Abo
  • Services:

Chipsatzstreit

Intel zahlt Nvidia 1,5 Milliarden Dollar für Patentaustausch

Der Chipsatzstreit zwischen Intel und Nvidia ist beendet - fast. Die beiden Unternehmen haben ein Abkommen mit einer Laufzeit von sechs Jahren über den Austausch von Patenten geschlossen. Davon ausgenommen sind jedoch x86-Prozessoren, Flash sowie "einige Chipsätze". Intel zahlt an Nvidia 1,5 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,
Nvidias CEO Jen-Hsun Huang
Nvidias CEO Jen-Hsun Huang

Seit Anfang des Jahres 2009 liegen Intel und Nvidia im Clinch über die Nutzung von Technologien des jeweils anderen. Die beiden Unternehmen trugen den Konflikt auch vor Gericht aus, entzündet hatte er sich an möglichen Chipsätzen von Nvidia für Intels Core-i-Prozessoren. Nvidia war der Meinung, dafür Lizenzen zu besitzen, Intel bestritt das.

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  2. TeamViewer GmbH, Göppingen

Nun lassen beide Firmen ihre wechselseitigen Klagen in dieser Sache fallen und schließen ein Patentaustauschabkommen, das sechs Jahre lange gültig ist. Intel bekommt dadurch Zugang zu sämtlichen Patenten von Nvidia, im Gegenzug kann Nvidia die Erfindungen von Intel in eigenen Produkten nutzen. Ausgenommen sind davon Nvidia zufolge "Intels proprietäre Prozessoren, Flashspeicher sowie bestimmte Chipsätze für die Intel-Plattform". Intel zahlt an Nvidia während der sechsjährigen Laufzeit 1,5 Milliarden US-Dollar.

Ein großer Wiedereinstieg in das Geschäft mit Chipsätzen durch Nvidia erscheint damit unwahrscheinlich, das Unternehmen hatte sich kürzlich auch zu einer Partnerschaft mit ARM für die Entwicklung von Prozessoren für Server festgelegt. Darauf kann auch Windows laufen: Microsoft demonstrierte auf der CES Windows 8 auf ARM-Prozessoren. Ein solcher ist auch Nvidias Tegra 2, mit dem das Unternehmen bisher vor allem Erfolge auf Tablets und Smartphones feiert.

Welche Erfindungen genau von dem neuerlichen Abkommen ausgenommen sind - Intel und Nvidia unterhalten bereits seit 2005 einen Patentaustausch -, behalten die beiden Unternehmen für sich. Auch Intel weist darauf hin, dass ein Teil der Übereinkunft vertraulich bleiben soll. Die Höhe der Einigung übersteigt dabei sogar noch Gerüchte, die Ende 2010 bekanntgeworden waren.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 44,98€ + USK-18-Versand
  2. 0,90€
  3. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 14.11.)
  4. 4,99€

Aidivn 11. Jan 2011

Man wird dabei schon was gedacht haben, es gibt bei Nvidia sicherlich genügend...

t-master 11. Jan 2011

Du weißt schon, dass Soundkarten (und alle anderen PCIe-Erweiterungskarten mit ausnahme...

FDIN 11. Jan 2011

Ach, Aktionäre sind also auf einmal schlau und handeln intelligent? Das wär ja was ganz...

Optimist 11. Jan 2011

Gut so -> mehr Innovation

piffpaff 11. Jan 2011

fail troll is fail


Folgen Sie uns
       


Assassin's Creed Odyssey - Test

Wir hätten nicht gedacht, dass wir erneut so gerne so viel Zeit in Ubisofts Antike verbringen.

Assassin's Creed Odyssey - Test Video aufrufen
Norsepower: Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff
Norsepower
Stahlsegel helfen der Umwelt und sparen Treibstoff

Der erste Test war erfolgreich: Das finnische Unternehmen Norsepower hat zwei weitere Schiffe mit Rotorsails ausgestattet. Der erste Neubau mit dem Windhilfsantrieb ist in Planung. Neue Regeln der Seeschifffahrtsorganisation könnten bewirken, dass künftig mehr Schiffe saubere Antriebe bekommen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Car2X Volkswagen will Ampeln zuhören
  2. Innotrans Die Schiene wird velosicher
  3. Logistiktram Frankfurt liefert Pakete mit Straßenbahn aus

Neuer Echo Dot im Test: Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen
Neuer Echo Dot im Test
Amazon kann doch gute Mini-Lautsprecher bauen

Echo Dot steht bisher für muffigen, schlechten Klang. Mit dem neuen Modell zeigt Amazon, dass es doch gute smarte Mini-Lautsprecher mit dem Alexa-Sprachassistenten bauen kann, die sogar gegen die Konkurrenz von Google ankommen.
Ein Test von Ingo Pakalski


    Shine 3: Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort
    Shine 3
    Neuer Tolino-Reader bringt mehr Lesekomfort

    Die Tolino-Allianz bringt das Nachfolgemodell des Shine 2 HD auf den Markt. Das Shine 3 erhält mehr Ausstattungsdetails aus der E-Book-Reader-Oberklasse. Vor allem beim Lesen macht sich das positiv bemerkbar.
    Ein Hands on von Ingo Pakalski

    1. E-Book-Reader Update macht Tolino-Geräte unbrauchbar

      •  /