Abo
  • Services:

Nexus S

Google bestätigt Android-Absturz

Google hat einen Fehler in Android 2.3 bestätigt, der zu einem unerwarteten Android-Absturz des Nexus S führt. Noch vor wenigen Tagen hatte Google Fehlerberichte damit abgetan, dass ein Hardwaredefekt vorliege.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Android 2.3
Logo von Android 2.3

Bereits am 7. Januar 2011 hat Google in einem Supportforum den Absturzfehler in Android 2.3 bestätigt, wie unter anderem Android Central meldet. Google arbeitet nach eigener Aussage nun an einer Fehlerkorrektur und will das Problem mit einem Update beseitigen. Wann dieses Update erscheint, ist nicht bekannt. Mit der Bestätigung ist klar, dass der Fehler in Android 2.3 steckt.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Essen
  2. Controlware GmbH, München, Ingolstadt

Der Fehler führt zu einem Absturz und einem darauf folgenden Neustart des gesamten Android-Systems und passiert offenbar besonders häufig mitten in einem Telefonat. Von vielen Besitzern eines Nexus S wird der Fehler als besonders lästig eingestuft. Nachdem der Fehler bereits am 4. Januar 2011 gemeldet worden war, hatte Google noch behauptet, dass bei allen betroffenen Kunden ein Hardwaredefekt vorliege.

Auf den betroffenen Nexus-S-Modellen lief bereits Android 2.3.1, mit dem einige Fehler in Android 2.3 korrigiert wurden. Dabei hat sich der Absturzfehler offenbar eingeschlichen. Noch gibt es Android 2.3 nur für das Nexus S. Es ist nicht bekannt, ob dieser aktuelle Fehler korrigiert wird, bevor Android 2.3 auch für andere Android-Smartphones erscheint.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

Boje_2301 14. Jan 2011

Na, ich habe mit meinem Android 2.3. keine Probleme zumindestens nicht auf dem HTC HD2 :D

Los 12. Jan 2011

ziemlich verbuggt der Kram

salbert 12. Jan 2011

allein schon dein verwendeter NICK bescheinigt dir Unparteilichkeit... Android hat auch...

Goat of War 12. Jan 2011

Es ist nicht bekannt, ob dieser aktuelle Fehler korrigiert wird, bevor die Welt untergeht.

Toffee 11. Jan 2011

YMMD, :-)))


Folgen Sie uns
       


Google Home Max im Test

Der Home Max ist Googles teuerster smarter Lautsprecher. Mit einem Preis von 400 Euro gehört er zu den teuersten smarten Lautsprechern am Markt. Der Home Max kann wahlweise im Hoch- oder Querformat verwendet werden und liefert einen guten Klang, schafft es aber nicht, sich den Rang der Klangreferenz zu erkämpfen. Dafür liegt der Home Max bei der Mikrofonleistung ganz vorne und gehört damit zu den besten Google-Assistant-Lautsprechern am Markt.

Google Home Max im Test Video aufrufen
Amazon Alexa: Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass
Amazon Alexa
Echo Sub verhilft Echo-Lautsprechern zu mehr Bass

Amazon hat einen Subwoofer speziell für Echo-Lautsprecher vorgestellt. Damit sollen die eher bassarmen Lautsprecher mit einem ordentlichen Tiefbass ausgestattet werden. Zudem öffnet Amazon seine Multiroom-Musikfunktion für Alexa-Lautsprecher anderer Hersteller.

  1. Beosound 2 Bang & Olufsen bringt smarten Lautsprecher für 2.000 Euro
  2. Google und Amazon Markt für smarte Lautsprecher wächst weiter stark
  3. Alexa-Soundbars im Test Sonos' Beam und Polks Command Bar sind die Klangreferenz

Apple: iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht
Apple
iPhone Xs und iPhone Xs Max sind bierdicht

Apple verdoppelt das iPhone X. Das Modell iPhone Xs mit 5,8 Zoll großem Display ist der Nachfolger des iPhone X und das iPhone Xs Max ist ein Plus-Modell mit 6,5 Zoll großem Display. Die Gehäuse sind sogar salzwasserfest und überstehen auch Bäder in anderen Flüssigkeiten.

  1. Apple iPhone 3GS wird in Südkorea wieder verkauft
  2. Drosselung beim iPhone Apple zahlt Kunden Geld für Akkutausch zurück
  3. NFC Yubikeys arbeiten ab sofort mit dem iPhone zusammen

Zukunft der Arbeit: Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat
Zukunft der Arbeit
Was Automatisierung mit dem Grundeinkommen zu tun hat

Millionen verlieren ihren Job, aber die Gesellschaft gewinnt dabei trotzdem: So stellen sich die Verfechter des bedingungslosen Grundeinkommens die Zukunft vor. Wie soll das gehen?
Eine Analyse von Daniel Hautmann

  1. Verbraucherschutzminister Kritik an eingeschränktem Widerspruchsrecht im Online-Handel
  2. Bundesfinanzminister Scholz warnt vor Schnellschüssen bei Digitalsteuer
  3. Sommerzeit EU-Kommission will die Zeitumstellung abschaffen

    •  /