Europeana

Berater drängen EU zur Digitalisierung von Kulturgütern

Das Beratergremium Ausschuss der Weisen hat die EU-Mitglieder dazu gedrängt, Bestände ihrer Bibliotheken und Museen zu scannen und über die Europeana zugänglich zu machen. In seinem Bericht hat das Gremium Empfehlungen zur Digitalisierung ausgesprochen.

Artikel veröffentlicht am ,
Europeana: Berater drängen EU zur Digitalisierung von Kulturgütern

Die Mitgliedstaaten der Europäischen Union sollen sich stärker darum bemühen, ihre Kulturschätze zu digitalisieren und online zugänglich zu machen. Diese Forderung hat der Ausschuss der Weisen in seinem Bericht The New Renaissance aufgestellt, den er heute den EU-Kommissarinnen Neelie Kroes und Androulla Vassiliou überreicht hat.

Mehr finanzielle Mittel

Stellenmarkt
  1. Project Manager (m/w/d) Electronic Data Interchange/EDI
    ALDI International Services SE & Co. oHG, Mülheim
  2. IT Projektmanager (m/w/d)
    medac Gesellschaft für klinische Spezialpräparate mbH, Wedel
Detailsuche

Die Mitgliedstaaten sollen dafür sorgen, dass die Bestände von Bibliotheken, Archiven und Museen digitalisiert werden. Ziel sei, dass die Mitgliedstaaten die öffentlich zugänglichen Meisterwerke bis 2016 über die europäische digitale Bibliothek Europeana zugänglich machen. Dazu müssten sie allerdings erheblich mehr finanzielle Mittel bereitstellen als bisher.

Bei der Digitalisierung sollten die staatlichen Institutionen mit Partnern aus der Wirtschaft zusammenarbeiten, empfiehlt das dreiköpfige Gremium. Solche öffentlich-privaten Partnerschaften sind in diesem Bereich nicht ungewöhnlich. So scannt Google beispielsweise im Auftrag des italienischen Kulturministeriums Teile der Bestände der Nationalbibliotheken in Rom und Florenz. Wichtig sei hier, dass die Vereinbarungen mit den Unternehmen nicht ausschließlich sind.

Vergriffene Werke wieder zugänglich machen

Digitalisiert werden sollen vor allem vergriffene Bücher, damit diese Lesern wieder zugänglich sind. Diese zu scannen, sei Aufgabe der Rechteinhaber. Weigerten diese sich jedoch, sollen Kulturinstitutionen die Möglichkeit haben, die Werke ihrerseits zu digitalisieren und diese - gegen eine Vergütung für die Rechteinhaber - ins Netz zu stellen. Ein Problem stellen dabei die sogenannten verwaisten Werke dar. Das sind urheberrechtlich geschützte Bücher, deren Rechteinhaber nicht ermittelt werden können. Hier solle die EU sobald wie möglich Regeln schaffen.

Golem Akademie
  1. Unity Basiswissen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    7.–9. Februar 2022, Virtuell
  2. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Ausschuss der Weisen besteht aus Maurice Lévy, Chef des französischen Werbeunternehmens Publicis, Elisabeth Niggemann, Generaldirektorin der Deutschen Nationalbibliothek, und Jacques De Decker, Schriftsteller und Ständiger Sekretär der belgischen Königlichen Akademie der französischen Sprache und Literatur. Das Gremium sollte im Auftrag der EU-Kommission prüfen, wie die kulturellen Schätze Europas online zugänglich gemacht werden können. Die Empfehlungen sollen in der Digitalen Agenda für Europa berücksichtigt werden.

Die Kulturgüter im Internet zu veröffentlichen, bringe " nicht nur die reiche Geschichte und Kultur Europas zur Geltung", sagte Kroes. Es eröffne auch Chancen bei Bildung und Innovation und könne neue wirtschaftliche Betätigungsfelder schaffen.

Androulla Vassiliou ist die Kommissarin für Bildung und Kultur. Neelie Kroes ist Vizepräsidentin der Europäischen Kommission und Kommissarin für Digitale Agenda.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bib 11. Jan 2011

Auch wenn es schade ist die Werke nicht mehr im Original nutzen zu könne, hätte man bei...

redwolf_ 11. Jan 2011

Ziel war es einen Staat zu errichten, der die Gräuel der Vergangenheit ausschließt. Dabei...

LockerBleiben 11. Jan 2011

Natürlich nicht kostenlos und aus reiner Menschenliebe. Vom Grundgedanken her ist die...

Golem247265 11. Jan 2011

q.e.d. kein text

Egaler gehts nicht 11. Jan 2011

Rechte gegen den Willen der Bevölkerung. "Digitalisiert werden sollen vor allem...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Dataport
"Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen"

Ein Job mit Zukunft und Sinnhaftigkeit, sicherer Bezahlung und verlässlichen Arbeitsbedingungen - so hat es Dataport zum Top-IT-Arbeitgeber geschafft.
Von Sebastian Grüner

Dataport: Die Arbeit wird uns nicht so schnell ausgehen
Artikel
  1. Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video: Netflix erwartet schwaches Wachstum
    Konkurrenz zu Disney+ und Prime Video
    Netflix erwartet schwaches Wachstum

    Zum Jahresende hatte Netflix weltweit 222 Millionen Abonnenten, aber die Konkurrenz auch durch Disney+ und Prime Video wird immer stärker.

  2. Autonomes Fahren: Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein
    Autonomes Fahren
    Mercedes kauft sich beim Lidar-Hersteller Luminar ein

    Autonom fahrende Autos müssen ihre Umgebung abtasten. Dafür hat sich Mercedes beim Sensorhersteller Luminar eingekauft.

  3. Mining und Besitz: Russland plant Verbot von Kryptowährungen
    Mining und Besitz
    Russland plant Verbot von Kryptowährungen

    Die russische Zentralbank hat vorgeschlagen, sowohl die Nutzung von Kryptowährungen als auch das Schürfen zu verbieten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6700 XT 12GB 869€ • LG OLED (2021) 40% günstiger (u.a. 65" 1.599€) • WD Black 1TB SSD 94,90€ • Lenovo Laptops (u.a. 17,3" RTX3080 1.599€) • MindStar (u.a. 32GB DDR5-6000 389€) [Werbung]
    •  /