Abo
  • Services:

Windows Phone 7

Microsoft untersucht unerklärlich hohe Datenübertragungen

Vor allem in den USA berichten Besitzer eines Windows-Phone-7-Smartphones von unerklärlich hohen Datenübertragungen. Die Ursache dafür ist bisher nicht bekannt, Microsoft will das Phänomen untersuchen.

Artikel veröffentlicht am ,
Windows Phone 7: Microsoft untersucht unerklärlich hohe Datenübertragungen

In etlichen Nutzerforen wird von Windows-Phone-7-Smartphones berichtet, die sehr hohen mobilen Datenverkehr verursachen. Täglich 30 bis 50 MByte und pro Stunde 2 bis 5 MByte Daten sollen übertragen werden. Microsoft ist die Ursache dafür noch nicht bekannt, die Untersuchungen laufen, wie ein Microsoft-Sprecher laut BBC mitteilte. Einige Nutzer vermuten, dass der hohe Datenverkehr mit einer Windows-Phone-7-Funktion zu tun hat: Microsoft sammle Informationen zu den auf dem Mobiltelefon laufenden Anwendungen.

Windows Phone 7 verwendet standardmäßig ein Mobilfunknetz statt WLAN, sobald das Smartphone in den Ruhezustand wechselt. Damit läuft Datenverkehr im Hintergrund immer via Mobilfunk, auch wenn der Anwender diesen lieber über WLAN abgewickelt haben möchte. Die überwiegende Datennutzung pro Tag erfolgt damit bei durchschnittlicher Nutzung also über das Mobilfunknetz, da das Mobiltelefon den Großteil des Tages im Ruhezustand ist.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 119,98€ (Release 04.10.)
  2. 59,79€ inkl. Rabatt
  3. 915€ + Versand

BoraEtLaOra 12. Jan 2011

Wenn also ein Opel Corsa wegen einer Rückrufaktion in die Werkstätten muss, stellst Du...

darumwarum2 12. Jan 2011

Menschen töten auch nicht, denn aus der Verbindung von Mensch und Technik entsteht ein...

Student 12. Jan 2011

@Ogelallabong: Wie auch immer du jetzt auf Waffen kommst... Egal, stimmt auf jeden Fall...

barf 12. Jan 2011

Das ist Quatsch. Das Problem scheint wohl eher sporadischer Natur zu sein, bzw nicht bei...

Knlich 12. Jan 2011

Ihr liegt beide nicht ganz falsch. Google wertet die Daten selbst aus und verkauft nur...


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

Single Sign-on Made in Germany: Verimi, NetID oder ID4me?
Single Sign-on Made in Germany
Verimi, NetID oder ID4me?

Welche der deutschen Single-Sign-on-Lösungen ist am vielversprechendsten? Golem.de erläutert die Unterschiede zwischen Verimi, NetID und ID4me.
Eine Analyse von Monika Ermert

  1. Verimi Deutsche Konzerne starten Single Sign-on

    •  /