Abo
  • Services:

Ausprobiert

KDE SC 4.5 für Windows

Die KDE Software Compilation 4.5 ist auch für Windows verfügbar. Die Entwickler haben die freie Applikationssammlung in der Version 4.5.4 auf Windows portiert, damit dessen Benutzer ebenfalls auf den Anwendungsfundus zugreifen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Ausprobiert: KDE SC 4.5 für Windows

Die KDE-Entwickler haben eine Windows-Version der KDE SC 4.5.4 freigegeben. Der eigens dafür entwickelte Installer schaufelt etliche Anwendungen aus der KDE-Software-Sammlung auf die Festplatte, darunter den Mediaplayer Amarok, die Fotoverwaltung Digikam und den Dateibetrachter Okular. Zudem haben die Entwickler eine eigene Version des Mediaplayers VLC eingebunden, der das KDE-eigene Backend Phonon verwendet.

Stellenmarkt
  1. Otto-Friedrich-Universität Bamberg, Bamberg
  2. BE-terna GmbH, Überlingen, Villingen, München

KDE-Fans können mit der aktuellen Version der Software Compilation beispielsweise den Dateimanager Dolphin 1.5 verwenden. Die mitinstallierte Soprano-Datenbank dient als Backend für das Suchframework Nepomuk, auf das in Dolphin zugegriffen werden kann. Nepomuk muss allerdings explizit in den Systemeinstellungen aktiviert werden, was in Tests nicht immer gelang. Die dazugehörige Soprano-Bibliothek, ein Qt-Wrapper-API für RDF-Quellen, verweigerte den Dienst.

  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
  • KDE SC für Windows
KDE SC für Windows

Musik- und Fotoverwaltung

Die freie Softwaresammlung umfasst auch den Mediaplayer Amarok 2.3.2, der mit freien Musikformaten zurechtkommt, etwa OGG und Flac, und eine ausgereifte Alternative zum Windows-Player darstellt. Zudem haben die Entwickler eine eigene Version des VLC-Players 1.1.5 beigelegt, der auf eine portierte Version des KDE-Audio-Backends Phonon zugreift.

Die Fotoverwaltung Digikam wird in der Version 1.7.0 installiert und greift auf die Werkzeugsammlung zur Bildbearbeitung und -verwaltung Kipi zu. Auch der Bildbetrachter Gwenview 2.5.2 liegt der KDE-Anwendungssammlung bei. Von dort können die Kipi-Plugins ebenfalls genutzt werden.

Acrobat-Reader-Ersatz

Der Dateibetrachter Okular 0.11.2 kann unter anderem PDF-Dateien öffnen und bietet sich als Ersatz für den Adobe Reader an. Mit Kmymoney 4.5.2 können Anwender ihre Finanzen verwalten. In Kile 2.0.86 können Latex-Fans ihre Dokumente erstellen.

Zu den nützlichen Dienstprogrammen zählt das Archivprogramm Ark, das nicht nur mit Tar.Gz-Dateien aus der Unix-Welt zurechtkommt, sondern auch Zip-, Rar- und 7Zip-Archive entpacken oder erstellen kann. Kgpg 2.4.1 verwaltet Gpg-Schlüssel per grafischer Oberfläche und Klipper 4.5.4 erweitert die Windows-Zwischenablage so, dass sie mehrere Elemente gleichzeitig aufnehmen kann.

KDE SC guckt in die Sterne

Neben nützlichen Programmen stehen auch etliche Spiele zur Verfügung, darunter eine virtuelle 3D-Variante des Würfelpuzzles von Rubik und ein etwas rudimentäres Lightcycle-Spiel in Arcade-Form. Wer den Sternenhimmel wegen einer Wolkendecke nicht sieht, kann diesen in Kstars nicht nur betrachten, sondern auch die Namen und Position von Himmelskörpern in Erfahrung bringen.

KDE SC für Windows steht in einer 32- und 64-Bit-Variante zur Verfügung. Der Quellcode kann mit den neuen Versionen der Kompilierer Mingw-w32 des Migw-w64-Projekts sowie mit Vc100 aus Microsofts Visual Studio 2010 Express Edition kompiliert werden. Ein Installer holt vorkompilierte Pakete von entsprechenden Servern und installiert die KDE SC. Nach der Installation stehen die Anwendungen im Startmenü zur Verfügung. Der Download und die Installation der gesamten Pakete beträgt circa 1 GByte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. beim Kauf ausgewählter Z370-Boards mit Intel Optane Speicher + Intel SSD
  2. und The Crew 2 gratis erhalten
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de

Der Kaiser! 17. Jan 2011

Ja. "Toll." Das darf ich dann für jedes neue Theme machen. Und es ist auch nicht gesagt...

Golemfan 16. Jan 2011

Hallo zusammen, habe KDE für Windows mal ausprobiert und wollte fragen, ob man auch...

Rama Lama 13. Jan 2011

Mehr brauche ich nicht, nur eine funktionierende Konsole mit Tabs. PuttyCM ist leider so...

Der Kaiser! 13. Jan 2011

Irgendwie sind die alle nicht toll.. :/

Seitan-Sushi-Fan 13. Jan 2011

Oder es ist verdammt buntes bunt, dem die Farbintensität entwendet wurde!


Folgen Sie uns
       


Gemini PDA - Test

Ein PDA im Jahr 2018? Im Test sind wir nicht restlos überzeugt - was vor allem an der Gerätegattung selber liegt.

Gemini PDA - Test Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
Volocopter 2X
Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
Von Nico Ernst

  1. Ingolstadt Flugtaxis sollen in Deutschland erprobt werden
  2. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
  3. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben

Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
Elektroautos
Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
  2. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos
  3. Elektromobiltät UPS kauft 1.000 Elektrolieferwagen von Workhorse

    •  /