Abo
  • Services:

HTML5

Vollbildmodus für Browser

Beliebige Teile einer Webseite sollen sich künftig im Vollbildmodus darstellen lassen, nicht nur Videos. Webkit bietet als erste Browserengine in den aktuellen Entwicklerversionen eine entsprechende Unterstützung, andere werden folgen.

Artikel veröffentlicht am ,
HTML5: Vollbildmodus für Browser

Es gibt eine große Neuerung bei den aktuellen Nightly-Builds von Webkit: einen Vollbildmodus für beliebige Elemente einer Webseite. Einzelne Elemente wie DIVs, Bilder oder Videos können so aus dem Browserfenster gelöst und im Vollbildmodus dargestellt werden.

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. TRUMPF Werkzeugmaschinen GmbH + Co. KG, Ditzingen

Die entsprechenden Patches für Webkit hat Jer Noble entwickelt. Auch Googles Chromium-Projekt, das auf Webkit aufsetzt, denkt über die Umsetzung einer entsprechenden Vollbildfunktion nach, und auch Mozilla arbeitet daran.

Webkit bietet derzeit drei Methoden zum Umgang mit dem Vollbildmodus: webkitRequestFullScreen(), webkitRequestFullScreenWithKeys() und webkitCancelFullScreen(). Zudem wird für iFrame-Elemente das Attribut allowFullScreen eingeführt, so dass per iFrame eingebettete Elemente nur dann den ganzen Bildschirm einnehmen können, wenn dies die einbettende Webseite erlaubt. Der Wechsel in den Vollbildmodus und zurück wird über das Ereignis fullScreenChange signalisiert. Zudem gibt es neue CSS-Pseudoklassen, um den Vollbildmodus anzusprechen.

  • Ein Absatz in Webkits Vollbildansicht
  • Der Vollbildmodus für einzelne Elemente ist noch fehlerhaft.
Ein Absatz in Webkits Vollbildansicht

Peter Beverloo hat eine Demo aufgesetzt, mit der sich der neue Vollbildmodus mit aktuellen Webkit-Nightly-Builds ausprobieren lässt. Die Demo zeigt einen Absatz im Vollbild korrekt an, bei der Darstellung einzelner Elemente im Vollbildmodus produziert der Browser aber Fehler.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. ab 349€
  2. (Neuware für kurze Zeit zum Sonderpreis bei Mindfactory)
  3. 229,90€ + 5,99€ Versand

Der Kaiser! 13. Jan 2011

Ich benutz Linux.

Der Kaiser! 13. Jan 2011

Wenn das so umgesetzt wird, find ich das gut.

Der Kaiser! 13. Jan 2011

werwessenwemwen 12. Jan 2011

es wäre ja auch wirklich das erste mal, dass ein super tolles, heiß ersehntes feature zum...

bloß nicht 11. Jan 2011

Nur für Videos sowas erlauben, aber um Gottes willen nicht für jeder 0815 Seite. Die...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Intellimouse Classic - Fazit

Die Intellimouse ist zurück. Das beliebte, neutrale Design der Explorer 3.0 von 2004 ist nach langer Abstinenz wieder käuflich und deutlich verbessert - jedenfalls in den meisten Disziplinen.

Microsoft Intellimouse Classic - Fazit Video aufrufen
Razer Nommo Chroma im Test: Blinkt viel, klingt weniger
Razer Nommo Chroma im Test
Blinkt viel, klingt weniger

Wenn die Razer Nommo Chroma eines sind, dann auffällig. Dafür sorgen die ungewöhnliche Form und die LED-Ringe, die sich beliebig konfigurieren lassen. Die Lautsprecher sind aber eher ein Hingucker als ein Hinhörer.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Razer Kiyo und Seiren X im Test Nicht professionell, aber schnell im Einsatz
  2. Stereolautsprecher Razer Nommo "Sind das Haartrockner?"
  3. Nextbit Cloud-Speicher für Robin-Smartphone wird abgeschaltet

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

Facebook-Anhörung: Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle
Facebook-Anhörung
Zuckerbergs Illusion von der vollen Kontrolle

In einer mehrstündigen Anhörung vor dem US-Senat hat Facebook-Chef Mark Zuckerberg sein Unternehmen verteidigt. Doch des Öfteren hinterließ er den Eindruck, als wisse er selbst nicht genau, was er in den vergangenen Jahren da geschaffen hat.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Facebook Messenger Zuckerbergs Nachrichten heimlich auf Nutzerkonten gelöscht
  2. Böswillige Akteure Die meisten der zwei Milliarden Facebook-Profile ausgelesen
  3. DSGVO Zuckerberg will EU-Datenschutz nicht weltweit anwenden

    •  /