• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschützer

Bald Bußgelder gegen Nutzer von Google Analytics?

Wer Google Analytics einsetzt, dem droht ein "empfindliches Bußgeld", auch ein Musterprozess gegen einen Nutzer des Dienstes wird von Hamburgs Datenschutzbeauftragtem Johannes Caspar erwogen, meldet die FAZ. Die Verhandlungen mit Google hat Caspar abgebrochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Datenschützer: Bald Bußgelder gegen Nutzer von Google Analytics?

Seit langem streiten Datenschützer hierzulande mit Google um dessen Webanalysedienst Google Analytics, denn nach Ansicht der Datenschützer ist der Einsatz des Dienstes nicht mit deutschem Datenschutzrecht vereinbar. Dennoch setzen viele Websites auf Googles kostenloses Angebot.

Stellenmarkt
  1. MorphoSys AG, Planegg
  2. über duerenhoff GmbH, Freiburg im Breisgau

Das aber könnte künftig teuer werden, meldet die FAZ: "Leider mussten wir zu dem Ergebnis kommen, dass Google unseren Datenschutzanforderungen nicht entsprochen hat", wird Hamburgs Datenschutzbeauftragter Johannes Caspar von der FAZ zitiert. Caspar ist für Google zuständig, da das Unternehmen seinen Deutschlandsitz in Hamburg hat.

Die Datenschützer kritisieren vor allem, dass bei Analytics Nutzerdaten einschließlich der IP-Adresse an Google-Server in den USA übermittelt und dort verarbeitet werden. Google hatte daraufhin zugesagt, die IP-Adressen zu kürzen und zudem Browsererweiterungen angeboten, mit denen sich die Übertragung der Daten an Google durch den Nutzer unterbinden lässt.

Caspar kritisiert laut FAZ nun, dass unter anderem für Safari und Opera keine entsprechenden Erweiterungen verfügbar sind. Dadurch würden "etwa zehn Prozent der Internetnutzer in Deutschland von dieser Widerspruchsmöglichkeit ausgeschlossen", zitiert ihn die FAZ. Darüber hinaus habe Caspar festgestellt, dass auch bei Nutzern, die Widerspruch gegen die Übertragung ihrer Daten eingelegt haben, IP-Adressen an Google übertragen werden.

Google weist unterdessen die Vorwürfe zurück: Google Analytics habe von Beginn an dem europäischen Datenschutz entsprochen.

Letztendlich aber liege die Verantwortung für die Einhaltung des Datenschutzes bei den Betreibern von Websites, so Caspar, der Google Analytics in Kürze erneut zum Thema im Düsseldorfer Kreis machen will. Zusammen mit seinen Kollegen aus anderen Bundesländern erwägt Caspar daher, gemeinsam gegen Betreiber von Websites vorzugehen, die Google Analytics einsetzen, was für die Betreiber mit einem "empfindlichen Bußgeld" einhergehen könne, so Caspar in der FAZ. Auch ein Musterprozess gegen ein größeres Unternehmen werde erwogen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 29,90€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. 159,90€ inkl. Versand mit Gutschein: ASUS-VKFREI (Vergleichspreis 196,41€)
  3. (u. a. Kopfhörer, Watches und TVs von Samsung)

wurstbrot_neunelf 18. Jan 2011

google war schon lange bevor es analytics, ad-sense oder irgendwelche "analysen des...

Andreas J. 17. Jan 2011

Finde ja die Diskussion um Google Analytics sehr interessant. Aber hat sich schonmal...

Reiser 17. Jan 2011

Das Problem ist, das der Seitenaufbau nicht vollständig vollzogen wird wenn mit NoScript...

Mike55 16. Jan 2011

Wie immer, übersehen mit Hürden, sofort hohe Strafen, absolut jede Möglichkeit nehmen...

Mike55 16. Jan 2011

Wie geil, wenn das stimmt, mach bitte ein Screenshot!!! Diese ganzen Vollbonzen!


Folgen Sie uns
       


Geforce RTX 3060 - Test

Schneller als eine Geforce RTX 2070, so günstig wie die Geforce GTX 1060 (theoretisch).

Geforce RTX 3060 - Test Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

Videokonferenzen: Bessere Webcams, bitte!
Videokonferenzen
Bessere Webcams, bitte!

Warum sehen in Videokonferenzen immer alle schlecht aus? Die Webcam-Hersteller sind (oft) schuld.
Ein IMHO von Martin Wolf

  1. Webcam im Eigenbau Mit wenigen Handgriffen wird die Pi HQ Cam zur USB-Kamera

    •  /