Entwickler an Fallout Online, in der zweiten Hälfte von 2012 soll das Onlinerollenspiel den Betrieb aufnehmen. Das Programm entsteht in einer Kooperation zwischen Interplay und dem bulgarischen Entwicklerstudio Masthead, das bereits für das Science-Fiction-Onlinerollenspiel Earthrise verantwortlich zeichnet. Dessen Engine soll auch im Fallout-MMORPG zum Einsatz kommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 34,99€
  2. 59,99€ für PC/69,99€ für PS4, Xbox (Release am 4. Oktober)
  3. (-25%) 14,99€
  4. (-60%) 11,99€

Endwickler 09. Sep 2011

Genau, es sind nämlich mutierte Schnabeltiere.

Guten_morgen_Au... 13. Jan 2011

Wenn man zu spät beim Lesen Auffassungsprobleme hat kann man sich dadurch am Morgen beim...

scorpion-c 12. Jan 2011

Ich weiß nicht was ihr alle habt. Fallout 3 und New Vegas setzen die alten Teile mit...

niemand666 12. Jan 2011

3 Köpfe sieht bei der Kuh aber irgendwie doof aus, wenn man bedenkt wie groß ein...

Student 12. Jan 2011

Wie blöde kann Bethesda denn sein? Da ist ein Entwicklerstudio, was komplett kostenlos...


Folgen Sie uns
       


Mordhau Gameplay

Klirrende Klingen und packende Kämpfe mit bis zu 64 Spielern bietet das in einem mittelalterlichen Szenario angesiedelte Actionspiel Mordhau.

Mordhau Gameplay Video aufrufen
Timex Data Link im Retro-Test: Bill Gates' Astronauten-Smartwatch
Timex Data Link im Retro-Test
Bill Gates' Astronauten-Smartwatch

Mit der Data Link haben Timex und Microsoft bereits vor 25 Jahren die erste richtige Smartwatch vorgestellt. Sie hat es sogar bis in den Weltraum geschafft. Das Highlight ist die drahtlose Datenübertragung per flackerndem Röhrenmonitor - was wir natürlich ausprobieren mussten.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Smart Watch Swatch fordert wegen kopierter Zifferblätter von Samsung Geld
  2. Wearable EU warnt vor deutscher Kinder-Smartwatch
  3. Sportuhr Fossil stellt Smartwatch mit Snapdragon 3100 vor

WD Blue SN500 ausprobiert: Die flotte günstige Blaue
WD Blue SN500 ausprobiert
Die flotte günstige Blaue

Mit der WD Blue SN500 bietet Western Digital eine spannende NVMe-SSD an: Das M.2-Kärtchen basiert auf einem selbst entwickelten Controller und eigenem Flash-Speicher. Das Resultat ist ein schnelles, vor allem aber günstiges Modell als bessere Alternative zu Sata-SSDs.
Von Marc Sauter

  1. WD Black SN750 ausprobiert Direkt hinter Samsungs SSDs
  2. WD Black SN750 Leicht optimierte NVMe-SSD mit 2 TByte
  3. Ultrastar DC ME200 Western Digital baut PCIe-Arbeitsspeicher mit 4 TByte

5G-Auktion: Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war
5G-Auktion
Warum der Preis der 5G-Frequenzen so hoch war

Dass die Frequenzen für den 5G-Mobilfunk teuer wurden, lasten Telekom, Vodafone und Telefónica dem Newcomer United Internet an. Doch dies ist laut dem Netzplaner Kai Seim nicht so gewesen.
Eine Analyse von Achim Sawall

  1. Funklöcher Hohe Bußgelder gegen säumige Mobilfunknetzbetreiber
  2. Bundesnetzagentur 5G-Frequenzauktion erreicht 6,5 Milliarden Euro
  3. 5G-Auktion Etablierte wollen Preis für 1&1 Drillisch hochtreiben

    •  /